Bangkok: Ablauf der Demonstration – Change.org startet Online Petition um den König zur “persona non grata” zu erklären

Change.org richtet startet eine Online-Petition, in der Deutschland aufgefordert wird, den thailändischen König Maha Vajiralongkorn zur Persona non grata zu erklären. Yingluck Shinawatra trifft Prayuth in einem Twitter-Beitrag.

Am Samstagnachmittag (17. Oktober) und -abend gingen thailändische Demonstranten erneut auf die Straßen von Bangkok, um sich erneut gegen die Regierung zu wehren. Im Gegensatz zur großen Kundgebung am Freitagabend, bei der die Polizei mit Wasserwerfern, Tränengas und Reizstoffen auf Wasserbasis Schluss machte, fächerten sich die Demonstranten friedlich an mehreren Orten auf und zerstreuten sich gegen 20 Uhr selbstständig.

Trotzdem bleiben die Spannungen in der Stadt hoch. Die Organisatoren forderten die Teilnehmer auf, nach Hause zu gehen, sich auszuruhen und einen weiteren Tag zu kämpfen.

So haben sich die Dinge bisher entwickelt:

Sonntag, 18. Oktober (Bangkok Zeit)

01:10 Uhr – Eine Online-Petition, in der Deutschland aufgefordert wird, den thailändischen König Maha Vajiralongkorn zur Persona non grata zu erklären, hat laut Change.org fast 140.000 Unterschriften bei einem Ziel von 150.000 erreicht.

Die Petition – in thailändischer, englischer und deutscher Sprache veröffentlicht – richtet sich an Bundeskanzlerin Angela Merkel, Außenminister Heiko Maas und hochrangige deutsche Gesetzgeber. Es heißt, der König und sein Gefolge seien „nach eigenem Ermessen zwischen Thailand und Deutschland gereist und hätten die geltenden Vorschriften beider Länder nur aus Gründen ihrer eigenen Bequemlichkeit missachtet“.

Auf die Frage eines Parlamentsmitglieds,  wie Berlin auf den innenpolitischen König auf deutschem Boden reagieren würde , sagte Maas: „Wir würden den Bemühungen der Gäste in unserem Land, Staatsangelegenheiten aus unserem Land heraus zu führen, immer klar entgegenwirken.“

Thailand hat als Reaktion auf die Petition den Zugang zu Change.org blockiert, berichtete die BBC.

Demonstranten für Demokratie bei einer von mehreren Kundgebungen in Bangkok am 17. Oktober: Die Organisatoren haben die Menschen aufgefordert, sich auszuruhen und zurückzukehren. Samstag, 17. Oktober

Demonstranten für Demokratie bei einer von mehreren Kundgebungen in Bangkok am 17. Oktober: Die Organisatoren haben die Menschen aufgefordert, sich auszuruhen und zurückzukehren. Samstag, 17. Oktober

20:00 Uhr Obwohl die Teilnehmer gesagt haben, dass es keine Führer gibt und dass „jeder ein Führer ist“, sind Ankündigungen zu hören, in denen die Leute aufgefordert werden, morgen wieder zu kommen und sich erneut zu versammeln.

Bleiben Sie auf den Social Media Konten auf dem Laufenden, heißt es. Gruppen von Demonstranten folgen dem Aufruf an mehreren Stellen, einschließlich der Kreuzung Lat Phrao, an der anscheinend gestern Abend die größte Kundgebung stattgefunden hat. Es hört sich so an, als ob weitere Proteste und Transportstörungen bevorstehen.

19:50 Uhr Die frühere Premierministerin Yingluck Shinawatra, deren Regierung 2014 durch eine Junta unter der Führung des derzeitigen Premierministers Prayuth Chan o-cha ersetzt wurde, spricht sich mit einer Twitter-Nachricht aus, die direkt an ihn gerichtet ist.

Sie fragt, ob Prayuth sich daran erinnert, als die Demonstranten vor sechs Jahren ihren Rücktritt forderten. Yingluck schreibt, dass Prayuth ihr damals eine Frage gestellt hatte: „Ob ich meine Regierung fortsetzen kann?“

„Heute“, sagt sie, „ist Ihnen der gleiche Vorfall passiert, als mehr als 100.000 Studenten und das thailändische Volk Ihren Rücktritt fordern. … Ich hoffe, Sie können sich daran erinnern, was Sie mich gefragt haben, und ich hoffe, Sie würden sich sofort für eine Entscheidung entscheiden.“ die Strategie, das Land zu Frieden und Wohlstand zu bringen“.

19:25 Uhr Beiträge in den sozialen Netzwerken deuten darauf hin, dass sich einige der Proteste friedlich auflösen und auf den Aufruf der Organisatoren antworten, um 20:00 Uhr nach Hause zu fahren.

18.50 Uhr Wie Joshua Wong hat auch der Hongkonger Aktivist Nathan Law gestern Abend getwittert, um die thailändischen Demonstranten zu unterstützen. Währenddessen sind immer noch große Menschenmengen auf den Straßen von Bangkok unterwegs.

 

17:02 Uhr Die Organisatoren des Protestes fordern die Teilnehmer auf, am Abend bis 20:00 Uhr alles zu erledigen, und fordern sie auf, sich auszuruhen und einen weiteren Tag zu kämpfen. Aber werden die Behörden die Kundgebungen ihren Lauf lassen oder wie gestern Abend einspringen lassen?

„Wir werden zusammen kämpfen, bis die dunklen Mächte vorbei sind“, twittert die Aktivistengruppe Free Youth.

16:50 Uhr Ein weiterer Tag, eine weitere große Menge, die durch Bangkok marschiert.

16:30 Uhr Der Mangel an öffentlichen Verkehrsmitteln hält sicherlich nicht alle auf. Hier sind einige frühe Bilder von den Demonstrationen.

15.45 Uhr Die Organisatoren der Rallye haben nicht nur einen, sondern mindestens drei Hauptziele für die Proteste benannt. Sie sind:

  • Lat Phrao-Kreuzung, die sich in der Nähe des Einkaufszentrums Central Plaza Ladprao, des Energieministeriums und des Hauptsitzes des staatlichen Öl- und Gasunternehmens PTT befindet.
  • Wong Wian Yai, ein großer Kreisverkehr in Thonburi am Westufer des Chao Phraya, wo sich eine Statue von König Taksin befindet.
  • Udomsuk-Kreuzung im Westen der Stadt, ein wichtiges Tor zu anderen Städten wie Chonburi, Rayong sowie Pattaya; Die Kreuzung befindet sich auch in der Nähe eines Gewerbegebiets.

Die Sperrung von Straßen und öffentlichen Verkehrsmitteln könnte es vielen potenziellen Demonstranten erschweren, diese Gebiete zu erreichen, aber sie könnten auch ihren Weg durch das Netz kleinerer Straßen der Stadt finden, berichten die lokalen Medien.

15:03 Uhr Der Transport in Bangkok ist stark gestört. Der BTS SkyTrain-Dienst, ein wichtiger Bestandteil des Transitnetzes der Stadt, hat gerade getwittert, dass alle seine Stationen für den Rest des heutigen Tages geschlossen sein werden.

11:59 Uhr „Heute findet die Kundgebung um 16:00 Uhr statt, Platz noch nicht festgelegt“, heißt es in einer Erklärung der demokratiefreundlichen Volkspartei 2020.

„Nach dem Vorgehen am 16. Oktober haben wir erfahren, dass die Regierung und das Militär ein Feind der Menschen sind“, heißt es in der Erklärung. Die Gruppe fordert die Demonstranten auf, zurückzukehren, und sagt, dass jeder ein Anführer ist. Sie bittet die Menschen, „Ihren Körper und Geist darauf vorzubereiten, für die heutige Kundgebung bereit zu sein und bereit zu sein, mit … dem Durchgreifen umzugehen, das möglicherweise erneut durchgeführt wird“.

0:38 Joshua Wong, der Aktivist aus Hongkong, drückt seine Solidarität mit Thailands Demokratiebewegung aus. „Die Menschen sollten keine Angst vor ihren Regierungen haben“, twittert er. „Nur Regierungen sollten Angst vor ihrem Volk haben.“

Freitag, 16. Oktober (Bangkok Zeit)

22.48 Uhr „Ich wurde erwischt und gehe zur Polizeistation“, twittert der Aktivist Tattep Ruangprapaikitseree, auch bekannt als Ford.

21.40 Uhr Das staatliche Fernsehen sendet am Donnerstag (15. Oktober) ein seltenes Video von König Maha Vajiralongkorn, der während eines Publikums an der Sakon Nakhon Rajabhat Universität im Nordosten Thailands direkt mit einer Gruppe lokaler Loyalisten spricht. „Ich denke jetzt verstehst du, dass die Nation Menschen braucht, die die Nation und die Institution lieben“, sagt der König der Monarchie. „Alle Ihre Erfahrungen und Ihre Arbeit können von Vorteil sein. Sie können der neuen Generation die Erfahrungen beibringen, die Sie gemacht haben. Es wird äußerst nützlich sein“.

20:00 Uhr Einige Demonstranten bleiben an der Pathumwan-Kreuzung, aber die Demonstrationsführer kündigen ein Ende der Kundgebung an.

19:40 Uhr Einige Demonstranten sind geflohen, während andere herumstehen, während die Polizei sie zurückschiebt. Sie bewegen sich in Richtung Chulalongkorn Universität.

19:10 Uhr Die Polizei benutzt Wasserwerfer, um die Demonstration abzubrechen.

19:00 Uhr Die Bereitschaftspolizei ist in Pathumwan eingezogen. Die Situation ist angespannt.

18.00 Uhr Die Menge in Pathumwan ist gewachsen, unabhängig vom Regen.

Wie Ratchaprasong, das ursprüngliche Protestziel, beherbergt das Gebiet Pathumwan große Einkaufszentren. Es liegt auch in der Nähe des Sra Pathum Palastes, der Residenz von Prinzessin Sirindhorn, der Schwester des Königs – obwohl es keinen Hinweis darauf gibt, dass die Demonstranten darauf zielen.

17:10 Uhr Die Organisatoren der Rallye fordern die Menschen auf, sich an einem anderen Ort als ursprünglich geplant zu versammeln. Sie haben vorgeschlagen, an der Pathumwan-Kreuzung, etwa 1 km westlich von Ratchaprasong, zusammenzukommen. Pathumwan ist eine weitere große Kreuzung in Bangkoks kommerziellem Herzen, liegt jedoch außerhalb des von der Polizei versiegelten Gebiets.

16:05 Uhr Bangkoks BTS Skytrain-Service veröffentlicht auf Facebook, dass Züge nicht an den Bahnhöfen Chit Lom und Ratchadamri in der Nähe der Kreuzung Ratchaprasong anhalten werden, an der die Demonstranten in weniger als einer Stunde wieder zusammenkommen wollen. Das Überspringen der Stationen würde einer polizeilichen Anordnung entsprechen, um den Verkehr durch das Gebiet zu stoppen.

Nachrichtenberichte deuten darauf hin, dass es in der Gegend eine starke Polizeipräsenz gibt, da es weiterhin regnet.

15:15 Uhr Es ist ein nasser, trostloser Tag in Bangkok. Gegen 14 Uhr begann es zu regnen. In diesem tropischen Land dauern die Schauer in der Regel ein oder zwei Stunden. Wenn sich das Wetter jedoch nicht bessert, könnte dies einige der eher ungezwungenen Demonstranten davon abhalten, an der heutigen Kundgebung teilzunehmen.

Premierminister Prayuth Chan o-cha hat Reportern mitgeteilt, dass er nicht zurücktreten wird, und eine der Forderungen der Demonstranten abgelehnt. Er verteidigt die Notstandserklärung, die am Morgen während einer Sonderkabinettssitzung offiziell genehmigt wurde – Stunden nachdem die Demonstranten sie ignoriert hatten.

„Angesichts des Auftretens beispielloser gewalttätiger Situationen ist dies ein notwendiges Verfahren“, sagt Prayuth. Das Dekret soll 30 Tage in Kraft bleiben.

Der Premierminister sagt auch, dass eine Ausgangssperre in der „ernsthaften Notsituation“ möglich ist. Auf die Frage, ob er die Einführung des Kriegsrechts in Betracht ziehen würde, sagt er, dass es eine Möglichkeit ist, wenn die Dinge wirklich außer Kontrolle geraten, betont jedoch: „Wir haben diesen Punkt noch nicht erreicht. Das ist derzeit nicht nötig.“

12:20 Uhr Sechs Oppositionsparteien, angeführt von der Pheu Thai Partei, haben eine gemeinsame Erklärung gegen die Reaktion der Regierung auf die Proteste abgegeben. Sie sagen, es gebe „keinen legitimen Grund“, das Notstandsdekret zum Verbot großer Versammlungen zu erlassen. Das Gesetz, so argumentieren sie, werde „als politisches Instrument zur Einschränkung der Meinungsäußerung“ eingesetzt.

In der Erklärung sind mehrere Forderungen an Premierminister Prayuth Chan o-cha und Regierungsbeamte aufgeführt. Sie fordert sie auf, den Notfall aufzuheben, die freie Meinungsäußerung zu gewährleisten, den Einsatz des Militärs zu vermeiden und keine Gewalt anzuwenden. Sie fordert die Demonstranten außerdem nachdrücklich auf, nicht auf Gewalt zurückzugreifen, und fordert eine Sondersitzung des Parlaments auf, um sich mit den „verschiedenen Problemen und Problemen“ zu befassen.

8:15 Uhr Nach einer dramatischen Nacht, in der Tausende in die Ratchaprasong-Kreuzung im Zentrum von Bangkok strömten, fordern die Protestorganisatoren heute um 17:00 Uhr eine weitere Kundgebung . Wie bei der gestrigen Demonstration würde dies einem Notfallverbot für Versammlungen von fünf oder mehr Personen trotzen.

4:30 Uhr Human Rights Watch sagt in einer Erklärung, dass die Erklärung der thailändischen Regierung zum Ausnahmezustand in Bangkok „ein Vorwand für ein Vorgehen gegen friedliche Demonstrationen“ sei.

Brad Adams, der Asien-Direktor der Gruppe, stellte fest, dass die Polizei mindestens 22 Aktivisten vor dem Regierungsgebäude von Bangkok festgenommen hat. Die Behörden sollten friedliche Proteste nicht mit drakonischen Gesetzen unterdrücken, die die Meinungsfreiheit und andere bürgerliche Freiheiten verletzen. “

„Die thailändische Regierung hat eine eigene Menschenrechtskrise geschaffen“, schrieb Adams. „Die Kriminalisierung friedlicher Proteste und Forderungen nach politischen Reformen ist ein Kennzeichen autoritärer Herrschaft.“

Donnerstag, 15. Oktober

23:00 Uhr Die Bangkok Post berichtet, dass thailändische Gerichte Haftbefehle gegen zwei Aktivisten genehmigt haben, von denen angenommen wird, dass sie unter den Demonstranten waren, als die königliche Autokolonne mit Königin Suthida und Prinz Dipangkorn Rasmijoti am Mittwochnachmittag die Phitsanulok Road passierte. Die Haftbefehle beziehen sich auf schwerwiegende Anklagen gemäß Abschnitt 110 des Strafgesetzbuchs, aber was die Aktivisten angeblich getan hatten, wurde nicht bekannt gegeben.

Nach § 110 wird jeder, der eine Gewalttat gegen die Freiheit der Königin begeht, mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe von 16 bis 20 Jahren bestraft.

22:00 Uhr Die Organisatoren beschließen, es einen Tag zu nennen, während die öffentlichen Verkehrsmittel noch in Betrieb sind, um die Demonstranten nach Hause zu bringen. Ob die Demonstranten einfach gehen, bleibt allerdings ungewiss.

20:30 Uhr Die Demonstranten sind in einen Skywalk eingebrochen, der vor der Kundgebung von der Polizei abgeriegelt worden war. Gegen 19 Uhr drangen sie ein und rissen dabei ein Metallgitter ab. Der Skywalk, der die Stationen Siam und Chidlom auf der BTS Skytrain-Linie in Bangkok verbindet, wird heute von Hunderten von Menschen bewohnt.

19:00 Uhr Das Central World Einkaufszentrum entschied sich trotz einer früheren Erklärung, dass es wie gewohnt bis 22:00 Uhr geöffnet bleiben würde, vor einer Stunde zu schließen, unter Berufung auf die Entlastung der Verkehrsstaus. Das Big C Supercenter, ein Supermarkt in der Gegend, war vor 18 Uhr geschlossen

18:30 Uhr Ein paar Demonstranten unter den Tausenden teilen ihre Gedanken.

„Wir wurden lange unterdrückt. Wir wollen eine gleichberechtigte Gesellschaft“, sagt eine 26-jährige Frau. „Erfolg kann heute nicht kommen. Aber es ist ein weiterer Ausgangspunkt. Wir werden von hier aus kontinuierlich wachsen.“

Eine andere junge Frau im Alter von 17 Jahren meint, Politik sei eine „Sache für alle“.

„Die thailändische Demokratie ist momentan nicht wirklich eine Demokratie“.

18.00 Uhr Panupong Jadnok, ein 24-jähriger sozialer Aktivist und einer der wichtigsten Protestführer, der noch frei ist, schwört, dass die Menschen die Nacht über bleiben werden, auch wenn die Polizei die Menge genau überwacht.

„Wir haben dieses Gebiet in Ratchaprasong besetzt“, sagt er. „Ich bitte Sie alle, die immer noch für Demokratie kämpfen, heute Abend zu uns zu kommen.“

„Befreie unsere Freunde“, rufen die Demonstranten unisono und fordern die Polizei auf, diejenigen freizulassen, die heute Morgen in der Nähe des Regierungshauses festgenommen wurden.

17:45 Uhr Der Protest blockiert den gesamten Verkehr durch die Kreuzung Ratchaprasong. Der BTS Sky Train – eine wichtige Verkehrsader – funktioniert, umgeht jedoch den lokalen Berichten zufolge einige nahe gelegene Bahnhöfe.

In der Mitte der Kreuzung haben Demonstranten eine mobile Bühne eingerichtet – im Grunde genommen einen großen Lastwagen mit Verstärker -, umgeben von großen Einkaufszentren und dem luxuriösen Grand Hyatt Erawan Hotel. Aus Sicherheitsgründen haben die Geschäfte und die Unternehmen in der Umgebung es den Mitarbeitern ermöglicht, früher als erwartet nach Hause zu gehen.

17:25 Uhr Die Menge, die an der Kreuzung Ratchaprasong zusammenkommt, ist seit 17:00 Uhr auf geschätzte einige tausend Menschen angewachsen

16:45 Uhr Laut den lokalen Medienberichten hat die Polizei die nach Ratchaprasong führenden Straßen gesperrt. Ein Reuters-Bericht schätzt die Menge auf „Hunderte“, wobei Gesänge die Freilassung von Demonstranten und wichtigen Bewegungsführern fordern, die früher am Tag festgenommen wurden. Reuters beschreibt einen Demonstranten, der einen weißen Bogen am Handgelenk eines Polizisten bindet und sagt: „Eines Tages werden wir Seite an Seite stehen, wenn Thailand wieder besser ist.“

16.00 Uhr Wenigstens einige Demonstranten tauchen trotz des Notstands auf, als die Uhr auf 16.00 Uhr schlägt – die geplante Startzeit für eine Demonstration im kommerziellen Kern von Bangkok. Online veröffentlichte Bilder zeigen, wie die Polizei Menschen von einem Skywalk befreit. Jetzt schwillt eine Menschenmenge auf der Straße in der Nähe der Kreuzung Ratchaprasong an. Es bleibt schwierig zu sagen, wie viel Traktion dies gewinnen wird.

15:05 Uhr Die Aussichten für den geplanten Protest heute Nachmittag bleiben unklar. Aber ein thailändischer Professor sagt Nikkei Asia, dass er nicht erwartet, dass die Demonstranten zurückweichen werden.

„Sie werden viele Methoden ausprobieren, um die [Notfall-] Erklärung anzufechten“, sagt der Professor, „um der internationalen Gemeinschaft zu zeigen, dass diese Regierung nicht mehr in der Lage ist, das Land zu regieren.“

14.25 Uhr Die Menschenrechtsgruppe Amnesty International äußert sich besorgt.

„Diese vage, drastische Anordnung wird dazu führen, dass mehr Menschen zu Unrecht verhaftet, inhaftiert und strafrechtlich verfolgt werden“, sagt Ming Yu Hah, stellvertretender Regionaldirektor für Kampagnen, in einer Pressemitteilung über das Notfalldekret. „Angesichts weiterer öffentlicher Versammlungen, die heute erwartet werden, fordern wir die thailändischen Behörden nachdrücklich auf, einen konstruktiven Dialog mit den Demonstranten aufzunehmen.“

Ming nennt die Reaktion auf die Demonstrationen „völlig ungerechtfertigt“, da sie „überwiegend friedlich“ waren.

14.00 Uhr „Ich weiß, dass sie mich eines Tages verhaften werden, aber wir sind auf diesen Moment vorbereitet“, sagte Studentenführer Panusaya Sithijirawattanakul vor zwei Monaten in einem Interview mit Nikkei Asia . Der Student im dritten Jahr war einer der Protestführer, die heute früh festgenommen wurden.

13:35 Uhr Die philippinische Botschaft in Thailand warnt die Filipinos im Land, überfüllten Gebieten auszuweichen und den Anweisungen der Behörden zu folgen. Dies geht aus lokalen Medienberichten hervor.

13:30 Uhr Reuters berichtet, dass Polizei und Armee beabsichtigen, Kontrollpunkte zu verwenden, um die Versammlung von Demonstranten zu verhindern.

13:10 Uhr Central World, eines der größten Einkaufszentren in Bangkok und an der nordwestlichen Ecke der Kreuzung Ratchaprasong gelegen, hat an seiner Peripherie Zäune installiert, um Demonstranten vom Betreten abzuhalten. Ein Vertreter des Einkaufszentrums teilt Nikkei Asia mit, dass die regulären Betriebszeiten bis 22 Uhr geöffnet bleiben sollen

Gaysorn, ein weiteres Einkaufszentrum an der nordöstlichen Ecke, hat ebenfalls Zäune errichtet. Den Schülern einer nahe gelegenen Schule wurde gesagt, sie sollten früh nach Hause gehen, um einen möglichen Showdown zu vermeiden.

CentralWorld, eines der größten Einkaufszentren in Bangkok, hat am Nachmittag des 15. Oktober vor einer möglichen Kundgebung Zäune errichtet. (Foto von Marimi Kishimoto)

12:05 Uhr Bisher scheint es in Bangkoks Ratchaprasong Gebiet, das heute Nachmittag als Treffpunkt für eine mögliche Kundgebung ausgewählt wurde, wie gewohnt zu sein. Es gab keine Ankündigungen von großen Einkaufszentren, dass ab Mittag vorzeitig geschlossen werden soll. Dennoch könnte die Forderung der Polizei, das Gebiet später heute zu meiden, den Kundenstrom beeinträchtigen.

12:00 Uhr Um einen detaillierten Blick darauf zu werfen, was junge Thailänder motiviert, auf die Straße zu gehen, lesen Sie unsere große Geschichte von Anfang dieses Jahres“. „Nach Jahren des Schweigens haben die jungen Generationen eine Schwelle erreicht, einen Auslöser“, sagte ein Experte gegenüber Nikkei Asia.

11:40 Uhr In der Zwischenzeit geht die Diplomatie weiter. Der chinesische Außenminister Wang Yi kommt in einer schwarzen Limousine zu Gesprächen mit Premierminister Prayuth Chan o-cha im Regierungsgebäude an. Reuters erwartet, dass die Zusammenarbeit bei der Heilung der Coronavirus Pandemie erörtert wird.

11:10 Uhr Der stellvertretende Polizeichef von Bangkok, Piya Tawichai, sagt, dass ab Mittag etwa 2.000 Beamte in die Nähe der Kreuzung Ratchaprasong geschickt werden, falls Demonstranten Pläne für eine weitere Kundgebung durchsetzen. Der Öffentlichkeit wird empfohlen, das Gebiet – das kommerzielle Herz der Stadt – von 16 bis 22 Uhr zu meiden

Polizeichef Piya bestätigt außerdem, dass ab 7:30 Uhr 20 Demonstranten festgenommen wurden, darunter drei wichtige Führer. Dies schließt nicht die Verhaftung von Panusaya Sithijirawattanakul ein, einem anderen Bewegungsführer, der später am Morgen in Gewahrsam genommen wurde.

10.15 Uhr Thailands Referenz-SET-Index fällt im frühen Handel um bis zu 1 %, was darauf hindeutet, dass zumindest einige Anleger sich nicht sicher sind, was die Regierung jetzt als „ernsthafte Notsituation“ bezeichnet.

9:40 Uhr Eine Reihe wichtiger Protestführer wurde festgenommen, darunter einer, der einen Videoclip gepostet hat, in dem die Menschen aufgefordert wurden, heute Nachmittag in einem anderen Teil Bangkoks weiter zu protestieren.

In Anbetracht des Notstandsdekrets würde die Polizei wahrscheinlich in Kraft treten.

Laut Reuters räumt die thailändische Bereitschaftspolizei Tausende von Demonstranten von außerhalb des Büros des Premierministers.

6:14 Uhr Hier ist eine vorläufige Übersetzung der von Premierminister Prayuth Chan o-cha unterzeichneten Ankündigung der Regierung:

„Viele Menschen haben illegale öffentliche Versammlungen in Bangkok mit vielen Wegen und Kanälen angestiftet und mobilisiert, die Chaos und Unordnung verursachten. Es gab Verhaltensweisen, die die königliche Autokolonne betrafen, und es gab Grund zu der Annahme, dass es gewalttätiges Verhalten gab, das die Sicherheit des Staates und die Sicherheit im Leben beeinträchtigte oder das Vermögen des Volkes und des Staates. Dies war keine friedliche Versammlung, die von der Verfassung gebilligt wurde. Sie wirkt sich auch direkt auf die Kontrolle von COVID-19 aus, was sich direkt auf die gefährdete Wirtschaft der Nation auswirkt. Es ist sehr wichtig, dringende Maßnahmen zu ergreifen und stoppen Sie dieses Verhalten effektiv, damit das Gesetz respektiert wird und die Öffentlichkeit in Ordnung ist. Daher hat der Premierminister gemäß Abschnitt 5 und Abschnitt 11 des Notstandsdekrets am 15. Oktober ab 4 Uhr morgens den Ausnahmezustand erklärt. „

6:08 Uhr Die Regierung ordnet ein Verbot von Versammlungen von fünf oder mehr Personen in Bangkok an, wie aus einem offiziellen Dokument hervorgeht, das der Notverordnung beigefügt ist.

Im Rahmen von Maßnahmen, die ab 4 Uhr Ortszeit in Kraft getreten sind, haben die Behörden die Befugnis, Personen den Zutritt zu einem von ihnen ausgewiesenen Bereich zu verbieten.

Es verbietet auch die „Veröffentlichung von Nachrichten, anderen Medien und elektronischen Informationen, die Nachrichten enthalten, die Angst erzeugen oder absichtlich Informationen verfälschen können, was zu Missverständnissen führt, die die nationale Sicherheit oder Frieden und Ordnung beeinträchtigen.“

5:30 Uhr Das thailändische Staatsfernsehen gibt bekannt, dass die Regierung ein Notstandsdekret erlassen hat, in dem auf die Notwendigkeit hingewiesen wird, Frieden und Ordnung aufrechtzuerhalten.

Die Demonstranten forderten den Sturz des zum Premierminister gewordenen Junta-Führers Prayuth Chan o-cha sowie eine neue Verfassung. Sie haben auch Reformen der Monarchie von König Maha Vajiralongkorn gefordert.

Eine königliche Wagenkolonne mit Königin Suthida war zuvor auf Demonstranten gestoßen, die mit drei Fingern salutierten. Sie lächelte und winkte zurück. Die Wagenkolonne des Königs fuhr später ohne Zwischenfälle auf dem Weg zu einer Zeremonie im Tempel des Smaragd Buddha in der Nähe des Großen Palastes die Straße entlang.

Das staatliche Fernsehen sagte: „Wie es scheint, haben viele Gruppen von Menschen zu illegalen öffentlichen Versammlungen in Bangkok eingeladen und dazu angestiftet … um die königliche Autokolonne zu beeinflussen und schwere Maßnahmen zu ergreifen, die die nationale Sicherheit beeinträchtigten … Daher ist es äußerst notwendig, Maßnahmen einzuführen, um diese Situation effektiv und unverzüglich zu beenden, um Frieden und Ordnung aufrechtzuerhalten „, so Reuters. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: Ablauf der Demonstration – Change.org startet Online Petition um den König zur “persona non grata” zu erklären

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Worum geht es in diesem Thread eigentlich?

    Um den wirklichen  Ablauf der Demos oder um die Verunglimpfung

    der Veranstalter mit LM Unterstellungen?

    Der vorgeblich minutsioese Ablauf der Demo wurde durch eine

    bewusst propagandistisch gefaerbte  Uebersetzung und durch die

    absurde Laenge und Verknuepfung mit irrelevanten Aussagen

    ideologisiert.

    Im Uebrigen: Die Forderung dass der Chefdiktatordarsteller

    endlich abtritt gibt es schon lange bei den Gelben.

    Tatsache ist:

    Obwohl die Militaerdiktatur schon ueber 50 angebliche "Fuehrer"

    der Demos teilweise rechtswidrig festhaelt, sind sie immer weitergegangen.

    Selbst das sogenannte "Parlament" hat gemerkt dass es wohl nicht

    mehr drum rumkommt sich damit zu befassen:

     

    House mulls meet to end unrest

    Chuan to meet govt, opposition on Friday

    published : 19 Oct 2020 at 05:30

    House Speaker Chuan Leekpai is scheduled to unofficially meet government and opposition representatives on Friday to discuss the possibility of holding a special parliamentary session as anti-government protests continued on Sunday.

    Mr Chuan said both sides have agreed to discuss whether an extraordinary House session should be held to address the political situation before parliament reconvenes on Nov 1.

    He said he has asked parliament officials to prepare for the session, which was called for by the Pheu Thai Party in the wake of the protests. Several lawmakers from other parties have also discussed the possibility of convening a special session, but to date none has submitted a formal motion, Mr Chuan added.

     

    Die Bangkok Post sah sich gezwungen eine propagandistische Falschmeldung

    zurueckzunehmen und sich zu entschuldigen:

    Correction to story 'Protesters hit Bangkok train stations'

    published : 18 Oct 2020 at 16:19

    In the article “Protesters hit Bangkok train stations” published in the print edition of the Bangkok Post on Oct 18, it was incorrectly stated that “anti-government protesters yesterday broke into smaller groups around Bangkok, utilising a new tactic that disrupted the capital’s key public transport services, including its entire electric rail system”.

    The Bangkok Post would like to clarify that anti-government protesters were not responsible for the decision to shut down the services.

    In fact, after the protesters announced they would gather at several areas including at electric train stations, the government's centre for jointly resolving serious emergency situations issued an announcement prohibiting the use of some areas and transportation services in Bangkok, including electric trains. Transport operators such as the BTS Skytrain, the MRT and Airport Rail Link accordingly announced the suspension of services “for passengers’ safety”.

    Also nicht die Demonstranten sondern die Militaerdiktatur hat den Strom

    abdrehen lassen.

    Ich habe gestern Nacht auch zufaellig noch das ZDF Heute Journal gesehen.

    Dort wurde ueber die Demos in BKK berichtet aber am Ende so getan

    als wuerde die Militaerdiktatur auf die Forderungen der Studenten eingehen.

    Festzuhalten bleibt:

    Die Demos bei wirklich schlechtestem Wetter waren ein voller Erfolg.

    Die Militaerdiktatur und ihre Schergen haben sich weitestgehend blamiert!

    Die Monarchie wurde von dieser Militaerdiktatur benutzt als ein Konvoy

    der Koenigin durch die genehmigte Demo Strecke fuhr.

    Trotzdem blieben alle Demos absolut friedlich!

  2. Avatar "Forentroll" sagt:

    Takki scheint auf dem letzten Loch zu pfeifen! 

    Urabstimmung bei den etwa 5 mio Studenten. 

    Doe meisten inBKK sind gar keine Studenten mehr. 

    Das mit den "3Fingern" kommt hin! 

    30% sind Polizisten

    30% ist Presse

    10% ist Reinigungsdienst 

     

    Die Se-mart kann alleine eine Twitternachricht schreiben? 

    "Stand with TH" ist für keine Seite was verbindliches. 

    • STIN STIN sagt:

      Takki scheint auf dem letzten Loch zu pfeifen!

      kommt nicht von Thaksin – der hat sich zurückgezogen. Die machen nicht mit.
      Das ist Thanathorn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)