Ubon: Viele Reisbauern nahmen am Workshop der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit teil

Viele Reisbauern in der Provinz Ubon Ratchathani nahmen am 15. Oktober an einem Workshop von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) entwickelten Projekt für nachhaltigen Reisanbau teil.

Das Jahr 2020 kann als ein weiteres schlechtes Jahr für Reisbauern in Erinnerung bleiben. Eine chronische Dürre in diesem Jahr hat viele Landwirte dazu gezwungen, ihre Ernte zu reduzieren oder sogar die Ernte komplett einzustellen.

Schlimmer noch, der globale Reismarkt verzeichnete aufgrund der Covid-19 Pandemie eine schwache Nachfrage und einen gestörten Transport.

Einige Landwirte sind jedoch weiterhin zuversichtlich und haben diese Krise zum Anlass genommen, sich anzupassen. Unter ihnen ist Pornapa Maneewan, eine 51-jährige Reisbäuerin, die im Dorf Ban Don Moo im Bezirk Trakan Phuetphon von Ubon Ratchathani lebt.

Vor zwei Jahren schloss sich Frau Pornapa einem von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) entwickelten Projekt für nachhaltigen Reisanbau an, einer gemeinnützigen Gruppe, die darauf abzielt, Menschen in nachhaltigem Landbau zu schulen und gleichzeitig ihre Gesamtproduktionskosten im Rahmen des Projekts um 2.000 Baht pro Rai zu senken.

Das Projekt trägt den Titel „Marktorientiertes Wertschöpfungskettenprojekt für Kleinbauern in Thailand“ (MSVC TH), und Frau Pornapa lobte die Initiative, die ihr dabei hilft, ihre Kosten zu senken, einen guten Premiumreis zu produzieren und auch noch einen Markt dafür zu finden.

Das Projekt hat vielen Landwirten geholfen, ein hartes Jahr voller Dürre und Unsicherheit zu überstehen. In einem Schulungskurs lernte Frau Pornapa beispielsweise, ihren Boden zu testen, um besser abschätzen zu können, welcher Typ und wie viel Dünger dafür verwendet werden soll.

Achtung: Reisbauern in der Provinz Ubon Ratchathani nehmen am 15. Oktober an dem Workshop mit dem Titel „Marktorientiertes Wertschöpfungskettenprojekt für Kleinbauern in Thailand“ (MSVC TH) teil. Ziel der Veranstaltung ist es, eine nachhaltige und umweltfreundliche Reisernte zu fördern. Das Projekt wird von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) organisiert, einer gemeinnützigen deutschen internationalen Kooperation.

In der Vergangenheit befolgte sie nur die Anweisungen der Düngemittelverkäufer, was sie dazu veranlasste, viele Produkte auf dem Feld zu entsorgen, was die Produktionskosten weiter in die Höhe trieb.

Nach Erhalt der Schulung begann sie, weniger Chemikalien und Düngemittel zu verwenden, um sich um ihre 25 Rais des Reisfeldes Hom Mali zu kümmern.

„Ich bin mit dem Projekt zufrieden, weil ich meinen Reis zu einem besseren Preis als auf dem Markt verkaufen kann“, sagte sie.

„Ich bekomme mindestens einen Baht pro Kilogramm mehr als auf dem normalen Markt“, fügte sie stolz hinzu.

„Das Wichtigste ist jedoch, dass ich lerne, wie man Kosten senkt und mein Geld spart“, sagte sie und fügte hinzu, dass es ihr gelungen ist, ihren Bio-Reis zu einem höheren Preis zu verkaufen.

Atthawit Watcharapongchai, der Direktor von MSVC TH, sagte, das Projekt ziele darauf ab, die Idee der Sustainable Rice Platform (SRP) zu fördern – dem weltweit ersten freiwilligen Standard für Reis.

Das SRP zielt darauf ab, den Verkauf umweltfreundlicher, sicherer und fair gehandelter Reisprodukte zu fördern.

Das MSVC TH-Projekt hat jetzt über 10.000 Kleinbauern in Surin, Roi Et und Ubon Ratchathani – solche mit 20 Reisfeldern pro Kopf.

Diese Landwirte wurden darin geschult, moderne Saatgutabwurftechnologien einzusetzen, um Kosten zu senken und Treibhausgasemissionen zu senken, maßgeschneiderten Dünger zu entwickeln, das Verbrennen von Reisstroh zu stoppen und ein integriertes Schädlingsmanagement zu praktizieren.

Das Projekt zielt auch weiterhin darauf ab, bis Ende dieses Jahres Märkte für 60.000 Tonnen ungemahlenen Hom Mali Reis zu finden, der nach dem SRP-Standard hergestellt wird. Im vergangenen Jahr wurden 30.000 Tonnen SRP-Reis verkauft.

Herr Atthawit sagte, das Projekt richtet sich an Kleinbauern, weil sie weniger Verhandlungsmacht haben und immer noch keinen Zugang zu Technologie, Märkten und Finanzdienstleistungen haben.

„Die Schlüsselwörter des Projekts sind die Schaffung einer nachhaltigen Landwirtschaft unter thailändischen Landwirten und der Zugang zu einem fairen und transparenten Reismarkt“, sagte er.

Das Projekt schreitet weiter voran. Am 15. Oktober 2020 unterzeichnete die GIZ mit dem Rice Department, Olam (Thailand) und Crop Life ein Memorandum of Understanding, um eine Lieferkette für den Reishandel zu entwickeln.

Rex Thomas, der General Manager von Olam (Thailand), einem der größten Reiskäufer des Landes, sagte, der im Rahmen der SRP angebaute Reis entspreche der weltweiten Nachfrage nach umweltfreundlichen landwirtschaftlichen Erzeugnissen.

Das Unternehmen hat seit letztem Jahr Reis aus dem Projekt gekauft und ist ein wichtiger Partner für das Projekt.

„Reis trägt nach der Viehzucht am zweitgrößten zu den Treibhausgasemissionen im Agrarsektor bei“, sagte Thomas.

„Wir sehen eine zunehmende Nachfrage von Verbrauchern auf der ganzen Welt nach Produkten, die nicht nur gut für sie, sondern auch noch gut für die Umwelt sind.“

„Insbesondere in den letzten Jahren haben wir einige der größten Käufer der Welt gesehen, die diesen Trend erkannt und entsprechend mit dem Kauf begonnen haben“, sagte er und fügte hinzu, dass das Unternehmen plant, bis zum Jahr 2022 im Rahmen des Projekts Reis mit SRP-Kennzeichnung von etwa 15.000 Landwirten zu kaufen. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)