Bangkok: Die Regierung kämpft mit technisch versierten, von Jugendlichen geführten Demonstranten

Die Regierung kämpft mit technisch versierten, von Jugendlichen geführten Demonstranten, die moderne Informations- und Kommunikationstechnologien und die Social Media Plattformen als wichtiges Instrument in ihrer regierungsfeindlichen Kampagne nutzen, sagten Wissenschaftler und ehemalige Protestführer.

Sie äußerten sich auch besorgt über mögliche Konfrontationen zwischen den regierungsfeindlichen Demonstranten und den monarchiefreundlichen Gruppen, die sich für eine Reform der Monarchie einsetzen.

Die von Khana Ratsadorn (Volksgruppe) angeführten Demonstrationen sind einzigartig und unterscheiden sich von früheren Demonstrationen darin, dass Social Media Plattformen als Instrument zur Mobilisierung von Demonstranten in kurzer Zeit verwendet wurden, was Druck auf die Regierung ausüben kann, obwohl es keine „sichtbare“ Protestführer gibt, die sie kontrollieren.

Dies liegt aber auch daran, dass mehrere Co-Führer der Gruppe verhaftet wurden und mehreren Anklagen ausgesetzt waren, so dass die Bewegung führerlos blieb.

Die Demonstranten drängen auf ihre Forderungen, darunter eine Neufassung der Charta, eine Reform der Monarchie und auf den Rücktritt von Premierminister Prayuth Chan o-cha.

Die Spannungen haben zugenommen, als in Bangkok und mehreren Provinzen gelb gekleidete Gruppen aufgetaucht sind, die sich gegen die Forderung nach einer Reform der Monarchie aussprachen und Bedenken hinsichtlich möglicher Zusammenstöße aufkommen ließen.

Mana Treelayapewat, der stellvertretende Rektor der Universität der thailändischen Handelskammer, sagte der Bangkok Post, dass diejenigen, die an den regierungsfeindlichen Demonstrationen teilnehmen, größtenteils Digitale Natives sind, die im digitalen Zeitalter aufgewachsen sind und die Fähigkeit haben, um die Informationen und Kommunikationstechnologien zu nutzen. Außerdem haben sie noch ihre eigene Fachsprache und Geheimcodes, um miteinander zu kommunizieren.

Es ist ähnlich wie wenn junge Leute an Aktivitäten des Schulsporttages teilnehmen oder wenn sie Konzerte besuchen, sagte Herr Mana.

„Wenn sie sich zu Demonstrationen versammeln oder sich zerstreuen, können sie miteinander kommunizieren und über soziale Medien abstimmen. Es handelt sich um eine wechselseitige Kommunikation, die diese Generation anspricht“, sagte er.

Er sagte, dass jede Demonstration immer Führer haben muss, obwohl es davon abhängt, welche Form sie annehmen.

Bei den Demonstrationen stellen viele verschiedene Co-Führer eine breite Palette von Forderungen, verglichen mit früheren Demonstrationen, die von einer einzigen Gruppe von Protestführern durchgeführt wurden. Als sie von den Behörden festgenommen wurden, bedeutete dies Ärger für ihre Bewegung, sagte Herr Mana.

Die derzeitige regierungsfeindliche Bewegung ähnelt jedoch Online-Spielen, da bei der Verhaftung einer Gruppe von Protestführern eine andere Gruppe auftauchte, um weiterzumachen, und sie über die sozialen Medien weiter miteinander verbunden sind, sagte Mana.

“Ihre Kriegsräume sind unkonventionell. Es ist ähnlich wie beim Spielen von Online-Spielen. Es gibt viele Kriegsräume sowohl online als auch offline “, sagte er.

Boonyou Khorpornprasert, ein Dozent für Kommunikationskunst an der Fakultät für freie Künste der Universität Krirk, sagte, er glaube nicht, dass die Demonstrationen führerlos seien, und sagte, dass diejenigen, die als Protestführer wahrgenommen werden, auf der Bühne erscheinen könnten, um die Menge zu bearbeiten, obwohl die tatsächlichen Führer ihre Fäden hinter den Kulissen ziehen.

Einige Protestführer könnten sich heimlich mit anderen einfachen Demonstranten vermischen und die Menge mit Technologien bewältigen, anstatt sich wie in früheren Protesten zu zeigen, sagte Boonyou.

„Die Regierung könnte die Demonstranten unterschätzen und konventionelle Methoden anwenden, um mit ihnen umzugehen“, sagte Boonyou weiter.

„Aber die Technologien ändern sich so schnell, dass die Regierung nicht aufholen kann. Obwohl die Regierung über technologische Ressourcen verfügt, ist ihr Personal möglicherweise nicht so gut wie die neue Generation, ganz zu schweigen von der bürokratischen Bürokratie, die das schnelle Handeln behindert.“

Asawin Nedpogaeo, ein Dozent für Kommunikation und Innovation am Nationalen Institut für Entwicklungsverwaltung (Nida), sagte, diese neue Generation verbringe das Leben so sehr mit dem Internet, dass sie die Kommunikation auf den Online Plattformen geschickt beherrsche.

Viele Demonstranten sind junge Studenten, die eine ähnliche Einstellung haben, was es ihnen erleichtert, mithilfe sozialer Netzwerke miteinander in Beziehung zu treten, sagte er.

Jatuporn Prompan, der Vorsitzende der Red Shirt (Rothemden) United Front für Demokratie gegen Diktatur, sagte, die Demonstranten hätten mittlerweile gelernt, ihren Spielplan mithilfe von Social Media als Werkzeug anzupassen und dadurch der Regierung einen Schritt voraus zu sein.

Obwohl die Regierung über bessere Ressourcen verfügt, sind die Informationsoperationen der Regierung weniger effizient als die der Demonstranten, sagte Jatuporn weiter. Die Regierung könne es sich nicht länger leisten, mit herkömmlichen Methoden umzugehen, fügte er weiter hinzu.

Er sagte, die Regierung habe den ersten falschen Schritt unternommen, indem sie den Ausnahmezustand erklärt habe, um gegen regierungsfeindliche Proteste in Bangkok vorzugehen, die nur den Widerstand der Demonstranten schürten, obwohl der Ausnahmezustand am Donnerstag (22. Oktober) schon wieder aufgehoben wurde, um die Spannungen abzubauen.

Herr Jatuporn schlug vor, dass eine Lösung darin besteht, eine Neufassung der Charta durchzusetzen, wenn das Parlament morgen (26. Oktober) und am Dienstag zu einer Sondersitzung zur Erörterung der Angelegenheit zusammen treffen wird.

Der beste Weg, um das Problem zu umgehen, ist der Rücktritt von General Prayuth, sagte Jatuporn und fügte hinzu, dass sechs Jahre an der Macht für General Prayuth ausreichen sollten.

Jetzt ist es an der Zeit, dass der Premierminister aufgibt, damit er zurücktreten und anmutig auftreten kann, sagte Jatuporn.

Suriyasai Katasila, ein Dekan am College of Social Innovation der Rangsit Universität und ehemaliger Koordinator der gelben Hemden-Volksallianz für Demokratie, beschrieb die von den Jugendlichen geführten Proteste als „neue normale Politikwissenschaft“ mit dem Einsatz digitaler Technologie, um ihre politischen Aussagen zu machen und gleichzeitig auch auf ihre Forderungen drängen.

Dies habe sowohl Vor- als auch Nachteile, sagte er.

Der Vorteil ist, dass wenn die Technologie konstruktiv eingesetzt wird, dies zu einer starken Kraft bei der Schaffung einer direkten Demokratie wird. Im Gegenteil, ein unkonstruktiver Gebrauch könnte auch zu einem zweischneidigen Schwert werden und zu Unruhen führen, sagte Suriyasai.

Die Demonstranten können die Technologie gut genug nutzen, um der Regierung in den frühen Phasen ihrer Kundgebungen Kopfschmerzen zu bereiten, und die Regierung dazu zwingen, ihre Haltung gegen sie anzupassen, sagte Suriyasai.

Die Demonstranten können sich jedoch auch anderen gegnerischen Gruppen stellen, die ebenfalls digitale Plattformen nutzen, um ihnen entgegenzuwirken, da beide Seiten Informationsoperationen gegeneinander starten und es schwierig ist, zwischen wahrer und falscher Information zu unterscheiden.

Herr Suriyasai sagte, eine Schwäche dieser digitalen Plattformen sei, dass sie eher zu einer Waffe werden als zu einem Diskussionsforum.

Herr Suriyasai kommentierte die Taktik der „Flash Mobs“ mit Demonstranten, die sich in kleine Gruppen aufteilten und sich über weite Teile der Hauptstadt bewegten, und sagte, dies werde auf lange Sicht nicht praktikabel sein.

Bei dieser Kundgebung im Flash-Mob Stil kommen die Demonstranten nur für eine kurze Zeit zusammen. Sie zerstreuen sich dann aber wieder schnell und veranlassen die Kundgebungen auch schon wieder. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann sie den Sieg erringen werden, sagte Suriyasai weiter.

Während sich die Proteste hinziehen, ohne dass ein Sieg in Sicht ist, werden sich die Demonstranten, von denen die meisten junge Studenten sind, langweilen, weil sie das Gefühl haben, „keinen Spaß zu haben“.

Infolgedessen werde sich der Druck stattdessen wieder auf die Demonstranten verlagern, sagte Suriyasai und fügte hinzu, dass Konflikte auch unter den Demonstranten auftreten könnten, da ihre Geduld im Verlauf des Konflikts immer weiter nachlässt.

Ohne die Führung der Führer laufen die Proteste auch Gefahr, außer Kontrolle zu geraten, da die Menschen ihre Coolness verlieren könnten, sagte er.

Er schlug daher vor, dass die Demonstranten der Regierung klare Forderungen stellen und Vertreter finden, die sich zu Gesprächen mit der Regierung zusammen setzen. Die Konflikte können durch einen Dialog gelöst werden, sagte er.

Herr Suriyasai sagte auch, er glaube, die Regierung mache einen Geduldstest gegen die Demonstranten.

Welche Seite auch immer ihre Gelassenheit bewahrt, wird gewinnen, aber diejenigen, die ihre Ruhe verlieren und zu Gewalt greifen, werden verlieren, sagte Herr Suriyasai und fügte weiter hinzu, dass dies ein Ansatz ist, den die Regierung verwendet, um mit den Demonstranten umzugehen. Die Frage ist allerdings, wer letzten Endes Erfolg haben wird, betonte er.

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass ein weiterer Staatsstreich stattfinden wird, da die Machthaber Lehren aus der Vergangenheit gezogen haben, sagte er. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Bangkok: Die Regierung kämpft mit technisch versierten, von Jugendlichen geführten Demonstranten

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    Was sollte Jatuporn auch amderes vorschlagen.

    Eine Reform  kann man nicht einfach über das Knie brechen!  Schon gar nicht so rine große! 

    Prayut ist die Schlüsselfigur in der Reform.

    Der Mastermind hinter der ganzen Sache,  muß Prayut abschaffen,  um die Reform zu stoppen!

    Somit stellen sich die Studenten gegen das soziale TH!! 

    xxxxxxxxxxxx – zensiert – Bashing

    • STIN STIN sagt:

      Was sollte Jatuporn auch amderes vorschlagen.

      Eine Reform kann man nicht einfach über das Knie brechen! Schon gar nicht so rine große!

      ja, wird man sehen.

      Prayut ist die Schlüsselfigur in der Reform.

      er ein Bremser – mit seiner Visa-Reform und vll Impfpflicht für Ausländer – macht er den Tourismus kaputt.

      Der Mastermind hinter der ganzen Sache, muß Prayut abschaffen, um die Reform zu stoppen!

      erstmal finden. Sitzt der im Ausland, dann wird es schwierig – weil die EU/USA diesen dann schützt.

      Somit stellen sich die Studenten gegen das soziale TH!!

      es gibt kein soziales Thailand.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Danke fuer die Bestaetigung!

        Der absolute Schenkelklopfer: " er ein Bremser – mit seiner Visa-Reform und vll Impfpflicht für Ausländer – macht er den Tourismus kaputt. "

        Sie haben echt keine Scham mehr!??

        • STIN STIN sagt:

          Der absolute Schenkelklopfer: ” er ein Bremser – mit seiner Visa-Reform und vll Impfpflicht für Ausländer – macht er den Tourismus kaputt. ”

          Sie haben echt keine Scham mehr!??

          ja, es soll die Impfpflicht für Ausländer kommen. Ansonsten kein Jahresvisum mehr.
          Aber ich bringe dann den Bericht hier, wenn es fertig in der Gazette hängt.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Es kann ja nicht jeder so ein technisch unbegabter Volltrottel wie Prayuth sein.

    Aber der teure IT Staatsapparat mit all seinen Spionage und Zensur Softwares

    und Gateway Kontrolleuren hat es endlich mal mit Leuten zu tun

    die sie technisch ueberlisten koennen.

    Nur weiter so!

    • STIN STIN sagt:

      Aber der teure IT Staatsapparat mit all seinen Spionage und Zensur Softwares

      und Gateway Kontrolleuren hat es endlich mal mit Leuten zu tun

      die sie technisch ueberlisten koennen.

      naja, so technisch begabt sind die Studenten in TH auch nicht – die haben aber von Hongkong, von Joshua Wong gelernt.
      Die Protester in Minsk auch – man nennt die Technik, nach Bruce Lee – Wassertechnik.

      Versammlungen erst 1-2 Stunden vorher bekannt geben – dann kurze Demos bis die Polizei anrückt und dann wieder Platzwechsel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)