Bangkok: Das Parlament erwägt einen Vorschlag zur Bildung eines Versöhnungsausschusses

Das Parlament erwägt einen Vorschlag zur Bildung eines Versöhnungsausschusses, der sich aus Vertretern aller Beteiligten zusammensetzt, um den anhaltenden politischen Konflikt zu lösen.

Der Sprecher des Repräsentantenhauses, Chuan Leekpai, sagte am Dienstag (27. Oktober), er habe ein Arbeitsgremium damit beauftragt, den Vorschlag der Demokratischen Partei zur Bildung eines Versöhnungsausschusses zu prüfen.

Herr Chuan sagte, er werde auch die Vertreter der politischen Parteien, der Regierung und der Senatoren fragen, ob sie auf das von der Zivilgruppe iLaw vorgeschlagene Gesetz zur Änderung der Charta warten wollen.

Wenn sie sich dazu entschließen, nicht zu warten, sagte er, werde das Parlament die sechs von den anderen Parteien vorgeschlagenen Versionen der Gesetzentwürfe zur Änderung der Charta erörtern, wenn es seine regulären Sitzungen ab dem 1. November wieder einberuft.

Wenn die Vertreter jedoch zustimmen, auf die iLaw-Version des Gesetzentwurfs zu warten, müssen sie warten, bis die Namen der Unterzeichner des von iLaw vorgeschlagenen Gesetzentwurfs überprüft sind, sagte Herr Chuan. Das muss bis zum 12. November abgeschlossen sein.

Herr Chuan sagte, er und Premierminister Prayuth Chan o-cha hätten bisher das Thema eines nationalen Referendums noch nicht erörtert, um zu entscheiden, ob der Premierminister zurücktreten sollte.

 

Das Parlament erwägt die Bildung eines Versöhnungsausschusses, um den anhaltenden politischen Konflikt zu lösen
Gelb gekleidete Menschen treffen sich am Dienstag im Lumpini Park in Bangkok, um die königliche Institution zu unterstützen. (Foto von Apichit Jinakul)

 

Der stellvertretende Ministerpräsident Wissanu Krea-ngam sagte, die Regierung werde Gespräche mit allen Beteiligten führen, um eine Lösung für den politischen Konflikt zu finden, und er sagte „Ja“, wenn sie gefragt werden, ob dies die Einrichtung eines Versöhnungsausschusses bedeute.

Der Chef der Opposition und der thailändische Abgeordnete Sutin Klungsang der Pheu Thai Partei sagten, General Prayuth müsse sowohl die Koalitions- und Oppositionsparteien als auch die Vertreter der Öffentlichkeit einladen, um den Vorschlag zu erörtern, damit die Ergebnisse des Ausschusses von allen Seiten akzeptiert werden.

Er forderte, dass zuerst die Verfassung geändert wird, um sicherzustellen, dass eine Wahl nach den neuen Regeln abgehalten wird. Er sagte jedoch auch, dass die derzeitige Charta bei sofortiger Auflösung des Hauses noch in Kraft bleiben und die Probleme ungelöst bleiben würden.

Die Dynamik für die Änderung der Charta wurde Ende September vereitelt, als das Parlament beschloss, einen Sonderausschuss zur Prüfung von Entwürfen für Verfassungsänderungen einzurichten, wodurch die Abstimmung verzögert wurde.

Der Vorsitzende der Demokratischen Partei, Jurin Laksanawisit, sagte, der Vorschlag seiner Partei, ein Versöhnungskomitee einzurichten, sei von allen Beteiligten positiv aufgenommen worden.

Er sagte, dass es Vertreter der Regierung, der Koalitions- und Oppositionsparteien, Senatoren, Demonstranten, diejenigen, die mit den Demonstranten nicht einverstanden sind, sowie auch Experten umfassen würde.

„Wenn das Parlament damit einverstanden ist, wird erwartet, dass der Parlamentspräsident mit der Einrichtung des Ausschusses fortfährt, damit das Parlament eine entscheidende Rolle als demokratischer Mechanismus zur Lösung des Konflikts spielt“, sagte Minister Jurin, der auch als stellvertretender Ministerpräsident und Handelsminister fungiert.

Er betonte auch die Bedeutung von Änderungen der Charta als Lösung des Konflikts und sagte, alle Beteiligten hätten vereinbart, dass das Charteränderungsverfahren fortgesetzt werden sollte.

Während der speziellen parlamentarischen Sitzung, die am Dienstag endete, bestand General Prayuth darauf, dass er nicht an der Macht festhalten wollte, sondern bleiben musste, um seine Aufgaben zu erfüllen.

„Sie haben nur über einen Putsch gesprochen, aber die vorhergehende parlamentarische Diktatur nicht erwähnt?“ sagte General Prayuth als Antwort auf einen Vorwurf von Abgeordneten der Opposition. „Hast du schon vergessen, was du getan hast? Schau einfach zurück, was 2014 und davor passiert ist.“

Das zweitägige Sondertreffen wurde am Montag (26. Oktober) nach den eskalierenden Straßenprotesten in Bangkok einberufen, die den Rücktritt von General Prayuth forderten.

Die Sitzung wurde gemäß Abschnitt 165 der Verfassung einberufen, wonach die Regierung eine gemeinsame Sitzung des Senats mit einer allgemeinen Debatte ohne Abstimmung beantragen kann, um die Meinungen der Mitglieder zu wichtigen Fragen anzuhören.

Der Abgeordnete der Bhumjaithai Partei, Supachai Jaisamut, erklärte auf der Sondersitzung, seine Partei sei dazu bereit, die vorgeschlagene Bildung des Versöhnungsausschusses zu unterstützen, um die politischen Spannungen abzubauen.

Während der Sitzung am Dienstag standen die Parlamentarier jedoch unter Schock, nachdem Wisarn Techathirawat, ein Abgeordneter der Pheu Thai Partei von Chiang Rai, sein linkes Handgelenk dreimal mit einem Messer aufgeschlitzt hatte, um gegen General Prayuths Umgang mit den Straßenprotesten zu protestieren. Er wurde dann sofort in ein Krankenhaus gebracht.

In der Zwischenzeit sagte Polizei Generalmajor Piya Tawichai, der stellvertretende Chef des Metropolitan Police Bureau, dass Beamte Beweise sammelten, um rechtliche Schritte gegen die Demonstranten einzuleiten, die sich am Montag vor der deutschen Botschaft versammelt hatten. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Bangkok: Das Parlament erwägt einen Vorschlag zur Bildung eines Versöhnungsausschusses

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Das Foto mit den Gelbhemden zeigt fast nur Bilder des grossen alten Koenigs.

    Der ist aber leider tot.

    Wie ich schon schrieb:

    In der Realitaet, keine Gelbhemden auf den Strassen.

    Wuerde auch sofort auffallen.

    Uebrigens auch keine Rothemden.

    Die waren nur in Gruppen mit Motosai und Pick Ups

    zu den Demos unterwegs.

     

    • STIN STIN sagt:

      In der Realitaet, keine Gelbhemden auf den Strassen.

      Wuerde auch sofort auffallen.

      Uebrigens auch keine Rothemden.

      Die waren nur in Gruppen mit Motosai und Pick Ups

      zu den Demos unterwegs.

      nein, Thida und Jatuporn haben ja öffentlich erklärt, dass sie sich bei diesen Demos nicht beteiligen.
      Gelbhemden kommen auch erst aus dem Süden – wenn die Rothemden kommen – und wenn Thaksin amnestiert werden soll.

      Also wird es in dieser Größenordnung bei Demos bleiben.

      Mal sehen, ob sich der R10 nochmals nach D zurücktraut. Die Medien zerreissen ihn gerade in der Luft.

      • Avatar berndgrimm sagt:

        Es gab mehr als genug Gelbhemden in BKK.

        Als der grosse Koenig starb waren Millionen in Gelb.

        Der Neue zieht bei den Gelben so ueberhaupt nicht.

        Da kann auch die attraktive Koenigin nicht helfen.

        Im Bundestag ist die Mehrheitsmeinung

        dass RX nicht die deutschen Politikgesetze verletzt hat.

         

        • STIN STIN sagt:

          Im Bundestag ist die Mehrheitsmeinung

          dass RX nicht die deutschen Politikgesetze verletzt hat.

          wird man sehen – er wird beobachtet. Die Frage stellt sich nun, ob ihm Deutschland nun noch gefällt, wenn
          er kuschen muss…..
          Noch ist er wohl in TH – solange wie nie zuvor.

    • Avatar "Forentroll" sagt:

      Wieso werden von den Studentendemos nur noch Schwarz-Weiss-Bilder im Dunkeln gezeigt?

      • STIN STIN sagt:

        Wieso werden von den Studentendemos nur noch Schwarz-Weiss-Bilder im Dunkeln gezeigt?

        vermutlich ist deine Grafikkarte im PC kaputt – bei mir sind die alle färbig und auch bei Tag aufgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)