Bangkok: Prayuth verweigert einen Rücktritt mit der Begründung: ich habe nichts falsch gemacht

Es überrascht nicht, dass Thailands Premierminister Prayuth Chan o-cha die Aufrufe der Demonstranten in Bangkok zu seinem Rücktritt zurückweist, da die Proteste weiter eskalieren und die Demonstranten den Verboten der Kundgebung in den Straßen von Bangkok trotzen. Der thailändische Premierminister Prayuth erklärte, er werde nicht zurücktreten, da er „nichts falsch gemacht“ habe.

Die Organisatoren der Demonstrationen haben bereits angekündigt, dass sie sich heute (Samstag der 17. Oktober) ab 16 Uhr wieder versammeln werden, angeblich an zahlreichen BTS-Stationen in der zentralen Hauptstadt.

Aus einer Liste von 10 Hauptforderungen fordert eine den Rücktritt von Premierminister Prayuth Chan o-cha.

Der Premierminister erklärte diese Woche in den frühen Morgenstunden des Donnerstagmorgens den Ausnahmezustand für Bangkok als Reaktion auf die wachsenden Kundgebungen von Studenten, die vor allem seinen Rücktritt und seine Reformen der konstitutionellen Monarchie des Landes fordern.

Gestern Morgen, vor einer Kabinettssitzung, die einen einmonatigen Ausnahmezustand in Bangkok befürworten sollte, sagte der Premierminister: „Bestimmte Gruppen von Tätern beabsichtigten, einen unangenehmen Vorfall und eine Bewegung in der Region Bangkok auf verschiedene Art und Weise und über verschiedene Kanäle (was auch immer das bedeutet), auszulösen einschließlich der Behinderung der königlichen Autokolonne“.

Er sagte, er habe keine Pläne zum Rücktritt, da er nichts falsch gemacht habe.

„Die Regierung hofft, dass sie den Ausnahmezustand – wenn sich die Situation schnell wieder verbessert – vor seiner normalen Dauer von 30 Tagen wieder fallen lassen kann“.

Die Polizei, bewaffnet mit Kampfausrüstung, Schilden, Schlagstöcken und Hochleistungswasserwerfern mit blau gefärbtem Wasser, das einen chemischen Reizstoff enthält, griff die Menge an.

Die Demonstranten stellten sich in einer Reihe auf, bewaffnet mit kaum mehr als ein paar kaputten Barrieren, Plastikstühlen und schwachen Regenschirmen. Die Polizei zerstreute die Demonstranten und Zuschauer schnell.

Die Polizei behauptet, dass der blaue Farbstoff Demonstranten für eine mögliche spätere Verhaftung markieren sollte. Ein Mitglied der thailändischen Medien wurde ebenfalls festgenommen und sein Facebook Live Stream abgeschaltet, als die Polizei den Medien befahl, die Dreharbeiten zu beenden. Am Ende gelangten mehrere hundert Live-Streams in die globalen sozialen Medien, von denen einige bereits mehr als 500.000 Aufrufe verzeichneten.

Neben den Änderungen der thailändischen Charta, die vom Militär ausgearbeitet und in einem Referendum 2017 verabschiedet wurden, streben die Demonstranten auch eine Reform der Position und des Einflusses des Monarchen an.

Die thailändische Monarchie ist auch durch strenge Gesetze der „Majestät“ geschützt. Wenn Sie gegen die Gesetze verstoßen, könnten Sie eine Gefängnisstrafe von bis zu 15 Jahren verbüßen, obwohl König Maha Vajiralongkorn (Rama X) den Premierminister Anfang dieses Jahres ausdrücklich darum gebeten hat, die drakonischen Gesetze nicht zu verfolgen.

Pro Demokratie Demonstranten riefen einer königlichen Autokolonne zu, als sie am Mittwoch an Massen von Demonstranten vorbeifuhr, die die Straße zwischen dem Demokratie Denkmal und dem Regierungshaus säumten. Sie hielten den 3-Finger-Gruß hoch, der in den Hunger Games-Filmen populär gemacht wurde und nun als Symbol für Trotz und Solidarität angenommen wurde. Die Autokolonne am Mittwochnachmittag wurde nicht behindert, aber Premierminister Prayuth hat die wahrgenommenen Bedrohungen für die Insassen des Rolls Royce als Teil seiner Überlegungen zur Einführung des Ausnahmezustands mit herangezogen.

Thailändische Menschenrechtsanwälte behaupten, seit Dienstag seien im Zusammenhang mit den Protesten mindestens 51 Personen festgenommen worden. Es sollen mittlerweile – nach der letzten Nacht – noch mehr Menschen verhaftet worden sein. / Thaiger

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: Prayuth verweigert einen Rücktritt mit der Begründung: ich habe nichts falsch gemacht

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Wenn das Militaer oder die Auftraggeber einen anderen vorzeigbaren Diktator haetten

    waere Prayuth schon vor dem Wahl Desaster ersetzt worden.

    Aber er hat wirklich nichts gemacht.

    Ausser sich staendig umgezogen.Wie es nun mal auch fuer einen drittklassigen

    Staatsschauspieler noetig ist.

    Besonders wenn er im wahrsten Sinne des Wortes nichts zu sagen hat.

  2. Avatar "Forentroll" sagt:

    Warum sollte er zurücktreten? 

    Die Mehrheit der Thais stand hinter dem guten Putsch! 

    Mittlerwile wurde er sogar demoktatisch gewählt auch wenn das viele Seitenbetreiber vorsätzlich unterschlagen. 

     

    Es gibt 'bald'wieder Wahlen. 

    Die wenigen echten Studenten sollen eine Urabstimmung bei ALLEN durchführen!

    Dabei sollte auch nach einer Forderung zur Sozialen Marktwirtschaft gefragt werden. 

    Vorher sollte man alle über die Vorteile aufklären! 

     

     

    • STIN STIN sagt:

      Warum sollte er zurücktreten?

      Die Mehrheit der Thais stand hinter dem guten Putsch!

      Mittlerwile wurde er sogar demoktatisch gewählt auch wenn das viele Seitenbetreiber vorsätzlich unterschlagen.

      muss er ja nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)