Bangkok: Parlament konnte während einer zweitägigen Sonder-Sitzung keine Lösung für den Konflikt finden

Das politische Klima in Thailand ist ungewöhnlich turbulent geworden, nachdem von Jugendlichen angeführte Straßenproteste den Rücktritt von Premierminister Prayuth Chan o-cha, eine Neufassung der Verfassung und eine Reform der Monarchie gefordert hatten.

Das Parlament konnte während einer zweitägigen außerordentlichen Sitzung keine Lösung für den Konflikt finden und schlug stattdessen vor, ein Gremium einzurichten, um die nationale Versöhnung zu schmieden.

General Prayuth bleibt fest davon überzeugt, dass er nicht zurücktreten wird, und die Demonstranten planen, sich weiter zu sammeln, um weiteren Druck auf die Regierung auszuüben. Angesichts der Sackgasse des Landes fragte die Bangkok Post eine Reihe wichtiger Politiker und Wissenschaftler, wie der Konflikt gelöst oder zumindest gelockert werden könne.

Chaiwut Thanakhamanusorn, ein Abgeordneter der Palang Pracharath Partei (PPRP), argumentierte, dass die Auflösung des Hauses den Konflikt nur verschieben, aber nicht lösen würde.

Er sagte, es sei unwahrscheinlich, dass die Forderung der Demonstranten nach einer Reform der königlichen Institution beantwortet werde, und da im Rahmen der Charta von 2017 eine vorgezogene Wahl stattfinden würde, könnten die Demonstranten erneut auf die Straße gehen, wenn die nächste Regierung ihre Vorschläge ebenfalls nicht umsetze.

„Die Auflösung des Hauses wird dem nicht ein Ende setzen und könnte zu weiteren Problemen führen. Arbeiten wie die Budgetplanung und die Ausgabe von Mitteln zur Linderung der durch die Covid-19 Pandemie verursachten Schwierigkeiten werden dabei nur noch weiter gestört.“

Herr Chaiwut fügte hinzu, dass die Auflösung des Hauses nur dann eine vertretbare Option wäre, wenn die Änderungen der Charta vollständig sind und die neuen Wahlregeln in Kraft sind.

Dies ist eine Ansicht, die der Abgeordnete von Pheu Thai und der Chef der Opposition Sutin Klungsang teilten, der darauf bestand, dass es sinnlos wäre, nach dem derzeitigen System zur Wahl zu gehen, bevor die Charta umgeschrieben wurde.

„Zuerst eine Änderung der Charta, später dann eine Auflösung des Hauses“, sagte Sutin.

Der demokratische Abgeordnete von Trang, Herr Sathit Wongnongtoey warnte davor, dass die Auflösung des Hauses den Änderungsprozess zum Stillstand bringen werde. Sechs von Parteien gesponserte Änderungsvorschläge und eine von der Zivilgruppe iLaw vorgeschlagene Version müssten so lange ausgesetzt werden, bis ein neues Parlament gewählt wird.

„Wir wissen nicht, wie lange es dauern wird, bis eine neue Verwaltung ihren Betrieb aufnimmt. Wir wissen nicht, wie sich der Prozess der Neufassung der Charta entwickeln wird. Wir wissen nicht, ob die Straßenproteste aufgrund ihrer Forderungen enden werden.“ Wenn sich das Haus auflöst, gehen wir ins Unbekannte. Es ist also kein Ausweg „, sagte er.

Sollte Premierminister Prayuth Chan o-cha zurücktreten?

Herr Sutin sagte, dass der Rücktritt von General Prayuth die politischen Spannungen um 80 % bis 90 % verringern würde und die Installation eines Nachfolgers kein Problem darstellen würde, da gemäß Abschnitt 272 der Charta auch ein Außenstehender als Premierminister nominiert werden kann.

„Die Charta hat einen Ausweg geboten. Sie ist kein Stillstand. Herr Chuan [Leekpai] [Parlamentspräsident] ist ein potenzieller Kandidat. Es gibt auch andere. Es ist nicht schwer, einen neuen zu finden, wenn er [General Prayuth Chan o- cha] zurück tritt“, sagte Herr Sutin.

Der Abgeordnete von Pheu Thai sagte, der Straßenprotest werde sich wahrscheinlich verschärfen, und wenn die Dinge außer Kontrolle geraten, besteht die Möglichkeit, dass das Militär einen Staatsstreich inszeniert. Und angesichts der gegenwärtigen Spannungen könnten allerdings auch militärische Eingriffe auf starken Widerstand stoßen, sagte er.

Korkaew Pikulthong, der Vorsitzende der Red-Shirt Bewegung, sagte, dass nicht nur der Premierminister zurücktreten sollte, sondern auch diejenigen, die eng mit ihm verbunden sind, wie der stellvertretende Premierminister Prawit Wongsuwon und auch Innenminister Anupong Paojinda, beiseite treten sollten.

Der Konflikt werde weiter gelockert, wenn ein neuer Premierminister einen klaren Zeitplan für den Umschreibungsprozess der Charta festlege, sagte er und lehnte den vorgeschlagenen Versöhnungsausschuss ab, um Zeit zu gewinnen.

„Er muss zurücktreten. Wie kann er die Situation dazu kommen lassen? Er muss Verantwortung übernehmen“, sagte er.

Herr Sathit sagte, der Rücktritt von General Prayuth werde die politische Situation vorübergehend verbessern. Die Auswahl eines Ersatzes erfolgt jedoch nach derselben Verfassung, die den Zorn der Demonstranten wieder entfachen könnte.

Herr Chaiwut hingegen glaubt nicht, dass der Rücktritt von General Prayuth den Konflikt beenden und sogar die Anhänger des Premierministers verärgern und zu weiteren Konfrontationen führen könnte.

Und selbst wenn General Prayuth nachgibt und zurücktritt, wird die Bildung einer neuen Regierung chaotisch sein und durch persönliche und politische Interessen untergraben werden. Es gibt auch keine Garantie dafür, dass die Demonstranten aufhören werden, da ihre dritte Forderung nach einer Reform der Monarchie bisher noch nicht beantwortet wurde, sagte er.

„Die Dynamik zwischen den Demonstranten und der Regierung wird so sein, bis die Neufassung der Charta abgeschlossen ist. Ich denke, das ist der beste Ausweg“, fügte er hinzu.

„Lassen Sie das Parlament das Kreuz der Änderung der Charta tragen, um Platz für die Einrichtung einer Verfassungsentwurfsversammlung zu machen“, sagte er.

Auf die Frage nach einem möglichen Staatsstreich zur Beendigung des Konflikts sagte er, dass militärische Machtergreifungen stattfinden können, wenn die Bedingungen stimmen. Es sei naiv, einen Staatsstreich als Lösung abzulehnen, sagte er und wies darauf hin, dass dies eine Möglichkeit zur Änderung der Charta im Falle eines längeren Stillstands bieten könnte.

Herr Sathit, eine Schlüsselfigur des inzwischen aufgelösten People’s Democratic Reform Committee (PDRC), dessen monatelange Straßenproteste gegen die von der Pheu Thai Party geführte Regierung im Mai 2014 im Putsch gipfelten, sagte, die Demonstranten sollten ihre Forderungen neu definieren.

Er sagte, die Änderung der Charta sei ein Thema, dem die meisten Menschen zustimmen und dem ein klarer Zeitplan gegeben werden könne.

Der demokratische Abgeordnete sagte, er glaube, dass die Demonstranten jetzt einen Dialog führen werden, da General Prayuth offenbar einen Schritt zurückgetreten ist, indem er den Ausnahmezustand aufgehoben und die Verfassungsreform unterstützt hat.

Er räumte jedoch ein, dass die Demonstranten keine Führer mit ausreichender Erfahrung haben, um ein Ergebnis auszuhandeln, das die gesamte Gesellschaft berücksichtigt.

Laut Sathit sind die umstrittenen Protestaktivitäten außerhalb der deutschen Botschaft und auf der Silomstraße kein gutes Zeichen für ihre Bewegung.

Darüber hinaus muss jede Diskussion über die Monarchie möglicherweise von einem Versöhnungsgremium sorgfältig behandelt werden.

„Wenn die Demonstranten den Gesprächen zustimmen, ist dies ein gutes Zeichen. Wenn sie dies jedoch nicht tun und stattdessen ihre Forderungen vorantreiben, ist es schwer vorherzusagen, wie es enden wird“, sagte er.

Yutthaporn Issarachai, Politikwissenschaftler an der Sukhothai Thammathirat Open University, sagte, weder die Auflösung des Hauses noch der Rücktritt des Premierministers könnten den Konflikt lösen, solange die Regeln gleich bleiben.

Er warnte davor, dass es noch schlimmer werden könnte und die anhaltenden Straßenproteste ihren Tribut an die von Covid-19 heimgesuchte Wirtschaft fordern könnten.

„Der Premierminister muss nicht zurücktreten oder das Haus auflösen“, sagte er.

„Aber wir brauchen ein Forum, über das alle Seiten sprechen können, und es sollte vom zivilen Sektor organisiert werden“, betonte er.

„Dieser Dialog wird den Weg für die Änderung der Charta ebnen, obwohl natürlich nicht alle Anforderungen an die Änderung der Charta erfüllt werden“, sagte er.

Jade Donavanik, ein ehemaliger Berater der verfassungsgebenden Versammlung, sagte, die Forderung nach einer Reform der Monarchie sei ein äußerst umstrittenes Thema, und seine Bewältigung sei eine größere Herausforderung als die Änderung der Charta.

Stitorn Thananithichote, der amtierende Direktor des Amtes für Innovation für Demokratie am King Prajadhipok-Institut, sagte jedoch, dass die Änderung der Charta im Mittelpunkt bleiben sollte.

„Das Versöhnungsgremium sollte eingerichtet werden, um Probleme im Zusammenhang mit dem Umschreibungsprozess der Charta anzugehen und insbesondere beide Seiten für mehr als eine Gesprächsrunde an den Tisch zu bringen.

„Beide Seiten müssen sogar festlegen, wie das Gespräch auch stattfinden soll“, sagte er. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Parlament konnte während einer zweitägigen Sonder-Sitzung keine Lösung für den Konflikt finden

  1. Avatar ben sagt:

    @ Berndgrimm: …Aber dies waere fuer mich das Eingestaendnis einer Tat die ich garnicht begangen habe.. …Aber ganz ohne Security Kamera und Fussfessel…. Na klar dass sowas dieser Militaerdiktatur nicht gefaellt…

    Vielleicht nimmst Du Dich da ein wenig zu wichtig! – Kein Hahn kräht danach, was Du in Deinem Condo tust, solange Du's nicht zu dick treibst im Internet und die Menschen intelligent anstachelst… und das müsste dann noch in Thai geschehen…!!!

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Wer nicht suchet, der nicht findet.

    Es sollte eh nur Zeit geschindet werden.

    In der Zwischenzeit geht die ungesetzlich Schikane der Machthaber

    gegen ihre oeffentlichen Kritiker weiter.

    Wie weit es mit der Kenntnis der Gesetze bei den jetzigen Machthabern

    her ist, zeigt flogender Kommentar in der BP:

     

    Rise up against shallow patriotism

    Ploenpote Atthakor Editorial page Editor

    published : 2 Nov 2020 at 04:30

     

    When a self-proclaimed patriot noticed a student did not stand up for the national anthem during a recent 6pm "flag down" ritual, she became so angry she hit the girl.

    The violence which took place on last Wednesday at a train station in Ayutthaya was covered by most media outlets and triggered a wide debate. Or should I say wild?

    Netizens are again divided over the untoward incident. On one side are those who sympathised with the hot-headed woman and raised funds to pay her fine as they believe her patriotism gave her a blank cheque to commit the criminal offence in the first place. The woman told the media she always stands up for the national anthem and always confronts anyone who fails to do likewise. (Nevertheless, she later professed repentance after the girl's family filed a complaint with the police).

    On the other side are people who support the girl's right to sit during the music. In fact, it turned out that the girl had been ill at the time and could not stand even she had wanted to. It had nothing to do with ideology.

    Those who have been in Thailand long enough should already know the country has a flag ritual twice a day, at 8am and 6pm in schools and certain open public areas, which is accompanied by the national anthem being played loudly. It was originally part of the National Culture Act, with violators punished with jail terms and a fine. However, after Wednesday's incident, some media outlets found that this archaic law had actually been revoked by the Abhisit Vejjajiva government in 2010.

    Ayutthaya police who accepted the original complaint have now confirmed that not standing up is no longer an offence.

    So all those who have been observing this tradition purely on the basis it was illegal may now consider it optional if they so wish.

    Dies ist typisch Thai!

    Obwohl ein Gesetz schon 10 Jahre ausser Kraft gesetzt ist, wendet man es an

    wenn man es fuer seine eigenen Zwecke (miss) brauchen kann.

    Die Pointe in dieser Militaerdiktatur ist,

    dass Abhisit kein Roter oder gar Thasksinist ist, sondern der Gelbe der

    unter dem "Schutz" des Militaers von 2008 bis 2010 ein wenig

    regieren durfte und dabei weit mehr fuer Thailand und dessen

    Gesellschaft geleistet hat als diese selbsternannte "Gute"

    Militaerdiktatur in ueber 6 Jahren unkontrollierter Herrschaft.

    Dabei hatte es Abhisit im Gegensatz zu den Militaerdiktatoren

    mit einem wirklichen Parlament und einer wirklichen

    starken Opposition zu tun.

    Und nun zur Sache selber.

    Ich erlebe Thailand ja nun seit 35 Jahren .

    Ich habe viele kommunistische und faschistische Diktaturen

    erlebt und auch viele traditionalistische Laender.

    Ich habe viele der Fiesemattenten nur mitgemacht weil ich aus

    dem jeweiligen Lande heil herauskommen wollte.

    Wenn es sich um echte Gefuehle handelte so habe ich diese

    respektiert und wo noetig mitgemacht.

    So war es auch in Thailand.

    Mein persoenlicher Respekt vor dem grossen Koenig

    und dem ehrlichen Verhalten seiner Untertanen

    gerade auch auf dem Lande haben mich keinen Moment

    zweifeln lassen.

    Heute ist dies anders.

    Frueher haette ich in TH als Farang Sachen machen koennen

    fuer die ich in DACH bestraft worden waere

    aber hier haette man darueber hinweggesehen.

    Heute mus ich jederzeit damit rechnen dass mir irgendein

    Amtstraeger oder sogar nur neidischer Nachbar

    mir irgendetwas unwahres anhaengen und ich machtlos

    dem thailaendischen Willkuersystem der Herrschenden

    ausgesetzt waere.

    Ich traue keinem Thai Anwalt, von der Botschaft

    kommt keine Unerstuetzung und ich bin deshalb

    von Anfang an auf verlorenem Posten.

    Die einzige Moeglichkeit die ich habe und nutzen wuerde,

    ist dieses Land schnellstmoeglich zu verlassen.

    Aber dies waere fuer mich das Eingestaendnis einer Tat

    die ich garnicht begangen habe.

    Deshalb bleibe ich hier und meckere weiter in diesem Blog herum.

    Und wo bin ich um 8 und 18 Uhr? Zu Hause!

    Aber ganz ohne Security Kamera und Fussfessel.

    Na klar dass sowas dieser Militaerdiktatur nicht gefaellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)