Bangkok: Weitere Proteste werden wegen des Ausnahmezustands verboten

Nach Angaben der Polizei wurden am frühen Donnerstag (15. Oktober) 20 Demonstranten, darunter drei Protest Führer, in Bangkok festgenommen, als der Protest vor dem Regierungsgebäude aufgelöst wurde. Außerdem hatte General Prayuth Chan o-cha am frühen Donnerstagmorgen den Ausnahmezustand angekündigt.

Zweitausend Polizisten waren ebenfalls in Bereitschaft, um einen weiteren regierungsfeindlichen Protest zu verhindern, der heute, am späten Donnerstagnachmittag für die Kreuzung Ratchaprasong geplant war.

Der stellvertretende Polizeichef von Bangkok, Polizei Generalmajor Piya Tawichai, sagte um 7.30 Uhr im Metropolitan Police Bureau, dass sechs Polizeieinheiten die Demonstration vor dem Government House am frühen Donnerstagmorgen beendet hätten.

Er sagte, bei der Auflösung des Protests seien 20 Demonstranten festgenommen worden.

Dazu gehörten die Rallyeführer Arnon Numpha, Parit Chiwarak und Prasit Krutharote. Sie wurden in den Büros der Border Patrol Police Region 1 in Pathum Thani festgenommen, weil sie gegen den Ausnahmezustand verstoßen und die Demonstration organisiert hatten.

Das in den sozialen Medien veröffentlichte Video zeigte, wie die Studentenführerin Panusaya „Rung“ Sithijirawattanakul im Rollstuhl weggebracht wurde, als sie den dreifingrigen Gruß von demokratiefreundlichen Aktivisten hielt.

Sie hatte gesagt, dass trotz des Dekrets um 16 Uhr ein Protest stattfinden würde.

Während der Operation gab es keine Verletzungen, sagte Polizei Generalmajor Piya.

Er sagte auch, dass ab Mittag 13 Polizeieinheiten, insgesamt etwa 2.000 Beamte, in die Nähe der Kreuzung Ratchaprasong auf die Straßen Rama I und Ratchadamri versetzt würden.

Der Öffentlichkeit wurde geraten, das Gebiet von 16 bis 22 Uhr zu meiden. Die regierungsfeindlichen Protestführer hatten bereits am Donnerstag um 16 Uhr eine weitere Demonstration an der Kreuzung Ratchaprasong angekündigt, trotz des Verbots des Ausnahmezustands.

Polizei Oberst Kissana Phathanacharoen, der stellvertretende Polizeisprecher sagte, dass die Ankündigung des Ausnahmezustands durch Premierminister Prayuth Chan o-cha am frühen Donnerstagmorgen jede öffentliche Versammlung von fünf oder mehr Personen und jede Handlung, die Unordnung auslösen würde, untersagte.

Die Polizei befahl dann den Demonstranten im Regierungshaus, die Verletzung der Anordnung einzustellen.

Einige Demonstranten waren trotzig und die Polizei verhaftete sie wegen strafrechtlicher Verfolgung, sagte Polizei Oberst Kissana. Er warnte davor, dass gegen die Menschen, die Unterstützer zu einer neuen Kundgebung einladen, und gegen die Demonstranten ebenfalls rechtliche Schritte eingeleitet würden.

Er sagte, die Polizei gehe auch gegen die Menschen vor, die illegale Nachrichten über soziale Medien gepostet hätten.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Klaus Baerbel
Gast
Klaus Baerbel
16. Oktober 2020 1:34 pm

Deutsche Grammatik ist schwer, aber Genitiv und Dativ sollte ein Redakteur schon im Griff haben – besonders in der Überschrift. Richtig sollte es doch heissen: …..wegen deS AusnahmezustandS

Viele Grüsse Claus 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
17. Oktober 2020 9:17 am
Reply to  Klaus Baerbel

Deutsche Grammatik ist schwer, aber Genitiv und Dativ sollte ein Redakteur schon im Griff haben

Dem Dativ ist den Genitiv sein Tod.

Schadenfreude ist die reinste Freude.

Hier schreibt jemand der weiss dass er grammatikalisch im Glashaus sitzt.

Wenn ich zeichnen koennte wuerde ich Karikaturen malen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
16. Oktober 2020 5:50 am
Reply to  STIN

STIN kennt sehr genau die Lethargie der Thai , die Feigheit und das Kuschen.

Ich weiss auch nicht wo er die Zahl von 8000 Demonstranten her hat.

Wenn es denn wirklich nur so wenige waren, so haette sie die Polizei

mit ihren angeblich 15.000 Leuten und schwerem Geraet leicht

wegraeumen koennen.

Auch der Notstand konnte die Studenten nicht davon abhalten

weiter zu demonstrieren.

Protesters occupy Ratchaprasong intersection

published : 15 Oct 2020 at 17:27

Anti-government protesters blocked Ratchaprasong intersection, in Bangkok's inner business district, late on Thursday afternoon, pushed away rows of riot police and shouted for the ouster of Prime Minister Prayut Chan-o-cha.

Hundreds of demonstrators first gathered outside CentralWorld shopping centre, on one corner of the intersection, shortly before 4pm, the time student leaders announced for a  fresh rally before being arrested near Government House on Thursday morning.

"Down with dictatorship… Get out… Release our friends," demonstrators were heard shouting in front of the shopping complex.  

The protesters, mostly young people and including high school students, then moved to Ratchadamri Road, which adjoins the intersection, and finally blocked the road.

Police read out the state of emergency declaration over loud speakers, saying it prohibited  the rally and warned them of legal action. They formed up in rows confronting the demonstrators.

The crowd pushed back the police and occupied Ratchaprasong intersection. They also kept shouting out rude references to the prime minister. Local shopping malls were closed.

Protest leader Panupong Jadnok, aka Mike Rayong, showed up to lead the demonstrators,  after disappearing from the rally at Government House on Wednesday night. Five other protest leaders were arrested on Thursday morning.

Former student Chonthicha Chaengrew said demonstrators would not stay overnight. They would keep forming flash rallies. Demonstrators had to change their tactics, she said.

The demonstrators would stand by their demands for the resignation of the prime minister, the reform of the royal institution and that His Majesty the King refrain from endorsing any future coup d'etat, she said.

Ms Chonthicha said that the rally at Ratchaprasong intersection had no particular leaders.

Wohlgemerkt, Alles friedlich trotz dauernder Provokationen.