Nonthaburi: Sarasas-Schule weigert sich, Entschädigung wegen körperlichen Missbrauch bei Schülern zu zahlen

Die Sarasas Schule in der Provinz Nonthaburi weigert sich nach wie vor, eine Entschädigung für die an der Schule von Lehrern und anderen Mitarbeitern körperlich missbrauchten Kinder auszuhandeln. Das Management besteht darauf, dass das Gericht über die Beilegung des Streits entscheidet.

Sie wollen, dass die Angelegenheit vor Gericht entschieden wird, sagte Prayuth Phetkhun, ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft, am Dienstag (10. November). STIN berichtete hier.

Ende September hatte das Büro der Private Education Commission (Opec) ein spezielles Komitee eingerichtet, um alle 42 Sarasas Privatschulen auf weitere Fälle von Missbrauch durch Lehrer zu untersuchen.

Anfang Oktober hatte der umkämpfte Gründer einer der größten Bildungsketten Thailands (Sarasas Schulen) weiterhin auf die Eltern zurückgeschlagen, die Maßnahmen wegen der angeblichen Übergriffe auf ihre Kindergartenkinder forderten.

Der Missbrauch von Kindern in den Schulen wird von den Eltern nur ausgenutzt, um Geld zu verlangen, sagt der Gründer der Sarasas Schulen.

Er hat dabei sogar das ernste Problem des Kindesmissbrauchs heruntergespielt, berichtet Daily News in einem Artikel.

Rechtsanwalt Ronnarong Kaewphet, der Vorsitzende der Kampagne für soziale Gerechtigkeit, führte am Dienstag eine Gruppe von Eltern und ihren Anwälten zu einem Treffen in der Generalstaatsanwaltschaft.

Sie hatten erwartet, sich mit der Schulleitung zu Verhandlungen über eine Entschädigung für die missbrauchten Kinder zu treffen. Das Treffen wurde von der Staatsanwaltschaft einberufen.

Die Vertreter der Schule sind allerdings nicht zu dem Treffen erschienen. Sie schickten am 6. November einen Brief an die Staatsanwaltschaft, in dem sie sagten, sie wollten nicht verhandeln. Sie wollten, dass die Entschädigung von einem Zivilgericht festgelegt wird.

Herr Prayuth sagte, das die Entscheidung der Schule vollkommen legal sei.

In einem anschließenden Gespräch mit den Eltern und Ärzten wurde vereinbart, dass die missbrauchten Kinder 30 Tage lang geistig rehabilitiert werden. Die Kosten würden in dem Entschädigungsanspruch enthalten sein, der der Schule vorgelegt werden muss.

Die Generalstaatsanwaltschaft werde Ende Dezember erneut einen Brief mit der Einladung von Schulleitern zu Gesprächen über eine entsprechende Entschädigung an die Schule senden, sagte er.

Staatsanwälte des Amtes für den Schutz der Rechte und die Rechtshilfe für Menschen würden dabei als Vermittler fungieren. Wenn sich die Schule erneut weigere zu sprechen, würden die Staatsanwälte freiwillige Anwälte zur Verfügung stellen, um die beim Zivilgericht für die Eltern einzureichenden Fälle zu bearbeiten, sagte er.

Herr Ronnarong sagte, die Eltern hätten jeweils 5 Millionen Baht Schadenersatz verlangt, insgesamt etwa 130 Millionen Baht. Er persönlich fand die Nachfrage nicht zu hoch, da die Ärzte noch nicht bestätigt hatten, wie lange es dauern würde, bis die missbrauchten Kinder wieder geistig geheilt waren, fügte er weiter hinzu.

Einer der Elternteile sagte auch, dass die Forderung nach einer Entschädigung von 5 Millionen Baht, unter Berücksichtigung der psychischen Erkrankungen der Kinder und möglicher zukünftiger medizinischer Kosten, nicht zu hoch sei.

Die Schule habe bisher nur die Studiengebühren für ein Semester zurückgegeben und keine anderen Kosten bezahlt, sagte sie. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)