Bangkok: EEC wird durch die Studentenproteste nicht beeinträchtigt werden

Die von Studenten geführten Proteste gegen die Regierung werden die Binnenwirtschaft nicht ernsthaft beeinträchtigen, da die ausländischen Investoren sie nur als kurzfristiges Ereignis betrachten, das weniger beängstigend als die Covid-19 Pandemie ist , sagt Industrieminister Suriya Jungrungreangkit.

Er sagte, die Menschen in der Geschäftswelt verstehen den politischen Streit und erwarten, dass die thailändische Regierung in der Lage ist, mit der Situation umzugehen.

Premierminister Prayuth Chan o-cha hat letzte Woche beschlossen, den Ausnahmezustand und andere damit zusammenhängende Anordnungen in Bangkok aufzuheben, als die Regierung ihre Haltung gegenüber den demokratiefreundlichen Demonstranten, die den Rücktritt von General Prayuth fordern, milderte.

Die Behörden einigten sich auch darauf, die Straßenkundgebungen während einer außerordentlichen Parlamentssitzung zu erörtern, die am Montag begann, in der Hoffnung, den Konflikt zwischen den Demonstranten und der Regierung Prayuth zu lösen, der nach dem Putsch von 2014 vorgeworfen wurde, die Macht zu verlängern.

Herr Suriya sagte, dass viele Unternehmen aus Japan und Europa, die in Thailand geschäftlich tätig sind, ihre Expansionspläne fortsetzen werden, während neue ausländische Investoren, die High-Tech Projekte im Eastern Economic Corridor (EEC) planen, die Proteste ebenfalls abschütteln werden.

Die EWG, die sich über die Provinzen Chon Buri, Rayong und Chachoengsao erstreckt, soll ein neues High-Tech Industriezentrum des Landes werden, fügte er weiter hinzu.

„Die Demonstrationen in Thailand werden kein wesentlicher Faktor sein, der die Anleger dazu veranlasst, ihre Meinung über ihre Investitionen in die EWG zu ändern“, sagte er am Montag (26. August) während eines Seminars über die Investitionsaussichten im Eastern Economic Corridor (EEC).

Viele ausländische Unternehmen sind mit den politischen Konflikten vertraut, da sie seit vielen Jahrzehnten Geschäfte in Thailand führen, sagte Minister Suriya weiter.

Der Minister hat kürzlich mit ausländischen Geschäftsleuten gesprochen, die in die EWG und anderswo investieren möchten. Die meisten von ihnen äußerten keine ernsthaften Bedenken hinsichtlich der politischen Situation, berichten die thailändischen Medien.

Er sagte, dass japanische Unternehmen, die den größten Anteil ausländischer Investitionen im Land ausmachen, ihre Geschäftspläne weiter beibehalten werden.

Von Januar bis August dieses Jahres haben Investoren Investitionsprivilegien für 277 Projekte in der EWG mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 106 Milliarden Baht beantragt, sagte Industrieminister Suriya Jungrungreangkit unter Berufung auf das neueste Update des Board of Investment (BoI).

„Der Investitionswert macht 51 % aller an die BoI gestellten Investitionsanträge aus“, fügte Herr Suriya weiter hinzu.

Die Regierung hatte bereits angekündigt, im ersten Quartal nächsten Jahres mit dem Bau einer Infrastruktur im Wert von 2,3 Milliarden Baht für das Industriegebietsprojekt Smart Park in Rayong zu beginnen, um die Bauarbeiten für Thailands ersten High-Tech Industriekomplex für 12 gezielte Industrien zu beschleunigen.

Viele Geschäftsleute, so sagte er, haben mehr Angst vor der Ausbreitung des Virus, das in vielen Ländern keine Anzeichen eines Nachlassens zeigt. Die Covid-19 Pandemie hat der Weltwirtschaft einen schweren Schlag versetzt, betonte er.

„Die Anleger hoffen, dass so bald wie möglich ein Impfstoff gegen Covid-19 gefunden wird, um die Auswirkungen auf die globalen Unternehmen zu lindern“, sagte Suriya.

In einer anderen Entwicklung sagte er, dass die in Texas ansässige ExxonMobil Corporation kürzlich die Regierung bezüglich ihrer 330 Milliarden Baht Investition in das Ethylen-Cracker- und Raffinerie-Erweiterungsprojekt in Sri Racha, Chon Buri, getroffen habe.

„Das Unternehmen könnte seinen Investitionsplan überarbeiten“, sagte Minister Suriya und fügte hinzu, dass der Berater des Unternehmens den Weg nach vorne überdenkt.

Im August 2020 kündigte ExxonMobil an, das Projekt wegen der Covid-19 Pandemie zu verzögern.

„ExxonMobile ist von einem geringen Verbrauch an Kraftstoff und Petrochemikalien betroffen“, sagte er. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: EEC wird durch die Studentenproteste nicht beeinträchtigt werden

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Wie kann ein Potemkinsches Dorf welches nur aus Fassaden,leeren Wohntuermen

    leeren Fabrikgebaeuden leeren Lagerhallen und viel Beton besteht

    durch Studentendemos "gefaehrdet" werden?

    Aber schoen finde ich es dass das einzige reale Projekt im EEC

    zumindest verzoegert , wenn nicht total abgeblasen wird.

    Die Ethylen Crackanlage von Exxon in Laem Chabang.

    Die kam uebrigens nur deshalb in den EEC weil Exxon

    schon eine Raffinerie dort hat, die nur erweitert wird.

    Thailand hat im Gegensatz zu anderen Laendern

    auch keine wirklichen Umweltauflagen fuer diese Giftschleuder!

  2. Avatar "Forentroll" sagt:

    Die Regierung hatte bereits angekündigt, im ersten Quartal nächsten Jahres mit dem Bau einer Infrastruktur im Wert von 2,3 Milliarden Baht für das Industriegebietsprojekt Smart Park in Rayong zu beginnen, um die Bauarbeiten für Thailands ersten High-Tech Industriekomplex für 12 gezielte Industrien zu beschleunigen.

    Bleibt zu hoffen da ist auch zukunftsichere Abfall-, Abgas-, Abwasser-Entsorgung mit dabei.

    Vor allem muss eine Kostendeckung durch die Nutzer sichergestellt sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)