Bangkok: Ausländische Touristen können ev. erst 2022 wieder Urlaub in Thailand machen

Thailands Wirtschaftsmedien berichteten, dass es bis zum Ende nächsten Jahres oder bis 2022 sein würde, bevor das Land eine nennenswerte Rückkehr zum Geldverdienen mit ausländischen Touristen sehen würde.

Bangkok Business News sagte, dass Werbeaktionen, die sich an Thailänder richteten, um den angeschlagenen Tourismussektor zu retten, der auf ausländische Touristen angewiesen war, eindeutig nicht ausreichten, um das Defizit in der Tourismusbranche auszugleichen.

Ihr Artikel konzentrierte sich hauptsächlich auf den sogenannten Eastern Economic Corridor (EEC), der Chonburi (den Standort von Pattaya), Chachoengsao und Rayong umfasst.

Dieses Gebiet war der Augapfel der thailändischen Regierung, aber eines wie Phuket und Ko Samui, das durch den Mangel an Ausländern, die 80 % der Besucher ausmachten, und den großen Teil der Einnahmen in der Vergangenheit am Boden zerstört wurde.

Die Medien sagten, dass die Werbung für „Thai Thiaw Thai“ (Thailänder besuchen Thailand) unzureichend sei. Sie stellten fest, dass die Fälle von Coronaviren weltweit immer noch zunahmen, ohne dass dabei ein Ende der Pandemie in Sicht war.

Chonburi alleine würde schon normalerweise rund 200 Milliarden Baht Tourismuseinnahmen pro Jahr generieren, berichtet Bangkok Biz News.

In der Zeit von April bis Oktober 2020 hätte es ungefähr 120 Milliarden Baht sein sollen, aber aufgrund der Pandemie waren es nur 33 Milliarden Baht, berichten die thailändischen Medien.

Die Thailänder gaben sogar weniger pro Kopf als normalerweise aus, schreibt Bangkok Biz News.

Die Zahlen zeigten, dass ein Thailänder auf einer Reise im letzten Jahr durchschnittlich 5.515 Baht ausgeben würde – im September 2020 betrugen die durchschnittlichen Ausgaben dagegen nur noch 3.978 Baht pro Kopf, und natürlich reisten auch weit weniger von ihnen.

Die Hotelauslastung in Chonburi beträgt in diesem Jahr bisher nur 29 %, im letzten Jahr waren es dagegen noch rund 80 %.

Die Medien sagten, dass das spezielle Touristenvisum (STV) ein Anfang sei und dazu beitragen könne, das Vertrauen der Thailänder zu stärken, die Ausländer wieder in das Land aufzunehmen.

Aber es war nur ein Anfang und es war noch viel mehr nötig, um die Thailänder zu ermutigen, Orte wie die EWG, Phuket und Ko Samui zu besuchen.

Ihre Schätzung war, dass frühestens Ende 2021 und möglicherweise bis 2022 keine nennenswerte Rückkehr des ausländischen Tourismus eintreten würde. / Bangkok Biz News

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bangkok: Ausländische Touristen können ev. erst 2022 wieder Urlaub in Thailand machen

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Aber es war nur ein Anfang und es war noch viel mehr nötig, um die Thailänder zu ermutigen, Orte wie die EWG, Phuket und Ko Samui zu besuchen.

    Also die EWG war in Europa von 1957 bis 1993 der Vorgaenger der EU

    Seit 1993 hiess sie EG und seit 2009 EU.

    Die englische Uebersetzung fuer die EWG war EEC European Economic Community.

    Der EEC in Thailand ist der sogenannte Eastern Economic Corridor,

    das Herzland der thailaendischen Wirtschaft welches aufgrund einer Forderung

    der Japaner nach dem Hochwasser von 2011 eine straffere Organisation

    ohne den Einfluss der inkompetenten Provinzgouverneure bekommen sollte.

    Diese Militaerdiktatur hat sich die Forderung der Japaner zueigen gemacht,

    aber es nicht geschafft den Einfluss der inkompetenten Provinzgouverneure

    auszuschalten und statt dessen noch mehr eigene Inkompetenz eingebaut

    woraufhin der gewollte positive Effekt total verpuffte.

    Und nun zu den Hotels in der Provinz Chonburi.

    Nicht nur Pattaya/Jomtien ist durch das Ausbleiben der Auslandstouristen

    heruntergekommen sondern auch Bang Saen welches fast ausschliesslich

    Thai Gaeste anzieht.

    Warum?

    Ueberexpansion. Man hat die ganze Strand Gegend mit Condos,Serviced

    Apartments und Hotels zugebaut.

    Kein Gegenwert fuers Geld und das bekannte Mismanagement des juengsten

    Sohnes von Kamnam Poh.

    Bangsaen Beach sieht heute viel schoener aus als frueher und ich laufe

    haeufig dort an der Strandpromenade entlang und hoch nach Ang Sila.

    Aber dort sieht man dass in Thailand nicht nur Auslaender abgezockt werden

    und die herumlungernden Drogen- und Alkoholsuechtigen sowie Arbeitsscheue

    passen einfach nicht zum wirklich schoenen auesseren Bild.

    Es ist etwa so als wenn auf dem Hobokenweg in Kampen nunmehr

    die Junkies Alks und Ganoven aus Hamburg Wilhelmsburg

    das Zepter fuehren.

    Polizei ist in Bang Saen nicht vorhanden oder kommt nur zur Show aus

    der Polizeistation heraus.

    Interessant ist dass Si Racha bei den Thai Kurzurlaubern Bang Saen

    lange den Rang abgelaufen hat , obwohl die Hotels hier teurer sind

    und der schoene oeffentliche Sandstrand am Health Park

    direkt neben der Kloake von Sathit Chomphon liegt.

    Die Hotels bei uns sind am WE immer ziemlich gut belegt.

    Auch die Faehre nach Koh Sichang ist immer voll

    so dass ich davon ausgehe dass die Hotels dort auch

    ganz gut belegt sind.

     

     

     

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Vor ein paar Wochen stand auch hier die Geschichte eines Amis der von einem Hotel

    auf Koh Chang ins Gefaengnis gebracht wurde, weil er auf Trip Advisor

    eine negative Bewertung abgegeben hatte.

    Hier die Folgen:

    Hotel that put American in jail gets new Tripadvisor label

    One-of-a-kind notice put on hotel listing

    published : 12 Nov 2020 at 15:47

     

    The resort hotel in Thailand got its public apology. The unhappy American guest who spent two nights in jail for criticising the hotel online got his criminal charges dropped. But it was Tripadvisor, the giant online travel review platform, that got the last word.

    Wesley Barnes, the American traveller who was arrested after being charged with criminal defamation for posting critical reviews of the Sea View resort on the island of Koh Chang, quietly left Thailand this week.

    With Mr Barnes safely out of the country, Tripadvisor took punitive action Wednesday against the resort, posting a one-of-a-kind notice on the Sea View’s page warning travellers that the hotel was behind the jailing of a guest for his harsh reviews.

    This hotel or individuals associated with this hotel filed criminal charges against a Tripadvisor user in relation to the traveler writing and posting online reviews,” the warning reads. “The reviewer spent time in jail as a result.”

     

    Ich hoffe das soeine Notiz auch bei anderen Travelblogs gebracht wird.

    Denn dies kann einem auch in anderen Etablissements in TH geschehen.

    Ich hatte mir damals die Bewertungen auf Tripadvisor mal angesehen.

    Die meisten Bewertungen waren Sehr gut und Gut.

    Aber es gab auch viele sehr negative Kritiken. Nicht nur von diesem Ami.

    Viele Faelle von negativen Bewertungen sind natuerlich Einzelfaelle

    wo jemand eine schlechte Erfahrung gemacht hat oder eben meint

    benachteiligt worden zu sein.

    In dem Fall ging es wohl um die Korking Charge fuer mitgebrachten Alkohol.

    Also eigentlich etwas lapidares.

    Aber allein die Tatsache dass dort die Polizei eingeschaltet wurde und der

    Gast fuer 2 Tage in den Knast  musste ist eine unmoegliche Aktion.

    Ich habe fuer die meiste Zeit meines Berufslebens ueber 150 Naechte

    pro Jahr in Hotels verbracht.Deshalb moechte ich Heute auf keinen

    Fall mehr in ein Hotel.

    Ich selber koennte kein Hotelier oder Gastwirt sein weil ich eigentlich

    die meisten Gaeste die mir quer kommen rausgeschmissen haette.

    Dies haette man auch in diesem Fall machen koennen plus Hausverbot.

    Und ich haette als Hotelier eine Gegendarstellung in Trip Advisor gebracht.

    Oder ich haette den Farang Sommelier ,der die ganze Sache wohl

    hochgebracht hat eine solche Gegendarstellung schreiben lassen.

    Wo habe ich gelesen dass viele Thai heute das Dunning Kruger Syndrom haben?

    Aus wiki:

    Dunning-Kruger-Effekt bezeichnet die kognitive Verzerrung im Selbstverständnis inkompetenter Menschen, das eigene Wissen und Können zu überschätzen.[1][2] Diese Neigung beruht auf der Unfähigkeit, sich selbst mittels Metakognition objektiv zu beurteilen. Der in der Fachliteratur unübliche Begriff geht auf eine Publikation von David Dunning und Justin Kruger im Jahr 1999 zurück.

    Die beiden Sozialpsychologen hatten in vorausgegangenen Studien bemerkt, dass etwa beim Erfassen von Texten, beim Schachspielen oder Autofahren Unwissenheit oft zu mehr Selbstvertrauen führt als Wissen.[3] An der Cornell University erforschten sie diesen Effekt in weiteren Experimenten und kamen 1999 zum Resultat, dass weniger kompetente Personen

    • dazu neigen, ihre eigenen Fähigkeiten zu überschätzen,
    • überlegene Fähigkeiten bei anderen nicht erkennen,
    • das Ausmaß ihrer Inkompetenz nicht richtig einschätzen,
    • durch Bildung oder Übung nicht nur ihre Kompetenz steigern, sondern auch lernen können, sich und andere besser einzuschätzen.
  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Die Ueberschrift entspricht nicht dem Text.

    In der Headline steht kein Tourist wuerde vor 22 kommen

    Waehrend im Text steht dass vor 22 mit dem Auslandstourismus

    kein Geld verdient wird.

    Offensichtlich setzt das Regime auf Kriminelle,Perverse

    und andere Abartige die immer nach TH kommen wuerden

    und testet aus wieviel diese bereit sind fuer ihren Aufenthalt

    in TH abzudruecken.

    Wirtschaftskriminelle sind natuerlich besonderswillkommen.

    Hier garantiert man auch dass niemand mehr eine DVD

    brennen kann.

    • STIN STIN sagt:

      Die Ueberschrift entspricht nicht dem Text.

      In der Headline steht kein Tourist wuerde vor 22 kommen

      es wird schon vermutlich noch länger dauern. Nun sind neue Anforderungen vorgestellt worden, die
      vermutlich von 90% der Touristen nicht akzeptieren werden (können).
      15.000 EUR 6 Monate ununterbrochen am Konto – dann bekommen Touristen ein Visum.

      Eine leitende Immi-Beamtin meinte zu meiner Frau, gut möglich – dass für Expats, Touristen eine Pflichtimpfung
      vorgeschrieben wird, bevor sie ein Visum erhalten bzw. bevor sie in TH einreisen können.
      Man spricht bereits bei Meetings darüber.

      Aber warten wir ab….

  4. Avatar Hubertus Kindler sagt:

    With a bank accaunt of 15 000 Euros there is obviously no longer any risk of Corona in Thailand.

    That shows that Thailand doesent want  tourists at all,

    only Money.

    Nobody will come.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)