Bangkok: Demonstranten übernehmen Taktik von Hongkong-Demos – spielen Katz und Maus mit Polizei

Thailands demokratiefreundliche Demonstranten haben sich von ihren Kollegen in Hongkong inspirieren lassen und ihre Lehren daraus gezogen.

Regenschirme als Schutzschilde, sichere Chat-Gruppen und Handzeichen als Warnungen vor einem bevorstehenden Vorgehen der Polizei – Thailands demokratiefreundliche Demonstranten haben Inspiration und Lehren aus den Aktivitäten ihrer Kollegen in Hongkong gezogen.

Bilder aus Bangkok über das Wochenende von Aktivisten in Schutzhelmen, Schutzbrillen und Gasmasken, die sich gegen die Polizei stellten, erinnerten stark an die Methoden, die Demonstranten in Hongkong im vergangenen Jahr angewendet hatten.

Und um einem energischeren Vorgehen der Polizei entgegenzuwirken, haben thailändische Aktivisten auch Hongkongs Flashmob-Rallyes und Guerilla-Taktiken „Be Water“ nachgeahmt – eine Philosophie, die dem Kampfkunsthelden Bruce Lee zugeschrieben wird.

„Jetzt sind wir wie eine sich schnell bewegende Strömung, die jederzeit bereit ist, die Richtung zu ändern“, sagte Panumas „James“ Singprom, Mitbegründer von Free Youth, einer der Hauptgruppen der thailändischen Bewegung.

Die thailändischen Demonstranten haben sich den Warnungen und den verhängten Verboten widersetzt, um ihre Bewegung aufrechtzuerhalten, die in den letzten Monaten Zehntausende auf die Straße gezogen hat und Reformen für die Regierung und die mächtige Monarchie gefordert hat.

Und um Überwachung und Verhaftungen zu vermeiden, haben sie sich wie ihre Kollegen in Hongkong auf verschlüsselte Nachrichtendienste wie Telegramm verlassen, um ihre Proteste zu koordinieren – und erst eine Stunde vor jeder Kundgebung die geplanten Orte über Telegramm bekannt gegeben.

Während in der thailändischen Bewegung einige prominente Gesichter aufgetaucht sind, haben anhaltende Verhaftungen die Demonstranten gezwungen, ein weiteres Merkmal der Hongkonger Bewegung zu wiederholen – sich ohne offensichtliche Führer zu organisieren und Hashtags zu verwenden, um ihre Botschaft zu verbreiten.

Die Mehrheit der Bürger, die zu den täglichen Protesten erscheint, sei „selbstorganisiert“, sagte James.

Die Kameradschaft zwischen den Demonstranten aus Hongkong und Thailand war am Sonntag in Bangkok zu sehen. Demonstranten sangen „Rückkehr der Unabhängigkeit nach Hongkong, während sie mobile Taschenlampen in den Nachthimmel hoben“.

Und ähnlich wie das Meer der erhobenen Hände in Hongkong – was die fünf Forderungen der Demonstranten bedeutet – haben thailändische Kundgebungen Wellen von Drei-Finger Grüßen gesehen, die aus den Filmen der Tribute von Panem entlehnt wurden.

Rat und Unterstützung kamen von jungen Aktivisten in Hongkong und Taiwan – die „Milk Tea Alliance“ in den sozialen Medien genannt wurden, weil das Getränk an allen drei Orten beliebt ist.

Als die Bilder von thailändischen Polizisten, die unbewaffnete Demonstranten mit Wasserwerfern beschossen, viral wurden, gaben Aktivisten aus Hongkong Tipps zum Umgang mit einer solchen Situation.

Ein Twitter-Nutzer aus Hongkong namens Crystaljel empfahl, Regenschirme als Schutzschilde zu verwenden und fügte hinzu: „Nutzen Sie Ihr Talent und Ihren Mut.“

Die während der Proteste in Hongkong allgegenwärtige sogenannte „Regenschirmformation“ wurde am Freitagabend (16. Oktober) auch im zentralen Einkaufsviertel von Bangkok eingesetzt.

Sie reichten Dutzende bunter Regenschirme an die Front und versuchten, eine menschliche Verteidigungsmauer zu schaffen, während die Bereitschaftspolizei auf sie zuging.

Während des Sonntagsprotestes bildeten die Demonstranten auch menschliche Ketten, um Nachrichten und Vorräte – einschließlich Schutzhelme, Schutzbrillen und Wasser – an diejenigen weiterzugeben, die keinen Schutz hatten.

Dieses „Telefon“ -System ermöglichte es auch den dichten Menschenmengen, sich schnell von Krankenwagen zu trennen, die versuchten, die nahe gelegene Krankenhäuser zu erreichen.

Handzeichen von kreativen Hongkongern waren ebenfalls zu sehen, als junge Thailänder übten, ihre Arme zu verschränken, um auf eine drohende Gefahr hinzuweisen.

Ähnlich wie die sogenannten „Tapferen“ in Hongkong gab es in Thailand am Wochenende auch Gruppen selbsternannter Frontprotestierender, die sich in der Menge vorwärts bewegten, als Gerüchte über ein Durchgreifen der Polizei auftauchten.

„Ich möchte mehr als nur an dem Protest teilnehmen“, sagte ein 23-jähriger Universitätsstudent und bat darum, nicht genannt zu werden.

„Dies ist die Zeit, um unsere Freunde zu beschützen“, fügte er weiter hinzu.

Trotz der Ähnlichkeiten der Aktivitäten hat Hongkong jedoch keine tödlichen staatlichen Razzien erlebt, wie sie Thailand in der Vergangenheit gegen die Demokratiebewegungen bereits erlebt hat.

Ein Benutzer des Reddit-ähnlichen Forums in Hongkong, LIHKG, witzelte, es sei für Hongkong unnötig, den Thailändern das Protestieren beizubringen.

„Sie hatten bisher schon mehr Staatsstreiche als Sie gegessen haben“, schrieb er.

„Als sie 2014 Granaten benutzten, haben Sie noch immer Protestlieder gesungen“, betonte er. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Bangkok: Demonstranten übernehmen Taktik von Hongkong-Demos – spielen Katz und Maus mit Polizei

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Rat und Unterstützung kamen von jungen Aktivisten in Hongkong und Taiwan – die „Milk Tea Alliance“ in den sozialen Medien genannt wurden, weil das Getränk an allen drei Orten beliebt ist.

    Als die Bilder von thailändischen Polizisten, die unbewaffnete Demonstranten mit Wasserwerfern beschossen, viral wurden, gaben Aktivisten aus Hongkong Tipps zum Umgang mit einer solchen Situation.

     

    Dies finde ich sehrgut. Schliesslich ist die hiesige Militaerdiktatur ein Buettel Pekings.

    Es gibt in Suedostasien nur wenige Laender die noch nicht unter der Knute

    Pekings sind.

    Wir haben zu meiner Zeit zu Recht die Weltherrschaft der Amis angeprangert,

    aber die kommende Weltherrschaft der Chinesen wird fuer denkende Menchen

    sicher nicht besser.

  2. Avatar "Forentroll" sagt:

    Joshua Wong sollte auch eine Urabstimmung durchführen.  Kann keiner verbieten. 

    • STIN STIN sagt:

      Joshua Wong sollte auch eine Urabstimmung durchführen. Kann keiner verbieten.

      doch, der ist schneller verhaftet, als er “Urabstimmung” sagen kann.
      Da kennen die Chinesen kein Pardon.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Danke für die Bestätigung! 

        Und in TH? Wer hat da die Hosen voll vor einer Urabstimmung? 

        Die Chinesen?  555

        Die Studenten,  die sich für THs Zunkunft einsetzen,  brauchen auch nichts zu fürchten. 

        Lord Moltefort Na Dubai hat nur noch diese Chance. Auch seine Strohmänner/-frauen,  eerden immer älter!  … und oder ärmer! 

        • STIN STIN sagt:

          Und in TH? Wer hat da die Hosen voll vor einer Urabstimmung?

          Urabstimmungen werden nicht bei Demos gemacht, sondern i.d.R. bei Tarifverhandlungen, Streiks usw. – z.B. bei verdi. Also im Streikrecht.
          Du hast also das nicht wirklich verstanden, was das ist.

    • STIN STIN sagt:

      Joshua Wong sollte auch eine Urabstimmung durchführen. Kann keiner verbieten.

      nein, er ist kein Streikführer.

  3. STIN STIN sagt:

    ja, die sind in Kontakt mit Joshua Wong.

    Find ich aber gut – das sind Studenten und mit Internet-Technik gut vertraut.
    Denen sperrt man so schnell nix ab. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)