Bangkok: Somkiat Tangkitvanich (TDRI) warnt vor einer Krise – wenn Probleme nicht gelöst werden können

Somkiat Tangkitvanich, der Präsident des Thailand Development Research Institute (TDRI), warnt vor einer Krise, die nahe dem Siedepunkt steht. Gleichzeitig hat er eine Reihe von Vorschlägen zur Lösung der politischen Krise vorgelegt, einschließlich der Rolle des Parlaments, und ein nationales Referendum zur Lösung des Problems.

Herr Somkiat schrieb am Sonntag (25. Oktober) auf seiner Facebook Seite, dass die öffentliche Meinung nach Alter gespalten ist, insbesondere zu so sensiblen Themen wie der Rolle der Monarchie.

Der Generationsunterschied in Thailand vergrößere sich mittlerweile so sehr, dass es zu Konflikten kommen könne, die außer Kontrolle geraten könnten, sagte er. Die Generationsunterschiede seien jedoch immer noch denen mit einer rassischen oder religiösen Komponente vorzuziehen, sagte er.

„Für viele Thailänder ist die Hauptfrage, welche Art von politischem und regierendem System wir haben sollten und wie die Monarchie eine Rolle spielen sollte. Viele haben ihre eigene Meinung geäußert, und es ist offensichtlich, dass es immer noch große Unterschiede gibt in der Bevölkerung gibt“, sagte Somkiat.

„Was auch immer passiert, wir werden in Thailand weiterhin koexistieren und wir können die andere Seite nicht ausweisen oder loswerden, [nur weil] sie unterschiedliche Meinungen vertreten“, fügte er hinzu.

Er fuhr fort, der Konflikt habe noch nicht einen Punkt erreicht, an dem Gespräche unmöglich seien, und fügte hinzu, es sei ein Glück, dass der Konflikt, von dem das Land betroffen ist, politische Ideologien beinhaltet, und nicht religiöse oder rassistische, die schwer umzukehren sind.

Es gebe keine anderen Möglichkeiten, um die Spaltung zu lösen, als durch Dialog und den Einsatz demokratischer Mittel zur Beilegung von Streitigkeiten, sagte er.

Die erste Lösung ist der parlamentarische Prozess durch konstruktive Debatten, wobei das Repräsentantenhaus eine Schlüsselrolle bei der Suche nach einem Ausweg aus dem Konflikt spielt, sagte Somkiat.

Wenn der parlamentarische Prozess jedoch nicht erfolgreich ist, wird der nächste Schritt darin bestehen, ein nationales Referendum für das Volk – den wirklichen Eigentümer der souveränen Macht – abzuhalten, um eine Entscheidung zu treffen, sagte Somkiat.

Er fügte hinzu, dass das Referendum in einem Klima abgehalten werden sollte, in dem jede Seite ihre Argumente fair und sicher ohne Einschüchterung präsentieren kann. Dies würde dazu beitragen, dass alle Seiten das Ergebnis des Referendums ohne Zweifel akzeptieren können, wie im Referendum über die Verfassung vom 7. August 2016.

Herr Somkiat schlug auch vor, informelle Gespräche zwischen den am Konflikt Beteiligten parallel zu formellen Verfahren zu führen, wobei eine Person, die von allen Seiten akzeptiert wird, als Vermittler fungieren sollte.

Ein solcher Dialog sollte nicht offen oder öffentlich geführt werden, da dies die Verhandlungsführer so stark unter Druck setzen wird, dass sie ihre Position nicht anpassen können, sagte Somkiat.

Ein offenes und sicheres Klima ist erforderlich, damit alle Seiten ihre Meinung äußern und das gegenseitige Vertrauen gewinnen können, wenn die vorgeschlagenen Lösungen erfolgreich sein sollen, sagte Somkiat.

Dies kann erreicht werden, indem die Regierung diejenigen freigibt, die wegen politisch motivierter Straftaten verhaftet wurden, und auf die Vorschläge der Demonstranten hört, sagte er. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok: Somkiat Tangkitvanich (TDRI) warnt vor einer Krise – wenn Probleme nicht gelöst werden können

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    Bei einem Referendum muss es Einzel-Alternativen geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)