Bangkok: Regierung plant Angebot zur Änderung der Verfassung schon nächste Woche

Ein Angebot zur Änderung der Verfassung von 2017 wird wahrscheinlich beschleunigt, wenn das Parlament nächsten Monat wiederkommt, nachdem Premierminister Prayuth Chan o-cha am Montag (26. Dezember) auf einer Sondersitzung erklärt hat, dass der Kontrollprozess bis Dezember abgeschlossen sein sollte.

General Prayuth sprach vor einer gemeinsamen Sitzung von Abgeordneten und Senatoren über eine Lösung des politischen Konflikts und sagte, die Regierung habe versucht, den Konflikt so schnell wie möglich zu lösen.

Er erinnerte die Abgeordneten daran, dass seine Regierung am 6. Oktober Gespräche über Satzungsänderungen mit den Führern der Koalitionsparteien geführt habe. Er sagte, die Studie werde voraussichtlich Ende des Jahres abgeschlossen sein und die Regierung werde schon nächste Woche dem Parlament einen Gesetzentwurf zu einem nationalen Referendum vorlegen.

„Dies beweist, dass ich Satzungsänderungen unterstütze“, erklärte er. „Die Regierung ist nicht untätig. Wir versuchen so viel wie möglich zu lösen, so schnell wir können.“

Der Vorstoß zur Änderung der Charta wurde Ende September vereitelt, als das Parlament beschloss, einen Sonderausschuss einzurichten, der die Entwürfe von Verfassungsänderungen prüfte, und so die Abstimmung verzögerte.

Nach den eskalierenden Straßenprotesten, die den Rücktritt von General Prayuth forderten, wurde am Montag ein zweitägiges Sondertreffen gemäß Abschnitt 165 der Verfassung einberufen.

Die Sondersitzung findet vor der geplanten Wiederaufnahme des Parlaments am 1. November statt.

Der Präsident des Parlaments und Sprecher des Repräsentantenhauses, Chuan Leekpai, sagte am Montag, er werde informelle Gespräche mit der Regierung, den politischen Parteien und den Senatoren führen, um zu sehen, ob sie auf das von der Zivilgruppe iLaw vorgeschlagene Gesetz zur Änderung der Charta warten wollen.

Derzeit werden die Namen der Unterzeichner des von iLaw vorgeschlagenen Gesetzentwurfs überprüft, und für alle, die ihre Echtheit anfechten möchten, wurde eine Frist von 12. November 2020 festgelegt.

Herr Chuan sagte, wenn das Parlament beschließen würde, auf die von iLaw vorgeschlagene Version zu warten, würde die Änderungsdebatte wahrscheinlich Mitte November stattfinden, aber wenn sie glücklich sind, und mit den sechs Gesetzesvorlagen fortzufahren, die sie bereits haben, kann die Debatte auch schon Anfang nächsten Monats stattfinden .

Der stellvertretende Premierminister Wissanu Krea-ngam sagte, dass die Änderungen der Charta nur durch ein nationales Referendum beschlossen werden könnten und ein Referendumsgesetz im Dezember oder Januar fertiggestellt werden sollte.

In Bezug auf die Forderung nach einem Rücktritt des Premierministers sagte Wissanu, wenn General Prayuth zurücktritt, könnte dies aufgrund der Regeln für die Abstimmung über einen neuen Ministerpräsidenten zu einer Pattsituation führen. Der erfolgreiche Kandidat muss mindestens 366 Stimmen vom Parlament erhalten.

Herr Wissanu sagte, wenn sich der vom Militär ernannte Senat der Stimme enthalten würde – wie von den Demonstranten gefordert -, könnten die Kandidaten für den Posten des Premierminister nicht genügend Stimmen erhalten, um gewählt zu werden.

Der Oppositionsführer der Pheu Thai Partei Sompong Amornwiwat sagte, die Regierung müsse die Verfassung dringend ändern, ohne dabei ein schlechtes Spiel zu spielen, um die Grundursache der Krise des Landes schnell anzugehen. Er forderte auch die sofortige Freilassung der inhaftierten Protestführer.

Herr Sompong bestand darauf, dass der Premierminister zurücktritt und dabei die Verantwortung für alle seine Fehler und Misserfolge in der Vergangenheit übernimmt.

Der Oppositionsführer beschuldigte die Regierung, den Konflikt durch Ärger verschärft zu haben. Er sagte, die Prayuth Chan o-cha-Regierung habe von Anfang an keine Legitimität gehabt, um eine neue Verfassung zu schreiben, um die Macht im Griff zu behalten.

Senator Amphol Chindawatthana sagte, einige Senatsmitglieder stimmten zu, dass sie die erste Lesung der Satzungsänderung grundsätzlich genehmigen würden, um einen Satzungsausschuss zu bilden. Er glaubte, ein solcher Änderungsantrag könne die politische Krise beenden.

Senator Somchai Sawaengkarn sagte, dass abgesehen von den Studenten auch Anhänger der politischen Parteien bei den regierungsfeindlichen Demonstrationen auftauchten, so dass der Premierminister, die Verfassung und die Monarchie nicht die gesamte Ursache des politischen Konflikts waren.

Der Vorsitzende der Demokratischen Partei, Jurin Laksanawisit, forderte die Regierung, die Opposition und die Sprecher des Senats auf, dringend ein Komitee aus Vertretern aller Seiten zu bilden, um den Konflikt des Landes auf konstruktive Weise zu lösen.

Der Vorsitzende der thailändischen liberalen Partei, Sereepisuth Temeeyaves, bestand darauf, dass General Prayuth zurücktritt, um dem Parlament die Änderung der Charta zu erleichtern. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Regierung plant Angebot zur Änderung der Verfassung schon nächste Woche

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    Da bin ich aber jetzt mal gespannt, wie die Verdreher und volksverhetzer damit umgehen!

    • STIN STIN sagt:

      Da bin ich aber jetzt mal gespannt, wie die Verdreher und volksverhetzer damit umgehen!

      ist ein Fakebild – musst du in Photoshop mal die Hand checken. Er hat Mandela nie getroffen, nur telefoniert oder so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)