Bangkok: Regierung plant Machbarkeitsstudie für den Thai-Kanal

Das 120 Kilometer lange Projekt des Thailändischen Kanals, das von Krabi an der Andamanensee nach Trang führt und sich bis nach Nakhon Si Thammarat und Songkhla am Golf von Thailand erstreckt, ist kürzlich nach jahrzehntelangen Vorschlägen wieder ins Rampenlicht der Politiker gerückt.

Der Nationale Rat für wirtschaftliche und soziale Entwicklung wurde von Ministerpräsident Prayuth Chan o-cha damit beauftragt, die öffentlichen Anhörungen zu beschleunigen und eine neue Durchführbarkeitsstudie zu dem System zu beginnen.

Der Thai Kanal oder die 9A – Kanalroute ist eines von zwei Entwicklungsprojekten, die die Regierung als Schlüssel für ihren Wirtschaftsplan für den Süden nennt.

Die andere ist eine zweigleisige Eisenbahn, die Chumphon und Ranong verbindet.

Die Regierung hat bereits im Geschäftsjahr 2021 rund 10 Millionen Baht für die staatliche Planungseinheit veranschlagt, um öffentliche Anhörungen und Machbarkeitsstudien für beide Projekte durchzuführen.

Öffentliche Anhörungen und Studien werden sofort durchgeführt, sobald das am 1. Oktober 2020 begonnene Budget für das Geschäftsjahr 2021 zugewiesen wurde.

Der künstliche thailändische Kanal ist eine vorgeschlagene Route für das Kra-Kanal Projekt, ein ehrgeiziger Plan, um einen Kanal über die südliche Halbinsel zu schneiden und eine wichtige Schifffahrtsroute in der Region zu schaffen.

Die Idee wird bereits seit mehreren Jahrzehnten immer wieder diskutiert.

Die Regierung des ehemaligen Premierministers Thaksin Shinawatra hat den Berichten zufolge die Einrichtung eines solchen Komitees zur Durchführung einer Machbarkeitsstudie genehmigt. Die Arbeiten wurden jedoch eingestellt, nachdem seine Regierung 2006 durch einen Militärputsch gestürzt worden war.

In den letzten Jahren drängte die Thai Canal Association – bestehend aus Generälen im Ruhestand, Politikern und prominenten Führungskräften mit chinesischen Beziehungen – auf die Wiederbelebung des Kanalprojekts und versuchte, die Regierung davon zu überzeugen, eine Version des Thai Canal umzusetzen.

Pailin Chuchottaworn, der Vorsitzende des Regierungsausschusses für Wirtschaftssteuerung, der dem Center for Economic Situation Administration untersteht, ist der Ansicht, dass das Projekt unpraktisch klingt und aufgrund technischer Probleme wahrscheinlich nicht viele globale Verlader für die Nutzung des Kanals gewinnen wird.

Er sagte, der Meeresspiegel in der Andamanensee und im Golf von Thailand sei unterschiedlich, wobei der erstere manchmal drei Meter höher sei als der letztere.

„Unterschiedliche Wasserstände führen zu Einschränkungen beim Bau. Der Kanal kann daher nur mit einer Breite von etwa 40 – 50 Metern gebaut werden“, sagte Pailin.

„Der Kanal muss auch Wassertore bzw. Schleusen installieren, um den Wasserstand anzupassen, während dabei jeweils nur ein Schiff den Kanal passieren darf“, fügte er weiter hinzu.

Die Größe des Thai Kanals ist im Vergleich zum Panamakanal winzig. Der Panamakanal ist eine künstliche 82 km lange Wasserstraße in Panama, die den Atlantik mit dem Pazifik verbindet und einer der bekanntesten Kanäle für den Seehandel ist.

An jedem Ende befinden sich Kanalschleusen, um Schiffe zum Gatun See zu heben, einem künstlichen See, der geschaffen wurde, um den für den Kanal erforderlichen Aushub auf 26 m über dem Meeresspiegel zu reduzieren und die Schiffe am anderen Ende abzusenken.

Die ursprünglichen Schleusen sind 32,5 m breit. Eine dritte, breitere Schleusenspur wurde zwischen September 2007 und Mai 2016 gebaut. Der erweiterte Kanal wurde am 26. Juni 2016 in Betrieb genommen. Die neuen Schleusen ermöglichen den Transit größerer Neo-Panamax-Schiffe, die mehr Fracht umschlagen können.

Laut Herrn Pailin wird der Verkehr über den Kanal langsam sein, da jeweils nur ein Frachter den Kanal passieren kann.

„Die Nutzung des Kanals spart nur zwei Tage Schifffahrt [durch die Malakka Straße], was nicht attraktiv genug ist, um die Verlader anzuziehen, um die Seewege zu ändern“, sagte er. „In der Regel sind neue Routen nur dann attraktiv, wenn sie mindestens fünf Seetage einsparen“, fügte er weiter hinzu.

Herr Pailin sagte, wenn der Kanal 40 – 50 Meter breit ist, wird die Flut die Küste zerstören und auch noch weitere Umweltprobleme verursachen.

„Ich denke, das Kanalprojekt ist nicht realisierbar und wird weder die Wettbewerbsfähigkeit Thailands stärken noch die privaten Investitionen im Süden fördern“, sagte er.

„Die Regierung sollte sich eher auf die Entwicklung der südlichen Landbrücke konzentrieren, zu der ein Tiefseehafen, eine Autobahn und eine zweigleisige Schiene zwischen dem Golf von Thailand und der Andamanensee gehören.“

Nach dem Vorschlag der Regierung wird das Landbrückenprojekt 100 km lang sein und aus einer Straße und einer Eisenbahn bestehen, um Seehäfen am Golf von Thailand und an der Andamanensee zu verbinden.

Dieses neue Wirtschaftsentwicklungsprojekt würde den Sonderplänen für Wirtschaftsentwicklungsgebiete in anderen Regionen ähneln, die als wichtiger Mechanismus angesehen werden, um die neuen wirtschaftlichen Ambitionen der Regierung voranzutreiben.

Laut Pailin ist das Landbrückenentwicklungs- oder Thai Brückenprojekt eines der 36 großen Investitionsprojekte im Wert von 1,22 Billionen Baht, die beschleunigt werden sollen. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Bangkok: Regierung plant Machbarkeitsstudie für den Thai-Kanal

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    Der Isthmus of Kra ist viel weiter nördlich,  als in der Karte eingezeichnet (~100km). 

    Dort ist TH nur 50Km breit! Allerdings muß da auch der Grenzfluß Kraburi mit benutzt werden. 

    Die Landbrücke Ranong<=> Chumphon dient meiner Ansicht nach nur dazu,  das Öl und Gas aus dem Golf von Bengalen nach Chumphorn und dann China zubringen. 

    Vermutlich aber nur so lange,  bis die Pipeline von Burma nach China fertig ist. 

    Die untere Landbrücke,  jetzt sogar wieder "Thai-Kanal", dient ebenfalls nur China,  um Süd-Afrika an die SeidenPlastikstraße zu hängen. Ob da auch das Öl und Gas vom Golf drüber läuft,  blicke ich nicht mehr. 

    Bei Takki war das wohl so geplant. 

    Der Rest von Afrika ist schon über Gwadar (Pakistan)  erschlossen. 

    Bangladesch und Indien sind über Dawei angebunden. 

    Bauen darf das alles TH. 

    China wird es nur bauen,  wenn das Land an China übergeht. Auch bei Bahnlinien ist das nicht anders. 

    Wer die Logistik beherrscht,  beherrscht die Welt. 

    • STIN STIN sagt:

      Der Isthmus of Kra ist viel weiter nördlich, als in der Karte eingezeichnet (~100km).

      dabe handelt es sich nicht um die Kra-Kanal, die planen hier eine andere Strecke.
      Vll ist die Strecke von der Karte leichter zu planen, möglichweise nicht so verbaut und daher nicht
      so teuer bei der Enteignung.

      Bei Takki war das wohl so geplant.

      der hatte wohl den Kra-Kanal im Focus.

      Bauen darf das alles TH.

      nein, könnten die auch gar nicht. Da werden 1000e Chinesen kommen. TH stellt nur das Land zur Verfügung und
      darf den Kanal dann nach 50 Jahren übernehmen.

      China wird es nur bauen, wenn das Land an China übergeht. Auch bei Bahnlinien ist das nicht anders.

      richtig, aber nicht als Eigentum, sondern als Pacht /usus fructus / – die Chinesen können sich dann in den 50 Jahren oder so, die Baukosten
      zurückholen, zumindest tw. – der Rest wird mit Reis bezahlt.

      Wer die Logistik beherrscht, beherrscht die Welt.

      kann man fast so sagen.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Der Isthmus of Kra ist viel weiter noerdlich! Ich bin letzte Woche Sonntag noch vorbei gefahren. In der Karte sind ZWEI Alternativen eingezeichnet.

        Das mit der Finanzierung durch China, scheint ja schon alles sehr weit fortgeschritten zu sein und keiner weiss etwas davon!

        Keiner bekommt Land in TH aber die Chinesen bekommen es!

        Warum sollte TH das alleine nicht bewerkstelligen koennen???

        Wenn man die richtige Stelle findet (!) ist das kein so grosses Projekt!

        TH waere voll bloed, wenn Sie das, wie in Panama aus der Hand gaebe.

        Das darf nicht wahr sein!

        Die "Finanzierung" erfolgt ueber die Abschreibung. Deswegen muss auch die Bauphase sehr schnell laufen.

        TH kann selbst einen Gebuehrenhaushalt gruenden und dafuer Kredite aufnehmen.

        Das darf nicht wahr sein!

        Wenn hier so billig die Interessen von TH ausgebremst werden!

        Dann besser keinen Chinesen-Kanal bauen!

         

        • Avatar "Forentroll" sagt:

          Was sollte TH daran nicht machen koennen?

          Siehe Bild unten!

          Stauseen hat man schon viel, viel groessere gebaut! Es braucht nur noch die Hebewerke und die koennen viele weltweit bauen.

          Was sagt denn Japan dazu? Die wollten mal den Kanal nur fuer den Erdaushub bauen.

          Ohne Alternativangebote waere das noch unserioeser!

        • STIN STIN sagt:

          Warum sollte TH das alleine nicht bewerkstelligen koennen???

          weil es kaum einer weltweit kann – gibt nur wenige Staaten, die die Ing. dazu haben. Nicaragua braucht auch China und
          den Panama-Kanal haben auch nicht die eigenen Ing. gebaut, den Suez auch nicht.

          Dann besser keinen Chinesen-Kanal bauen!

          kommt vermutlich eh keiner, werden die Engländer wegen ihrer ehem. Kolonie Singapur nicht zulassen.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Politische Einzelheiten findet man in Ephraim Kishons Satire "Der Blaumilch Kanal"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)