Bangkok: Handelskammer genehmigt Übernahme von Tesco durch Charoen Pokphand (CP)

Das Amt für Handelswettbewerb der Regierung hat unter bestimmten Bedingungen die Übernahme des lokalen Einzelhandelsgeschäfts des britischen Einzelhändlers Tesco durch die Charoen Pokphand Group (CP) in Höhe von 10,6 Milliarden US-Dollar genehmigt.

Darunter befindet sich auch ein Verbot der Teilnahme von CP an anderen Fusionen des modernen Einzelhandels für drei Jahre, ausgenommen E-Commerce, teilte das Amt der Kommission für Handelswettbewerb (OTCC) am Freitag (6. November) mit.

Außerdem wird das Unternehmen verpflichtet sein, mehr Produkte von lokalen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zu kaufen und die bereits bestehenden Verträge mit den Lieferanten für mindestens zwei Jahre einzuhalten.

Die Transaktion werde zu einer „erhöhten Marktmacht, aber nicht zu einem Monopol“ führen, sagte die Agentur in einer Erklärung. „Der Deal kann den Wettbewerb erheblich verringern, wird aber weder der Wirtschaft noch den Vorteilen der Verbraucher großen Schaden zufügen“, berichtete das Amt der Kommission für Handelswettbewerb (OTCC)

CP betreibt bereits die Convenience-Store Kette 7-Eleven mit fast 12.000 Filialen sowie die Großhandelskette Siam Makro mit 134 Filialen.

Im Rahmen der vor fast acht Monaten erstmals angekündigten Vereinbarung wird die CP Group die Kontrolle über ein Netzwerk von rund 2.000 Tesco Lotus Verbrauchermärkten und kleineren Geschäften im ganzen Land erlangen. CP erwarb im Rahmen der Transaktion mit dem britischen Einzelhändler auch eine kleinere Anzahl von Geschäften in Malaysia.

Die Zulassung durch das OTCC markiert das Ende der 22-jährigen Präsenz von Tesco in Thailand unter der Marke Tesco Lotus und festigt die Position der CP Group als mit Abstand dominierender Einzelhändler des Landes.

CP wird von der Familie Chearavanont kontrolliert, der reichsten Familie in Thailand mit einem Nettowert von 27,3 Milliarden US-Dollar, so das Forbes- Magazin. Bloomberg schätzt, dass die Familie die 13. reichste der Welt ist.

CP-Patriarch Dhanin Chearavanont wollte den 1994 gegründeten Einzelhändler schon lange zurückkaufen und musste ihn vier Jahre später während der asiatischen Finanzkrise an Tesco verkaufen. 2013 erlangte er die Kontrolle über Siam Makro zurück, indem er 6,6 Milliarden US-Dollar für den Kauf einer Beteiligung von SHV Holdings mit Sitz in den Niederlanden zahlte.

Weitere vom Amt der Kommission für Handelswettbewerb (OTCC) festgelegte Bedingungen sind:

  • CP All Plc und Ek-Chai Distribution System, die wichtigsten Einzelhandelsgeschäftseinheiten des Konglomerats, müssen den Anteil der Produktverkäufe von kleinen und mittleren Unternehmen in allen 7-Eleven Filialen und allen Tesco Filialen in den nächsten 5 Jahren gegenüber dem Vorjahr um mindestens 10 % steigern.
  • Dem fusionierten Unternehmen ist es untersagt, Geschäftsgeheimnisse mit Herstellern oder Vertreibern von Waren oder Rohstoffen zu teilen.
  • Ek-Chai, der das Tesco Lotus Geschäft betreibt, muss die Vertragsbedingungen und Vereinbarungen mit den bereits bestehenden Herstellern und Lieferanten von Produkten oder Rohstoffen zwei Jahre lang einhalten.
  • CP All, das 7-Eleven betreibt, und Ek-Chai müssen die Geschäftsentwicklung vierteljährlich oder in einem von der Kommission festgelegten Zeitraum von drei Jahren melden.

Die CP Group reagierte nicht sofort auf eine Anfrage von Reuters nach einem Kommentar. Tesco sagte, es habe die Erklärung der Aufsichtsbehörde zur Kenntnis genommen und warte darauf, dass CP die formelle Mitteilung über die behördliche Genehmigung von der OTCC erhalte.

Der Tesco-Deal ist der erste große Test des neuen Handelswettbewerbsgesetzes, das schon 2017 verabschiedet wurde. Er wurde als strengere Version eines 1999 verabschiedeten Gesetzes in Rechnung gestellt, nach dem nie eine einzige erfolgreiche Strafverfolgung stattgefunden hat. Verbraucheranwälte und andere kritisierten das alte Gesetz, weil seine Definitionen von „Marktbeherrschung“ nicht klar waren.

Sakon Varunyuwatana, der Vorsitzende des OTCC, sagte letzten Monat, dass die Agentur viele Parteien, einschließlich KMU, die angesichts der Größe und wirtschaftlichen Bedeutung des Geschäfts betroffen sein könnten, ausführlich konsultiert habe.

Die zentrale Frage sei, ob dies nach dem Gesetz von 2017 zu einem „Monopol oder einer unangemessenen Marktbeherrschung der Verbraucherinteressen“ führen könne.

Somchai Pornrattanacharoen, der Präsident der Thai Retailers and Wholesalers Association, war Mitglied eines von der OTCC eingerichteten Komitees, um den Deal zu überprüfen. Er sagte, seine persönliche Ansicht sei, dass es nicht genehmigt werden sollte, da kein Land der Welt es einer einzelnen Unternehmensgruppe erlaubt, umfassende Geschäfte von der Produktion über den Einzelhandel, den Großhandel bis hin zum modernen Handel zu kontrollieren.

„Derzeit bieten einige Convenience-Läden direkte Expressdienste für Käufer an“, sagte Somchai im vergangenen Monat. „Diese Praxis hat sich auf bestehende kleine Einzelhandelsgeschäfte ausgewirkt und kann letztendlich dazu führen, dass einige große Einzelhandelsgruppen den gesamten Einzelhandelsmarkt des Landes dominieren.“ / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok: Handelskammer genehmigt Übernahme von Tesco durch Charoen Pokphand (CP)

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Es geht nicht um Tesco sondern um Lotus.

    Tesco wollte als letzter auslaendischer Handelskonzern aus TH raus.

    Da Central schon die ganzen Carrefour Maerkte uebernommen hatte

    musste CP die Tesco Anteile an Lotus uebernehmen.

    CP gehoert 7-11, Makro und nun Lotus. Das heisst es wird in TH

    noch weniger als vorher einen Preis oder Leistungswettbewerb geben.

    Lotus war bisher eigentlich immer billiger als Big C, hatte allerdings

    weniger Produkte fuer Farang zu bieten.

    Ich bemaengele seit Jahren die hohen Preise sowohl in Big C als auch in Lotus

    fuer Alles was irgendwie von Interesse fuer Farang ist.

    Aber fuer Farang gibt es in TH ja andere Ketten.

    TOPS (gehoert auch Central) Foodland und Villa Market.

    Wir haben im Ort sogar 2 TOPS aber nicht wegen der Farang sondern

    fuer die Japaner mit entsprechendem Angebot.

    Sauteuer , ohne ordentliche Preisauszeichnung.

    Bei Foodland in Teparak kauft meine Frau immer.

    Aber nur wegen der Frischwurst/schinken/kaese Theke.

    Preise sonst genauso hoch wie TOPS aber mit Sonderangeboten

    fuer Farang Produkte.

    Villa Market hat das groesste Weinangebot und als einziger

    noch meinen Obstler.

    Und einen neuen Laden in Bang Na mit eigenem Parkplatz.

    Beide Laeden sind ueber 80km weit entfernt.

    Beide haben auch Laeden in Pattaya die naeher waeren

    aber schlechter zu erreichen sind.

    In dem Zusammenhang : Einer unserer TOPS hat jetzt

    Selbstbedienungskassen wo man sich selber abkassieren kann.

    War am Anfang sehr praktisch weil die Thai sich nicht rantrauten.

    Inzwischen genauso belagert wie die Kassen mit Kassiererin.

    Frueher waren die Thai Supermaerkte echt eine Klasse besser

    als die in DACH. Ist heute leider nicht mehr so.

     

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)