Bangkok: Thailand wird von einer Vereinbarung zum Informationsaustausch mit Pfizer / BioNTech profitieren

Thailand wird von einer Vereinbarung zum Informationsaustausch mit Pfizer / BioNTech profitieren, nachdem vorläufige Ergebnisse zeigen, dass sein jüngster Covid-19-Impfstoffkandidat am Montag für Schlagzeilen auf der ganzen Welt sorgte.

Dr. Nakhon Premsri, Direktor des National Vaccine Institute (NVI), sagte gestern gegenüber den Medien, dass die verwendete Technologie der in der aktuellen Zusammenarbeit zwischen dem NVI und der Chulalongkorn University verwendeten ähnelt.

„Der Fortschrittssprung von Pfizers Covid-19-Projekt ist eine großartige Nachricht, die für uns noch besser ist, da wir unseren eigenen Impfstoff auf der Grundlage derselben Technologie entwickeln. Der Vertrag über den Informationsaustausch sollte dazu beitragen, unseren eigenen Entwicklungsprozess zu beschleunigen“, sagte er.

Obwohl Thailand sowohl mit der Universität Oxford als auch mit AstraZeneca Plc Vereinbarungen getroffen hat, die es ihm ermöglichen, erfolgreiche Impfstoffe herzustellen und zu liefern, gelang es ihm nur, einen Pakt zum Informationsaustausch mit Pfizer zu vereinbaren.

In der Region Asien-Pazifik haben nur drei Länder bereits Lieferverträge mit Pfizer abgeschlossen. Japan hat 120 Millionen Dosen und Australien 10 Millionen gesichert, während China laut Reuters ebenfalls 10 Millionen Dosen für Hongkong und Macau vereinbart hat.

Dr. Nakhon erwartet jedoch, dass Forscher in Thailand davon profitieren werden, da der „mRNA-basierte Impfstoff“ von NVI / Chulalongkorn dem von Pfizer / BioNTech ähnelt.

Diese Methode trainiert den Körper, um von Krankheitserregern produzierte Proteine ​​zu erkennen und abzutöten.

Dr. Nakhon sagte, thailändische Forscher freuen sich darauf, mehr über die Proteine ​​und die von Pfizer / BioNTech implementierten Prozesse zu erfahren.

Die Welt jubelte am Montag, als Pfizer Inc bekannt gab, dass sein gemeinsam mit BioNTech SE entwickelter Impfstoff nach ersten Versuchsergebnissen zu mehr als 90% wirksam war.

Gesundheitsexperten warnten jedoch davor, dass der Impfstoff im Falle einer Zulassung einige Herausforderungen mit sich bringen wird, insbesondere für wärmere Länder, da das genetische Material, aus dem er hergestellt wird, bei minus 70 Grad Celsius oder darunter gelagert werden muss.

Laut Dr. Yong Poovorawan, Leiter des Kompetenzzentrums für klinische Virologie an der medizinischen Fakultät von Chulalongkorn, ist die klinische Prüfung des Pfizer / BioNTech Impfstoffs nicht schlüssig und es muss noch mehr Arbeit geleistet werden.

Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass etwa 70% der Menschen geimpft werden müssen, um die Pandemie zu beenden. Allein in Asien leben mehr als 4,6 Milliarden Menschen – oder drei Fünftel der Weltbevölkerung. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)