Bangkok: Vize-Premierminister schließt einen neuen Putsch aus

Der stellvertretende Premierminister Prawit Wongsuwon wischte am Donnerstag (29. Oktober) einen Aufruf eines ehemaligen Protestführers mit gelbem Hemd für einen Staatsstreich beiseite, um den Weg für die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit zu ebnen, die den politischen Konflikt entschärfen soll.

Die Kommentare von General Prawit Wongsuwan folgten dem Vorschlag von Sondhi Limthongkul, einem ehemaligen Co-Führer der nicht mehr existierenden Volksallianz für Demokratie.

Der stellvertretende Ministerpräsident machte nur eine Bemerkung – „Es wird keinen Staatsstreich geben“ -, als er nach der Angelegenheit gefragt wurde. Die Regierung hat schon in der Vergangenheit wiederholt einen Staatsstreich ausgeschlossen.

Studentenprotestierende setzen Performance-Kunst auf, um hervorzuheben, was sie für Gewalt des Staates gegen die Menschen auf dem Pathumwan Skywalk am Donnerstag halten. Pattarapong Chatpattarasill

Auf einer Facebook-Seite namens „Sondhi Talk“ wurde am Dienstag (27. Oktober) in einer Sendung des Satellitenfernsehkanals „News One“ ein Clip von Herrn Sondhi veröffentlicht, in dem er seine Meinung zur politischen Situation in Thailand zum Ausdruck brachte.

Während der Show sagte er: „Für mich ist ein Staatsstreich nicht böse. Wenn die Verfassung geändert werden soll, muss allen Beteiligten ein Mitspracherecht eingeräumt werden, um sicherzustellen, dass die Charta fair ist. Eine Regierung der nationalen Einheit muss eingesetzt werden und muss unabhängig sein“, fügte er hinzu.

„Wer vielleicht daran denkt, einen Putsch durchzuführen, darf keinen Fehler machen wie der NCPO (Nationaler Rat für Frieden und Ordnung), der die Macht ergriffen und erweitert hat“, betonte er.

„Sie müssen eingreifen und dem Land Frieden bringen, indem sie Seiner Majestät, dem König, die Macht zurückgeben. Ich glaube, Seine Majestät wird diese Macht nicht ausüben und er wird sofort eine nationale Regierung bilden.“

Die Oppositionspartei Move Forward (MFP) erklärte am Donnerstag (29. Oktober), sie werde einem vorgeschlagenen Versöhnungsausschuss beitreten – allerdings nur dann, wenn Premierminister Prayuth Chan o-cha zurücktritt und die Reform der Monarchie zu den zur Diskussion gestellten Themen gehört.

Das MFP sprach, nachdem der Präsident des Parlaments, Chuan Leekpai, die Einrichtung eines solchen Ausschusses vorgeschlagen und das King Prajadhipok’s Institute (KPI) damit beauftragt hatte, seine Zusammensetzung als mögliche Lösung für den politischen Konflikt zu untersuchen.

Diese Idee wurde angesprochen, nachdem eine außerordentliche zweitägige Sitzung im Parlament, die am Dienstag endete, keine Lösung für die sich verschlechternde politische Situation gebracht hatte.

Auf den Straßen von Bangkok, wo zahlreiche Anti-Diktatur Demonstranten Massenkundgebungen abgehalten haben, bei denen der Rücktritt von General Prayuth, eine Neufassung der gesamten Verfassung sowie eine Reform der Monarchie gefordert wurde, sind wachsende Spannungen im Land zu spüren.

Chaithawat Tulathon, der Generalsekretär des MFP, sagte, General Prayuth müsse zurücktreten, bevor ein Versöhnungskomitee eingesetzt werde, da dies ein wichtiger Weg sei, um den Konflikt zu entschärfen.

Herr Chaithawat bestand auch auf einer Änderung der Charta und betonte, dass der Ausschuss in der Lage sein muss, die Monarchie zu erörtern, da dies einen sicheren Raum für das heikle Thema bieten würde.

„Ohne dass dieses Thema zur Diskussion gestellt wird, sollte der Ausschuss nicht gebildet werden“, sagte er.

Herr Chuan sagte am Donnerstag, dass das Parlament eine Schlüsselrolle bei der Bildung des Ausschusses spielen werde, nachdem seine Bildung von allen Seiten vereinbart worden sei.

Er sagte jedoch auch, dass er als Parlamentspräsident den Vorsitz des Ausschusses nicht akzeptieren würde, und es gab andere fähige Leute, die die Arbeit erledigen könnten.

Er zuckte auch mit den Schultern, weil die wichtigste Oppositionspartei Pheu Thai nicht in das Komitee aufgenommen werden konnte.

Er sagte, das Komitee sei von allen Politikern gewollt und sollte alle Interessengruppen einbeziehen, nicht nur die Oppositions- und die Regierungsparteien.

Unterdessen versammelten sich die regierungsfeindlichen Demonstranten am Donnerstag erneut an drei Orten in Bangkok.

  • Der erste befand sich vor dem Hindu-Tempel in der Silom Road, einem zentralen Geschäftsviertel, in dem politische Kunstwerke ausgestellt waren.
  • Der zweite fand auf dem Sky Walk an der Pathumwan Kreuzung statt, der von einer Gruppe von Studenten der Chulalongkorn Universität anlässlich des 13.ten Jahrestages des Vorgehens der Regierung gegen Studentenproteste am 16. Oktober arrangiert wurde.
  • Der letzte befand sich vor den Bürogebäuden der Nation Multimedia Group in der Bang Na-Trat Road. / Bangkok Post
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: Vize-Premierminister schließt einen neuen Putsch aus

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    xxxxxxxxxxxx

    Warum sollte es denn einen Putsch geben?? 

    Es kommen immer weniger zu den Demos. 

    Es werden Schwarz-Weiß-Aufnahmen in der Nacht veröffentlicht,  damit man Presse,  Polizei,  und Schaulustige mitzählen kann. 

    Dann mußman sich nicht über das Gerücht wundern, "man" würde "Studenten"für 1.000TB/Tag kaufen. 

    Grundsätzlich würde es mich sehr freuen,  wenn Thailands Studenten wirklich politisch aktiv würden. 

    Aber die Masse läßt sich vor einen Dreckkarren spannen,  andere sind Schauspieler nach dem Vorbild der UDD. 

    Und wieder anderen ist das Hemd näher wie die Hose. 

    • STIN STIN sagt:

      Warum sollte es denn einen Putsch geben??

      Es kommen immer weniger zu den Demos.

      zur Zeit wird es keinen Putsch geben.

      Es werden Schwarz-Weiß-Aufnahmen in der Nacht veröffentlicht,
      damit man Presse, Polizei, und Schaulustige mitzählen kann.

      nein, gibt auch Aufnahmen vom Tag. Keine Ahnung warum du die nicht siehst.

      Dann mußman sich nicht über das Gerücht wundern, “man” würde “Studenten”für 1.000TB/Tag kaufen.

      das sind erstmal vermutlich nur Gerüchte – gibt noch keine Bestätigungen dazu.

      Aber die Masse läßt sich vor einen Dreckkarren spannen, andere sind Schauspieler nach dem Vorbild der UDD.

      nein, die meisten handeln aus reiner Überzeugung. Rothemden haben sich vor den Dreckkarren spannen lassen.
      Diese Studenten eher nicht – daher sind sie ja nicht allzuviele.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Auch hier ist ein Beitrag von mir wegzensiert worden, denn er war hier lesbar.

    Vielleicht bleibt dieser ja stehen:

     

    Kids expose the cracks behind the smiles

    Wasant Techawongtham Freelance Reporter

    published : 31 Oct 2020 at 04:00

    The situation in Thailand today is reminiscent of what happened in the US in the 1960s and 70s. It was a time of tumult and young people were in revolt.

    America was then heatedly engaged in the Vietnam War. More than two million young people were dispatched to fight a war half the world away, a war they didn't understand, a war many people back home believed was unjust.

    So, young people rebelled, and a counter-culture was spawned.

    In many ways, today's young Thais are like that. They, too, have seen that the country has been fighting an unjust war, and not just not one far away but right at home.

    This is a war of inequality and injustice, a war of one class above all others, a war of hypocrisy, a war of bald-faced lies and corruption, a war that is robbing the young people of their future.

    This has been going on for many decades. People have been fed lies, myths and false beliefs, designed to keep the advantaged class in a position of power forever.

    But, of course, nothing lasts forever. Neither do lies.

    It was the discovery of past lies that has opened the eyes of young Thais and which has brought them out on the streets today.

    Demonstrations are nothing new in Thai society. Young people have come out on the streets before. They won once, but they have also been crushed.

    But it is different this time. For a long time, the youth had lain dormant. People had written them off as a generation of fluff. But nature works in mysterious ways. What was believed to be inactivity turned out to be the quiet accumulation of youthful energy and acumen now manifesting itself.

    Usually polite and somewhat shy when they rally, they become noisy and expressive even though they generally maintain a peaceful atmosphere.

    At rallies as well as on social media, the language they use can be shocking to their elders.

    Their irreverence has caused much consternation, bewilderment, grief and now rage.

    As more young people start to question the logic of old beliefs and myths, adults of that older generation are finding it hard to sit still. These beliefs, these myths, are what have kept the society intact and the people united, they say. Are now you want to wreck it all? they shout in dismay.

    But as the winds of change have started blowing stronger, these adults have become restless and themselves and decided something must be done. It is a wind of evil and has turned citizens into nation haters, children into ungrateful brats and friends into hateful foes — it must be stopped, they say.

    Some among that generation have begun to aim hateful epithets at the young; parents lecture their children of the virtue of gratitude, some even threatening to cut their ties, and friends curse old friendships.

    So, instead of fuming and grumbling and doing harmful things, we old folk could, if not also hang our heads in shame, at least lend them whatever hand we can.

    All of a sudden, these young rebels have become devils incarnate. This is despite the fact that up to now these rebels have been upstanding citizens, good children and good friends.

    Wenigstens laesst man den frueheren Chefredakteur bei der BP noch seine

    Meinung schreiben.

    Als alter 68er der weiss wie schwierig es ist eine eingerostete Gesellschaft

    zu entrosten kann ich ihm nur zustimmen.

    Thailand sollte froh sein dass es ueberhaupt noch eine Jugend hat

    die sich gesellschaftlich und politisch engagiert.

    Nur so hat dieses Land eine Zukunft.

    Mit den derzeitigen Machthabern sicherlich nicht.

    Lug und Trug haben nicht nur kurze Beine, sie fuehren auch nicht weit.

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)