Korat: Staudamm musste abgelassen werden – Rettungskräfte evakuieren Bewohner

Der Staudamm Lam Phra Phloeng im Bezirk Pak Thong Chai in der Provinz Nakhon Ratchasima (Korat) leitet nach starkem Regen in der Provinz mehr Wasser in die Kanäle ab.

Die Menschen in den tiefer gelegenen Gebieten unterhalb des Lam Phra Phloeng-Staudamms im Bezirk Pak Thong Chai wurden vor einer zweiten Überschwemmungsrunde gewarnt, da der Staudamm nach den starken Regenfällen in den letzten Tagen noch mehr Wasser in die Kanäle einleitet.

Kwanchai Uttavech, der Direktor des Bewässerungs- und Wartungsprojekts des Staudamms Lam Phra Phloeng sagte, am Samstag (17. Oktober) seien mehr als 15 Millionen Kubikmeter Wasser in den Staudamm geflossen.

Am Sonntagmorgen (18. Oktober) hielt der Damm 173,50 Millionen Kubikmeter Wasser oder 111,94 % seiner sicheren maximalen Kapazität von 155 Millionen Kubikmetern.

Der Damm leitet durchschnittlich 4,59 Millionen Kubikmeter Wasser pro Tag in die darunter liegenden Bewässerungskanäle und -bäche ab.

Die Menschen in tiefer gelegenen Gebieten der Gemeinde Ta Khop, Bo Thong und Tun aus dem Bezirk Pak Thong Chai sollten die Situation genau überwachen, sagte er.

Gleichzeitig sind die Wasserstände in den drei Stauseen unterhalb des Staudamms Lam Phra Phloeng ebenfalls über die sicheren Werte gestiegen und drohen, die Gemeinden in den tiefer gelegenen Gebieten zu überfluten, fügte Kwanchai hinzu.

Bereits am Donnerstag (15. Oktober) hatte das vom Lam Phra Phloeng Damm abgeleitete Wasser über Nacht schwere Überschwemmungen im Bezirk Pak Thong Chai in Nakhon Ratchasima verursacht, wobei das Hochwasser bis auf die Dächer vieler einstöckiger Häuser stieg.

Häuser stromabwärts des Lam Phra Phloeng-Staudamms im Bezirk Pak Thong Chai in Nakhon Ratchasima stehen unter Wasser, nachdem ein Damm die Kanäle zum Platzen gebracht hatte. (Foto: Prasit Tangprasert)

Die lokalen Rettungskräfte bestiegen am Freitag Boote mit flachem Boden, um Hilfsgüter an betroffene Menschen in den von den Überschwemmungen betroffenen Gebieten des Bezirks zu verteilen, nachdem der Wasserstand am Damm seine Speicherkapazität überschritten hatte, was die Beamten dazu veranlasste, die Wassereinleitungen zu beschleunigen.

Rettungskräfte in einem Boot mit flachem Boden verteilen am Freitag Hilfsgüter an von Überschwemmungen betroffene Haushalte im Bezirk Pak Thong Chai in Nakhon Ratchasima. (Foto: Prasit Tangprasert)

Eine große Menge abgelassenen Wassers floss in natürliche Kanäle und Bewässerungskanäle, wodurch sie am Donnerstagabend ihre Ufer sprengten und viele Häuser und Ackerland überfluteten.


Lokale Rettungskräfte evakuieren die Bewohner

Laut den Angaben der lokalen Behörden befanden sich 15 Häuser im Dorf Khok Samran und 21 Häuser im Dorf Takhian Khu in der Gemeinde Takhob unter Wasser.

Der Bezirkschef von Pak Thong Chai, Banlang Waisiri, sandte Mitarbeiter, um Trinkwasser, Lebensmittel und andere Hilfsgüter an die betroffenen Haushalte zu verteilen. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
19. Oktober 2020 12:07 pm

Mit Wasser und Duerre kann man sehr viel Geld verdienen.

Warum hat man denn nicht vorher Wasser ablaufen lassen?

Fuer jeden Damm gibt es eine Grafik (s.u.)

Wieviel von dem Wasser gehoert denn einem Pumpspeicherwerk??????????

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
19. Oktober 2020 8:00 pm
Reply to  STIN

Warum haben Sie meine Grafik gelöscht? 

Da sind alle Ihre Forderungen erfüllt! 

Oder haben sie schon wieder neue? 

Was soll diese "Dummquatsch-Antwort"?

Wie man an der Grafik sehen kann,  muß der Damm nicht voll sein. 

Sie haben von Dämmen genauso wenig Ahnung,  wie von Khlongs. 

Natürlich spielt das eine Rolle,  wenn Privat-Kapital mit dem öffentlichen Stauraum Geld verdient  und dadurch die Armen zu Schaden kommen. 

Wer wird denn da geschmiert? 

Und Ihr Haus hat eine 2-3m hohe Schutzmauer? 

Und die Nachbarhäuser sind "Ausgleichflächen"!?

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
20. Oktober 2020 7:07 am
Reply to  STIN

Vielleicht erkennen Sie ja diese Grafik an (s.u.)?!

Ein Stausee darf gar nicht das ganze Jahr voll sein!

Sie machen wiedermal das Lebenswerk vom R9 nieder.

Die Daemme die "zurueckgebaut" werden sind in der Regel "Bergwergsdaemme" die oft auch hochgradig belastet sind!

xxxxxxxxx – zensiert – Lügen

berndgrimm
Gast
berndgrimm
19. Oktober 2020 11:27 am

Alle Hochwasser- und Duerrekatstrophen in Thailand sind menschengemacht.

Keine Unfaelle sondern vorhersehbare Katastrophen

die durch magelhaftes Management, falsches Fuehrungspersonal ,Leichtsinn

Faulheit, Dummheit ,Unineressiertheit und Thainess verursacht werden.

Wenn man dem Wasser keinen Raum zum ablaufen laesst,

gibt es Ueberschwemmungen.

Wenn man nicht genug Talsperren , Teiche und Bewaesserungsanlagen  baut,

und die auch regelmaessig wartet und kontrolliert,

gibt es Duerrekatastrophen!

Und wenn man keinen Rat von Auslaendern annimmt wird es so weitergehen.

Das Schlimme ist, dass die welche die Katastrophen verursachen

nie selber betroffen sind oder zur Verantwortung gezogen werden.

Und den Opfern erzaehlt man was vom Pferd oder schiebt die Schuld auf Auslaender.