Bangkok: Thanathorn verzichtete aus Sicherheitsgründen auf ein Meeting mit Studenten

Der Mitbegründer der Progressiven Bewegung, Thanathorn Juangroongruangkit, hat gestern ein geplantes Treffen mit einer Gruppe von Studenten in Nakhon Si Thammarat im Bezirk Thung Song abgesagt, um eine Konfrontation mit Dutzenden von gelb gekleideten Royalisten zu vermeiden, die sich in der Stadt versammelt hatten.

Der frühere Vorsitzende der inzwischen aufgelösten Future Forward Partei war in der südlichen Provinz, um den Wahlkampf der Kandidaten der Gruppe zu unterstützen, die um Sitze bei den Wahlen zur Provinzverwaltungsorganisation (PAO) am 20. Dezember wetteiferten.

Herr Thanathorn sollte am Mittwoch (11. November) vom Bezirk Muang nach Thung Song reisen, um eine Gruppe von Studenten zu treffen. Nach einem Bericht über die Versammlung von Royalisten mit gelbem Hemd im Stadtzentrum sagte er jedoch den Besuch aus Sicherheitsgründen ab.


Die Polizei wird in einem Hotel im Muang-Viertel von Nakhon Si Thammarat bei einem Protest gegen den Mitbegründer der Progressiven Bewegung, Thanathorn Juangroongruangkit, gesehen, der in der Stadt war, um eine Gruppe von Studenten zu treffen. (Foto von Nucharee Rakrun)

Früher am Tag kamen Dutzende von Menschen mit gelbem Hemd unter strengen Sicherheitsvorkehrungen zusammen, um gegen Herrn Thanathorn in der Nähe eines Hotels im Bezirk Muang zu protestieren, in dem er die Wahlkandidaten der Gruppe treffen sollte.

Herr Thanathorn wird beschuldigt, ein wichtiger Befürworter regierungsfeindlicher Demonstranten zu sein, die den Rücktritt des Premierministers Prayuth, eine Neufassung der Charta und Reformen der Monarchie gefordert haben.

Die Polizei wurde eingesetzt, um die Ordnung während des Auflaufs der Gelbhemden aufrechtzuerhalten und die Menge davon abzuhalten, das Gelände eines Hotels zu betreten, in dem Herr Thanathorn gebucht hatte, um dort zu übernachten.

Die Menge forderte jedoch alle Fahrzeuge, die das Hotelgelände verlassen dazu auf, ihre Fenster zu senken. Ein kurzer Tumult brach aus, als ein weißes Auto mit stark getönten Scheiben sich weigerte, dies zu tun. Die Polizei intervenierte und schaffte es, das Auto passieren zu lassen.

Die Menge zerstreute sich später wieder, als sie sicher waren, dass Herr Thanathorn gegangen war.

Anfang dieser Woche beantragte der Aktivist Srisuwan Janya bei der Wahlkommission eine Untersuchung der Fortschrittsbewegung, um wie eine politische Partei zu funktionieren, nachdem sie eine Veranstaltung zur Vorstellung ihrer PAO-Wahlkandidaten abgehalten und dasselbe Logo in ihrer Kampagne auch für die Kandidaten verwendet hatte. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Bangkok: Thanathorn verzichtete aus Sicherheitsgründen auf ein Meeting mit Studenten

  1. Avatar berndgrimm sagt:

     

    Cops bend to royalist mob

     

    Editorial Bangkok Post editorial column

    published : 13 Nov 2020 at 04:00

     

    If the scene of a yellow-clad royalist crowd trying to surround and viciously attack a car they believed was carrying Thanathorn Juangroongruangkit, the ex-leader of the now-defunct Future Forward Party (FFP), at a hotel in a southern province on Wednesday, made the public concerned about the state of disorderliness in the country, the lack of police action in the case demonstrates something much worse. Indeed, the question now is if Thailand is on the verge of becoming a failed state.

    Dozens of ultra-royalists gathered in front of the Ravadee Hotel in Muang district of Nakhon Si Thammarat on Wednesday upon hearing that Mr Thanathorn, now a co-founder of the Progressive Movement, would hold a meeting there. He is touring the southern province to help the campaigns of the group's candidates vying for seats in the Dec 20 provincial administration organisation (PAO) election.

    The angry protest prompted Mr Thanathorn to cancel the meeting. There were reports that local police were deployed to maintain order at the site and keep the crowd from entering the compound. But for some reason, officers allowed the protesters to set up a checkpoint at the hotel's entrance and exit, and demanded all the cars leaving the hotel to lower their windows to see who was inside.

    When one driver refused to comply with the demand, the protesters turned into a furious mob. Some attacked the vehicle with a flagpole. Video clips showed police were helpless as the scene turned ugly.

    Eventually the protesters dispersed, not because police told them to do so or took any action. They left only when they realised Mr Thanathorn was not there. Protest leaders, however, insisted they did not plan to attack Mr Thanathorn, had they met him. That's not really believable.

    Such barbaric scenes reminded many citizens of the red-shirt protesters who blocked a motorcade of then prime minister Abhisit Vejjajiva in Pattaya in 2009, at the time when the country was hosting an Asean summit, which eventually collapsed in chaos. It seemed then police were reluctant to take action as the crowd tried to reach Mr Abhisit.

    Nakhon Si Thammarat police's clumsiness was seen in a different light when they decided to use jets of high-pressure water, tainted with chemicals, against pro-democracy demonstrators during peaceful rallies in Bangkok, not once but twice.

    The government did not order any inquiry into the police's underperformance. Deputy Prime Minister Prawit Wongsuwon remained tight-lipped about the shameful incident in Muang district.

    As of press time yesterday, Nakhon Si Thammarat police were not certain whether the yellow-shirt mob would be prosecuted. A senior police officer told local media that "no one has filed any complaint".

    Such indecisiveness is a disgrace. Not taking immediate action in stopping the out-of-control mob at the scene shows the police do not care about law enforcement to maintain peace and orderliness. Their lack of will to punish those who intimidate others can only be described as a complete dereliction of duty.

     

    STIN hat seine Begeisterung fuer diese Militaerdiktatur immer damit begruendet

    dass er nicht mehr Szenen wie 2009 bei den Besuchsversuchen von Abhisit

    im Norden und Issan erleben moechte wo die Roten Horden die Besuche Abhisits

    unter den Augen und dem Nichtstun der "Polizei" verhindert haben.

    Die Aktionen der Gelben Horden im Gelben Sueden sind genauso.

    Im Gegenteil sie sind m.E. sogar schlimmer weil die Gelben Horden

    dort zumeist entuniformiertes Militaer oder Polizei sind.

    Abhisit war ein demokratisch gewaehlter PM Thailands.

    Thanathorn ist ein durch Wahlbetrug (vor und nach der Wahl")

    sowie einem parteiischen Politikverbot verhinderter

    demokratisch gewaehlter PM!

    Die Militaers hassen beide.

     

    • STIN STIN sagt:

      STIN hat seine Begeisterung fuer diese Militaerdiktatur immer damit begruendet

      dass er nicht mehr Szenen wie 2009 bei den Besuchsversuchen von Abhisit

      im Norden und Issan erleben moechte wo die Roten Horden die Besuche Abhisits

      unter den Augen und dem Nichtstun der “Polizei” verhindert haben.

      richtig, so denke ich noch immer.

      Ich gehe sogar noch weiter. Wenn Prayuth die Sicherheit Thailand nicht garantieren kann, sollte er abgeben.
      Macht er das nicht, sollte er weggeputscht werden – danach wieder Law and Order – und Ruhe ist.

      Expats, Touristen haben kein Problem damit, wenn es wieder eine Militärdiktatur gibt und wenn ich schreibe: Militärdiktatur, dann meine ich es auch so.
      Also keine Regierung, wo ein Verfassungsgericht oder Parlament einen Premier absetzen kann – wie es derzeit der Fall ist.

      Ich bin derzeit auf Seite der Studenten – die auch eine Reform der Monarchie fordern. Das andere interessiert mich weniger.
      Weil ob Prayuth zurücktritt und Apirat o.a. übernimmt dann, hat für mich keine Bedeutung, weil sich nix ändern würde.
      Aber wenn sie den R10 zum Rücktritt zwingen würden – dass wäre so nach meinem Geschmack – und danach Sirindorn als Königin einsetzen.
      Da würde wohl die Mehrheit der Thais jubeln.

      Thanathorn ist ein durch Wahlbetrug (vor und nach der Wahl”)

      sowie einem parteiischen Politikverbot verhinderter

      demokratisch gewaehlter PM!

      Thanathorn ist kein PM, weil ein PM nie durch das Volk gewählt wird – es wählen den PM Mehrheiten
      im Parlament, wie auch in DACH.

  2. Avatar exil sagt:

    Sind vermutlich Brüder, denn Mami hat allen die selbe Hose gekauft. Das mit dem Haarschnitt kann ja auch ein Zufall sein.

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Das einzige Gewaltproblem in Thailand sind die angeblichen Monarchisten in Gelb.

    Wo die wohl herkommen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)