Bangkok: Premier Prayuth betonte nochmals, dass er nicht zurücktreten werde

Premierminister Prayut Chan-o-cha erklärte am Dienstag im Parlament kategorisch, er werde nicht zurücktreten oder „vor Problemen während einer Krise davonlaufen“. Er reagierte auf einen Oppositionsvorschlag, dass er inmitten der von Studenten geführten politischen Proteste zurücktreten sollte.

„Sie sollten an die politischen Kundgebungen in den Jahren 2006 und 2014 zurückdenken, als auch damals die Machthaber nicht zurückgetreten sind“, sagte er der Oppositionskoalition während einer außerordentlichen Sitzung des Parlaments.

„Ich weigere mich, den Vorschlägen nachzukommen, die nicht den Bedürfnissen der Mehrheit der Bevölkerung entsprechen, und werde während der Krise nicht vor Problemen davonlaufen oder das Land verlassen“, erklärte er.

„Fragen Sie sich, ob sich der Sieg, den Sie über den Trümmern des Landes erringen werden, lohnt oder nicht, denn bis dahin werden wir nichts mehr zu ändern haben. Denken Sie an die Kinder. Benutzen Sie sie nicht, um politische Bewegungen voranzutreiben.“

Der Premierminister dankte den Parlamentsmitgliedern, die ihre Meinung äußerten und Vorschläge zur Lösung des politischen Problems vorschlugen, und versprach, sie an die realen Situationen anzupassen.

„Was mich jedoch am meisten beunruhigt, ist der Ausbruch von Covid-19. Ich möchte, dass jede Partei besonders vorsichtig ist, da ich nicht möchte, dass das Land wie im April wieder gesperrt wird“, warnte er.

Prayut sagte, die Regierung arbeite an Problemen im Zusammenhang mit der Wirtschaft und priorisiere die Lösung der Arbeitslosigkeit und die Bereitstellung von Wohlfahrt für alle Gruppen betroffener Menschen.

„Die politischen Kundgebungen könnten das Vertrauen in unsere Wirtschaft untergraben, aber was mich beunruhigt, ist, dass dies zu einer Kluft in der thailändischen Gesellschaft führen könnte. Wir haben immer gesagt, dass Thailänder sich gegenseitig als Familienmitglieder behandeln und sich gegenseitig respektieren. Ich möchte nicht, dass diese Kultur aufgrund von Missverständnissen zwischen den Generationen verschwindet“, sagte er.

Über den Vorfall, bei dem sich der Abgeordnete der Pheu Thai Partei, Visan Techatirawat, am Dienstag im Parlament mit einem Messer aufgeschlitzt hatte, sagte Prayut, eine Nachrichtenquelle habe ergeben, dass der Vorfall im Voraus vorbereitet worden sei, um die Aufmerksamkeit der Medien auf der ganzen Welt zu erregen.

„Ich bedauere jedoch, dass es passiert ist, da ein solcher Vorfall noch nie zuvor im Parlament stattgefunden hat“, fügte Prayut hinzu. / The Nation

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Premier Prayuth betonte nochmals, dass er nicht zurücktreten werde

  1. STIN STIN sagt:

    egal, wie man zu Prayuth steht – aber wenn jeder Politiker, bei Demos mit 20.000 Demonstranten zurücktreten soll – dann wäre Merkel schon längst zurückgetreten.
    Da gab es größere Demos gegen sie in Berlin – vor ein paar Wochen. Auch die Übergriffe und Brutalität der Berliner Polizei war heftiger.

    Da sollten schon Millionen Thais auf die Strasse gehen.

    Lese gerade über die Ansichten von Familien anderer Foren-Teilnehmer. Die möchten auch Prayuth weg haben, aber nicht die Monarchie.
    Daher beteiligen sich viele Thais nicht an diesen Demos mit Studenten.

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Es sind noch nie so viele Thai ohne Bezahlung oder im Auftrag ihrer

      Arbeitgeber auf der Strasse gewesen.

      Was den heutigen Koenig angeht darf ich wegen LM nix schreiben.

      Aber STIN weiss genau , obwohl er 10.000km von Thailand

      entfernt ist , dass seine Argumentation nicht stimmt.

      Aber genug der Selbstbeweihraeucherung und des Selbstmitleids

      des drittklassigen Staatsschauspielers Prayuth.

      Im Hintergrund laeuft eine ganz andere Nummer:

      Thanathorn, Piyabutr to fight criminal charges

      published : 28 Oct 2020 at 17:28

      Constitutional Court disqualifies Move Forward MP over media shares

      published : 28 Oct 2020 at 20:21

      Man will unter allen Umstaenden die Gewinner der Wahlen

      und die Kritiker dieser Militaerdiktatur

      mundtot machen oder "militaerisch" vernichten

      Wenn die Parteienfinanzierung aller Parteien im Parlament

      mit dem gleichen Massstab geprueft worden waere,

      muessten die meisten Parteien verboten werden

      und ihre Fuehrer Politikverbot bekommen.

      Ganz vorneweg die Militaerpartei Pracharath.

      Und wenn der "Medienbesitz" von allen MPs

      mit dem gleichen Massstab gemessen wuerde,

      haette man heute viel Platz fuer neue Ideen

      im Parlament.

      Den politischen Gegner mit Formalien

      kaltstellen zu wollen ist zwar Thainess

      aber zeigt eben die eigene Unfaehigkeit

      zu argumentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)