Bangkok: Demonstranten drehten der königlichen Wagenkolonne den Rücken zu

Als die königliche Wagenkolonne am Samstag in der Nähe des Versammlungsgeländes vor dem Demokratie Denkmal (Democracy Monument) der friedlichen Demonstranten vorbeifuhr, drehten Hunderte von Demonstranten der königlichen Wagenkolonne Seiner Majestät einfach den Rücken zu.

Drei demokratiefreundliche Versammlungsgruppen kamen am Samstag (14. November) zusammen, um das Demokratie Denkmal in ein riesiges Stoffbanner zu wickeln, das Botschaften enthält, die die Regierung anprangern und Reformen fordern.

Der symbolträchtige Akt folgte nur zwei Stunden zuvor einer ebenso dramatischen Szene, als Hunderte von Demonstranten einer königlichen Autokolonne den Rücken kehrten.

Als die Fahrzeuge, die Ihre Majestäten, den König und die Königin, zu einer Zeremonie zur Einweihung einer neuen U-Bahn-Erweiterung in der Nähe transportierten, blickten die Demonstranten absichtlich in die andere Richtung, salutierten mit drei Fingern und sangen die Nationalhymne.

Im Laufe des Abends bekräftigten die Redner vor dem überdachten Denkmal ihre Forderungen nach einer neuen Verfassung, dem Rücktritt von Premierminister Prayuth Chan o-cha und der Reform der Monarchie.

Die Charta stand im Mittelpunkt ihrer Aufmerksamkeit, da das Parlament am Dienstag und Mittwoch (17. und 18. November) über Änderungen debattieren soll. Sieben Gesetzentwürfe, von denen sechs von politischen Parteien ausgearbeitet wurden, stehen auf der Tagesordnung, aber die Jugendbewegung möchte, dass der Gesetzgeber den von der Zivilgruppe iLaw ausgearbeiteten Gesetzentwurf annimmt.

Die drei Gruppen – Bad Students, Free Women und Mob Fest – sind alle mit der Free Youth Group verbündet, die am Samstag ihren ersten Jahrestag feierte.

Junge Demonstranten kleben Aufkleber auf das Gebäude des Bildungsministeriums neben einem Porträt von Bildungsminister Nataphol Teepsuwan und anderen Gegenständen, die am Samstag für eine Scheinverbrennungszeremonie zusammengestellt wurden. Das Bild des Ministers wurde 2014 aufgenommen, als er eine Schlüsselfigur in der Bewegung des Demokratischen Volksreformausschusses (PDRC) war, dessen Kundgebungen gegen die gewählte Regierung den Weg für den Militärputsch im Mai dieses Jahres ebneten. (AFP Foto)

Schlechte Schüler, hauptsächlich Gymnasiasten, die auf eine Bildungsreform drängten, gingen als erste auf die Straße und kamen kurz nach Mittag im Bildungsministerium an.

Sie brachten dort ein gerahmtes Foto von Bildungsminister Nataphol Teepsuwan an, der 2014 an einer rechtsgerichteten Demonstration teilnahm, kleine Papierblumen, Lampen und einen Sarg – Gegenstände, die mit einer Einäscherung verbunden waren -, um eine Scheinzeremonie durchzuführen, berichtet die Bangkok Post.

Der fröhliche Jugendmob, von dem einige zu den K-Pop Idolen Blackpink tanzten, wurde von einem sicher verschlossenen Tor begrüßt, das zusätzlich noch mit verketteten Eisensperren verstärkt war.

Die Studenten lehnten dann das Foto von Herrn Nataphol gegen das Logo vor dem Ministerium, als sie seine Unfähigkeit, ihre Probleme zu lösen, beklagten.

Sie platzierten mehrere goldene Aufkleber mit einem Bild der Ratsadon Plakette an den Wänden und ein paar kleinen weißen Bändern auf dem Logo des Ministeriums.

Die Gruppe machte sich dann gegen 13.50 Uhr auf den Weg zum Mob Fest in der Nähe und trug ein 30 Quadratmeter großes weißes Tuch über ihren Köpfen.

Es stellte sich heraus, dass das Tuch später am Tag zum Einwickeln des Democracy Monument verwendet wurde, nachdem die Demonstranten zuvor dazu eingeladen worden waren, Nachrichten darauf zu schreiben.

„Kinder werden oft mit einer leeren Leinwand verglichen, und diese Leinwand wird am Democracy Monument geschrieben, um jungen Menschen und Bürgern zu zeigen, dass sie ihre Zukunft mit eigenen Händen schreiben möchten“, sagte einer der Co-Leiter der Gruppe.

„Die Wünsche der Menschen werden auf diesen Stoff geschrieben“, sagte sie.

Free Women, die zweite Gruppe, traf sich um 16 Uhr in Si Yaek Kok Wua.

Das Mob Fest versammelte sich um 14 Uhr am Democracy Monument. Sie luden auch Minister, Senatoren und Abgeordnete ein, sich ihre Probleme anzuhören.

Die Gruppe, die sich selbst als Flashmob bezeichnet, der Gleichberechtigung durch kreative Mittel fordert, bat die Teilnehmer, jeweils eine Ein Baht Münze in eine Schachtel zu werfen, um die Anzahl der Teilnehmer zu verfolgen.

Die Anfrage wurde als Antwort auf die Behauptungen der Behörden gestellt, dass die Proteste laut einem Facebook Beitrag der Gruppe mit einem drastischen Rückgang der Zahl an Fahrt verloren hätten.

Zwei Kilometer entfernt warteten Tausende von Royalisten auf die Ankunft Seiner Majestät des Königs an der MRT-Station Sanam Chai in der Nähe des Großen Palastes, um die Verlängerung der Blue Line zu feiern.

Als die königliche Wagenkolonne in der Nähe des Versammlungsgeländes vorbeifuhr, wurde Seine Majestät winken gesehen, aber nur wenige Demonstranten sahen ihn, weil sie der Wagenkolonne den Rücken gekehrt hatten.

Am Democracy Monument berichteten thailändische Medien, dass mehr als 5.000 Polizisten zur Verfügung standen, um die Situation an den strategisch wichtigen Orten unter Kontrolle zu halten.

Viele Grenzschutzbeamte, Zivilisten und Polizistinnen, die mit Schlagstöcken und Kampfausrüstung bewaffnet waren, versammelten sich im Rathaus in der Nähe des Protestgeländes. Eine Gruppe von Männern mit gelbem Hemd und kurzen Haaren – vermutlich ein Werbegeschenk für ihre militärische oder polizeiliche Zugehörigkeit – kam ebenfalls in gecharterten Bussen an.

Die Polizei wurde auch gesehen, wie sie vor dem Parlament Wasserwerfer mit Leitungswasser füllte. „Es ist definitiv sauber“, sagte einer von ihnen.

Die Zusicherung kam nach Berichten, dass Wasser, mit dem Demonstranten am 8. November in der Nähe des Großen Palastes zerstreut wurden, einen schlechten Geruch hatte und juckte. Das Wasser, das früher verwendet wurde, um Menschenmengen in der Nähe der Pathumwan Kreuzung am 16. Oktober zu zerstreuen, war ebenfalls mit unbekannten Chemikalien und blauem Farbstoff versetzt. Die Polizei gab später gegenüber einem parlamentarischen Ausschuss zu, dass das Wasser „eine kleine Menge“ Tränengas enthielt.

Um die Ausbreitung der Menge zu verhindern, blockierte die Polizei Si Yaek Kok Wua mit klimatisierten BMTA Bussen, die angeblich schwerer zu bewegen sind als die alten roten „heißen“ Busse, die sie bei früheren Kundgebungen benutzt haben. Auf jeden Fall sprechen sich Mitglieder der BMTA Gewerkschaft weiterhin gegen die Nutzung öffentlicher Busse unter solch politisch stark belasteten Umständen aus.

Währenddessen debütierte Rap Against Dictatorship am Freitag auf YouTube mit seinem neuen Song Patiroop (Reform) . In den Texten mit einer englischen Übersetzung, die reichlich mit dem F-Wort bestreut ist, geht es um die Notwendigkeit, sich zu sammeln und zu reformieren. Bis zum Samstagnachmittag hatte es bereits mehr als 1 Million Aufrufe angezogen. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: Demonstranten drehten der königlichen Wagenkolonne den Rücken zu

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Zu diesem Thema gibt es auch einen interessanten Artikel von Pravit in khaosod

    den moechte ich jedem empfehlen zu lesen!

    https://www.khaosodenglish.com/opinion/2020/11/16/opinion-mainstream-thai-press-must-adapt-or-fade-into-irrelevance/

  2. Avatar exil sagt:

    Wenn man die Videos betrachtet die vom Königlichem Ehepaar gemacht wurden, so muss man sich fragen was mit dem 10er nicht stimmt. Entweder nimmt er Drogen, steht unter Einfluss von Medikamenten oder ist Körperlich und Geistig nicht mehr ganz auf der Höhe.

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Meine Gelbe Frau kommt ja aus Sukhothai und in einer Tafel auf einer der Ruinen

    steht wie die alten Thai frueher mit ungeliebten Koenigen umgegangen sind

    um sie loszuwerden.Da stand sinngemaess:

    Das Volk hatte sich vom Koenig abgewandt.

     

    Die Polizei wurde auch gesehen, wie sie vor dem Parlament Wasserwerfer mit Leitungswasser füllte. „Es ist definitiv sauber“, sagte einer von ihnen.

    Die Zusicherung kam nach Berichten, dass Wasser, mit dem Demonstranten am 8. November in der Nähe des Großen Palastes zerstreut wurden, einen schlechten Geruch hatte und juckte. Das Wasser, das früher verwendet wurde, um Menschenmengen in der Nähe der Pathumwan Kreuzung am 16. Oktober zu zerstreuen, war ebenfalls mit unbekannten Chemikalien und blauem Farbstoff versetzt. Die Polizei gab später gegenüber einem parlamentarischen Ausschuss zu, dass das Wasser „eine kleine Menge“ Tränengas enthielt.

     

    Da es laufend auch so in der BP steht moechte ich hier nochmals wiederholen:

    Die Studentendemos waren immer friedlich trotz Provokationen der Polizei

    und der "Behoerden"!

    Das Einzige was gewaltbereit ist , sind die angeblichen Monarchisten

    welche offensichtlich im Schutze der Machthaber ihre absonderlichen

    Drohungen und Verleumdungen absondern ohne damit irgendwelche

    Resonanz in der Bevoelkerung erzeugen zu koennen.

    In unserem Ort wimmelte es von Gelbhemden vor und nach dem

    Tode desgrossen Koenigs zu seinen Ehren.

    Auch zu seinem Geburtstag und zu seinem Todestag gibt es noch

    Gelbhemdentraeger.

    Ausserhalb dieser Daten ist unser Ort absolut Gelbfrei.

    Es gibt ein paar "Amtstraeger" die selber zu bestimmten

    Feiertagen Gelb tragen oder ihre Kalfakter tragen lassen..

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)