Bangkok: Zahnarzthelferin ermordete Geliebten, der sie verlassen hat

Eine Zahnarzthelferin wird verdächtigt, ihren Freund erstochen zu haben, nachdem er sie verlassen hat.

Die Familie des Verstorbenen sagt, sie habe die Tat geplant, weil sie ihn nicht verlieren wollte. Sie sagen, dass Facebook-Behauptungen unwahr seien, dass ihr von der Familie eine Abtreibung befohlen wurde.

Die Polizei von Wat Prayakrai in Bangkok besuchte eine Wohnung in Soi Charoen Krung 72/2, wo sie den 37-jährigen Prawet, einen Manager eines libanesischen Restaurants, erstochen vorfand.

An seiner Seite war Pemika (32) der bewusstlos war und in das Charoenkrung Pracharak Krankenhaus gebracht wurde.

Die Leiche des Verstorbenen wurde post mortem in das Chulalongkorn Hospital gebracht.

Gestern haben Yaowarat, eine jüngere Schwester, und Verwandte die Leiche vor den Bestattungsriten in ihrer Heimatstadt Roi-Et im Nordosten Thailands abgeholt.

Sie sagte, es sei nicht wahr, dass Pemika auf Facebook behauptet habe, sie habe ihr eine Abtreibung angeordnet. Sie wusste erst einen Tag zuvor, dass sie schwanger war.

Sie gab zu, dass ihr älterer Bruder seit ihrer Trennung vor 10 Monaten mit anderen Frauen ausgegangen war, aber er wollte sich nicht verloben.

Die Familie glaubt, sie habe seinen Mord sorgfältig geplant, weil sie ihn nicht verlieren wollte. / Sanook

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)