Bangkok: Demonstranten kündigen Eskalation der Proteste an

In der thailändischen Hauptstadt Bangkok ist es bei Protestkundgebungen vor dem Parlament zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit Regierungsgegnern und der Polizei gekommen. Nach Angaben des Erawan Medical Center in Bangkok seien mindestens 55 Menschen verletzt worden. Mindestens 32 litten an den Folgen des Einsatzes von Tränengas und sechs Menschen würden Schusswunden aufweisen.”

Ich kündige hiermit die Eskalation der Proteste an. Wir werden nicht nachgeben. Es wird keinen Kompromiss geben”, rief Regierungskritiker Parit “Penguin” Chiwarak der Menge vor den Toren des Parlaments zu, bevor sich die Demonstranten zerstreuten. Regierungssprecher Anucha Burapachaisri sagte, die Polizei sei gezwungen gewesen, Tränengas und Wasserwerfer einzusetzen, um die Sicherheit der Parlamentarier zu gewährleisten. Die Polizei bestritt, das Feuer mit scharfer Munition oder Gummigeschoßen eröffnet zu haben.

Die regierungskritischen Demonstranten fordern Änderungen an der Verfassung, die auf eine Militärregierung zurückgeht. Daneben verlangen sie den Rücktritt von Ministerpräsident Prayuth Chan-ocha, dem ehemaligen Chef der Militärjunta, und eine Begrenzung der Macht von König Maha Vajiralongkorn. Die Zusammenstöße vom Dienstag waren der schlimmste Gewaltausbruch in Thailand seit dem Aufkommen der Protestbewegung im Juli. (APA/Reuters, 18.11.2020))

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
21 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf5
Gast
Wolf5
19. November 2020 5:29 pm

Nicht von ungefähr zeigte ich, was stin mit dem Trumpel in den USA gemein hat, denn bisher nicht gekannte Merkmale sowohl von Trump als auch von stin sind, dass sowohl die Presse als auch andere Meinungen als Feinde betrachtet werden.

Und so eiert dieser stin von Beitrag zu Beitrag und statt mit belegbaren Fakten zu glänzen, beginnt er fast jeden seiner Beiträge mit “das kann man so nicht sagen” und gibt danach irgendwelche nicht realen Ausführungen zum Besten, welche weder mit den Ausführungen des Users noch mit TH etwas zu tun haben.

Der Unterschied zu den Beiträgen von “Forentroll” besteht eigentlich nur darin, dass dieser Märchenerzähler stin seine Ausführungen etwas besser formulieren kann.

Inhaltlich sind sie zu 99 % der gleiche Müll, über welchen man eigentlich nur lachen kann.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
19. November 2020 11:42 pm
Reply to  STIN

Ich moechte auf STINs Ferndiagnose aus 10.000 km

mal mit der Realitaet vor Ort antworten:

Diesmal war ich zwar nicht selber bei den Demonstrationen

in BKK dabei aber die aelteste Tochter meiner Freunde

die eigentlich schon ihr Politikwissenschaftsstudium

an der FU Berlin aufgenommen haben muesste.

Sie ist aber noch hier weil nicht klar ist ob sie

zu Weihnachten wieder hier reinkommen kann

ohne staatliche Zwangsquarantaene zu Phantasiepreisen.

Ihre juengere Schwester die in UK noch zur Schule geht

wird dies allerdings durchmachen muessen wenn

sie ihre Familie hier besuchen will.

Jedenfalls war das Maedchen mit ihren Freunden

diese Woche bei den Demos

in BKK dabei.

Sie erzaehlte mir von grossen Menschenmassen

und nicht nur ein paar Tausend wie es bei den

Medien hier kolportiert wird.

Die Demos werden auch weitergehen.

Es ist etwa so wie ich es 2013/14  bei den Suthepschen

Volksmaerschen hier erlebt habe.

Nur dass eben keine einheitliche Fuehrung und keine

bezahlten Angestellten dabei sind.

Es gab und gibt zu keiner Zeit irgendwelche Gewalt

von Seiten der Demonstranten.

Die Gewalt ging ausschliesslich von der Polizei

und den sich hinter ihren Reihen versteckenden

angeblichen Monarchisten aus.

Wenn jetzt hier geschrieben wird, die Polizei

wuerde "die Gesetze" durchsetzen

so ist dies ueberhaupt nicht der Fall.

Die Anarchie auf den Strassen ist so

wie frueher auch,

weil die gesamte "Polizeimacht"

zur Bekaempfung der Kritiker

dieser Militaerdiktatur benoetigt wird.

PM: All laws, articles will be used against violent protesters

published : 19 Nov 2020 at 13:31

Prime Minister Prayut Chan-o-cha gave notice on Thursday that "all laws and all articles" will be used against protesters escalating the political conflict.

Gen Prayut gave his warning in a statement issued from his office, in the face of continuing street rallies by anti-government protesters demanding his removal and reform of the monarchy.

He said that the government and all agencies had tried to find a peaceful way out of the conflict, following legal procedures under a constitutional monarchy.

However, the situation had showed no sign of easing, despite the government showing its sincerity to solve the problems. Security agencies had done their job in maintaining peace and order, closely monitoring the situation and dealing with protests with the utmost care, in line with international standards, the prime minister said.

Tatsache ist dass diese Militaerdiktatur sich nur noch

mit Gewalt an der Macht halten kann.

Wenn der Vergleich fuer ein Operettenland wie Thailand

nicht zuweit hergeholt waere,

so wuerde ich es mit dem Prager Fruehling 1968

vergleichen.

Genau wie damals haben die Demonstranten

keine Chance das bestehende Unrechtsregime

zu aendern, geschweige denn zu stuerzen.

Aber es waere schon nett wenn die Militaerdiktatur

mal Panzer rollen lassen wuerde.

Falls sie denn ueberhaupt noch fahrbereite hat.

Ein U-Boot im Khlong San Saeb ginge auch.

 

 

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
19. November 2020 11:51 pm
Reply to  berndgrimm

Das Photo ist aus der BP:

berndgrimm
Gast
berndgrimm
19. November 2020 11:53 pm
Reply to  berndgrimm

Das angehaengte Foto aus der BP ist offensichtlich

im st.at Nirvana verschwunden!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
20. November 2020 12:00 pm
Reply to  STIN

Der STIN verbreitet auch aus 10.000km

die unsinnige Propaganda dieser Militaerdiktatur.

Nix wird passieren (ausser es wird etwas

von den angeblichen Monarchisten inszeniert)

Prayuth wird nicht zuruecktreten,

kein anderer der Militaers will dafuer

seine Fratze hinhalten.

Schon garnicht der Uhrensammler.

Panzer kommen nicht weil sie keinen

fahrbereiten mehr auf die Strasse bringen.

Die Militaerdiktatur wird weiter an

der Macht bleiben.

Der Penguin hats dem STIN angetan.

Er hatte doch auch so einen Freund bei den Roten der an Allem schuld war?

Nee, nicht Seh Daeng.

Issan Rambo oder so.

Der sitzt mit seinen 600.000 Schnellfeuergewehren

wahrscheinlich im Wald

um nahtlos vom Militaer zu uebernehmen.

falls die mal von sich aus zusammenpacken

und nach Burma gehen.

 

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
21. November 2020 8:44 am
Reply to  STIN

Ich goutiere diese Demo ja tw. – aber eher nicht diesen Pinguin, sondern die Frau mit der Brille – die auch schon
mal verhaftet wurde.

Na da sind STIN und ich

durchaus einer Meinung!

Panusaya Sithijirawattanakul

ist ihr langer Name.

Wolf5
Gast
Wolf5
19. November 2020 12:28 pm

Dieser Märchenerzähler stin kann halt nicht anders, als in diesem Forum seine Lügengeschichten, Fake-News oder seine Junta-Propaganda zum Besten zu geben.

Das hat er mit dem Trumpel in den USA gemein, immer unter dem Motto: was interessiert die Wahrheit, wenn man Stimmung machen kann.

Deshalb auch seine kruden Vergleiche zwischen einem Junta-Regime in TH und einer vom Volk gewählten Regierung in D.

Es ist nun einmal Fakt, dass in TH dieses Unrechtssystem mit aller Gewalt gegen die Demonstranten (welche für eine gute Sache eintreten) mit aller Gewalt vorgeht und deshalb das Ausnahmerecht (ohne Not) um weitere 45 Tage bis Mitte Januar 2021 verlängert hat.

Selbst Abhisit hat erkannt, „dass die von der Junta verfasste Verfassung von 2017 die Demokratie unterdrückt und eine Änderung zeigen würde, dass die Regierung den Menschen zuhört.

Die derzeitige Verfassung beraubt die Menschen der Rechte und konzentriert die Macht an einem Ort, wodurch das Land am Gedeihen gehindert wird.
Die Lösung besteht darin, dass der Premierminister zuhört und die Probleme in gutem Glauben löst und sich nicht nur darauf konzentriert, an der Macht festzuhalten.“

https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-06-44-59/item/7887-frueherer-premierminister-abhisit-warnt-vor-weiteren-unruhen

Und was macht stin.

Statt auf die Provokateure des gelben Mobs in TH hinzuweisen, welche wieder einmal mit Gewalt agieren und auch vor Schußwaffengebrauch nicht haltmachen

https://www.bangkokpost.com/thailand/general/2021807/pro-monarchy-supporter-caught-with-pistol-bullets-at-rally-site
und
https://www.facebook.com/100008982221690/videos/pcb.2413565902286127/2413565835619467/

lenkt stin wieder nur ab, verteidigt zum wiederholten Male u.a. die deutschen Verschwörungstheoretiker, wie Hildmann und Konsorten sowie die Corona-Demonstrationen in D und verweist auf einen Youtube-Beitrag des Querdenkers Kai Weiss, auf welchem ausser den Rufen eines Mannes, dass es sich bei der Frau um eine Schwangere handeln soll, kein Beweis vorgelegt wird.

Soviel zu den „Ausführungen“ des Märchenerzählers stin.

Vielleicht interessiert den einen oder anderen User der Artikel von Chartchai Parasuk aus der „Bangkok Post“:
“Die Wirtschaft sollte die Regierung beunruhigen”
welcher zu dem Schluß kommt:

„Alles, was man braucht, ist eine gut ausgearbeitete Wirtschaftspolitik und eine fähige Regierung.
Wenn die „ungeschriebene“ treibende Kraft der Massenproteste die wirtschaftliche Unzufriedenheit ist, können weder Notverordnungen der Regierung noch Zensur helfen.
Es ist Zeit, die Strategie zugunsten des thailändischen Volkes zu ändern.“

https://hallomagazin.com/2020/11/15/die-wirtschaft-sollte-die-regierung-beunruhigen/

berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. November 2020 8:16 pm

Die von I-Law geforderte Revision der Militaer Verfassung ist vom Senat

wie erwartet abgelehnt worden bevor im Parlament darueber abgestimmt wurde.

iLaw charter draft favoured by protesters rejected

published : 18 Nov 2020 at 17:59

Pro-monarchy supporter caught with pistol, bullets at rally site

published : 18 Nov 2020 at 17:36

 

Protesters gather, warned police HQ off-limits

published : 18 Nov 2020 at 16:17

updated: 18 Nov 2020 at 17:29

Anti-government protesters began gathering at Ratchaprasong intersection in downtown Bangkok late Wednesday afternoon, as police warned that any attempt to storm their adjacent headquarters would be met with a decisive response.

Demonstrators began appearing shortly before 4pm. The Royal Thai Police headquarters are adjacent to the intersection.

"Any action that causes damage to government property and barricades is considered a violation of the law… If trespassers destroy government property, we will have to take action in accordance with our authority and duty. I emphasise this," Pol Maj Gen Yingyos said.

 

Es ist wohl klar wer hier provoziert und wer die Gewalt angewendet hat.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. November 2020 7:54 pm

Da STIN dieses "Update" nur dazu benutzt um seine Propaganda

fuer diese Militaerdiktatur fortzusetzen bringe ich hier nochmal

meinen Beitrag von heute Morgen:

berndgrimm sagt:

18. November 2020 um 7:49 am

Eighteen hurt in Thailand's most violent protests since movement began

published : 17 Nov 2020 at 21:25

 

Thai police fired water cannon and teargas at protesters marching on parliament on Tuesday, and at least 18 people were hurt in the most violent confrontation since a youth-led protest movement emerged in July.

The protests have become the biggest challenge to Thailand's establishment in years.

Demonstrators converged on parliament to put pressure on lawmakers discussing changes to the constitution. Protesters also want the removal of Prime Minister Prayuth Chan-ocha, a former army ruler, and to curb the powers of King Maha Vajiralongkorn.

Police sprayed water cannon at protesters who cut through razor-wire barricades and removed concrete barriers outside parliament. Officers then fired teargas. Thousands of protesters gathered at different points and the number grew into the evening.

 

Ambulances ferried the injured to hospital. Bangkok's Erawan Medical Centre said 18 people were hurt, 12 of them suffering as a result of teargas. It said one of those hurt was a police officer.

"This is brutal," said a 31-year-old volunteer with the FreeYouth protest group, who gave his name as Oh. Protesters pushed forward behind makeshift shields – including inflatable pool ducks.

The deputy head of Bangkok police, Piya Tavichai, told Reuters: "Police had to use teargas and water cannon because protesters were trying to break through the barriers."

Government spokesman Anucha Burapachaisri said police had been obliged to act to keep parliamentarians safe.

The Royal Palace has made no comment since the protests began, although the king himself recently described Thailand as a "land of compromise" when asked about the protests.

"This is not a compromise," said Thanathorn Juangroongruangkit, a former opposition leader who was banned from parliament in a legal decision he says was politically motivated.

Prayuth took power as the head of a military junta in 2014 and remained in office as prime minister after an election last year. Prayuth rejects opposition accusations that the election was unfair.

The last five months have seen the rise of a protest movement demanding deep reform to a system that demonstrators say entrenches the military's grip on power. Royalist counter-demonstrators say the protests threaten the monarchy.

Lawmakers were discussing several proposals for constitutional changes, some of which would exclude the possibility of altering the monarchy's role.

There is also discussion of the role of the upper house Senate, which was entirely selected by Prayuth's former junta and helped ensure that he kept power with a parliamentary majority after last year's disputed vote.

Some protesters scuffled with dozens of yellow-shirted royalists who had remained behind after an earlier demonstration by hundreds of right-wing Thais calling on lawmakers not to make changes to the constitution.

"Amending the constitution is going to lead to the abolition of the monarchy," royalist leader Warong Dechgitvigrom told reporters. Protesters have said they do not want to abolish the monarchy.

 

Do you like the content of this article?

 

Ich habe hier extra den vollen Text des BP Artikels kopiert und werde ihn auch

Satz fuer Satz uebersetzen um STINs Propagandauebersetzung zuvor zu kommen.

Als Autor dieses Artikels gibt die BP Reuters an  und bemerkenswert scheint mir

dass die Like/Dislike Abstimmungsfunktion am Ende dieses Artikels

abgeschaltet wurde.

 

Hier der uebersetzte Text:

18 Verletzte in Thailands gewaltsamsten Protesten seit die (Studenten-)Bewegung begann

 

Thai Polizei feuerte Wasserwerfer und Traenengas auf die Demonstranten welche

am Donnerstag auf das Parlament zumarschierten,

und mindestens 18 Menschen wurden verletzt bei der gewaltsamsten Konfrontation

seit dem Beginn der jugendgefuehrten Demonstrationen im Juli.

Die Proteste wurden die groesste Herausforderung der Thai Machthaber seit Jahren.

Die Demonstranten stroemten zum Parlament um Druck auf die Abgeordneten

zu machen,

Die Protestierer fordern auch den Ruecktritt von Premierminister Prayuth

einem frueheren Militaerdiktator sowie eine Eindaemmung der (politischen) Macht

des jetzigen Koenigs.

Die Polizei spruehte mit Wasserwerfern auf die Protestierer die durch

Stacheldrahtzaun Barrieren hindurchschnitten und Betonbarrikaden

vor dem Parlament wegraeumten.

Dann feuerten die Offiziere Traenengas.

Tausende Demonstranten hatten sich an verschiedenen Punkten versammelt

und die Zahl wuchs bis zum Abend.

Ambulanzen fuhren die Verletzten ins Hospital.

Das Erawan Medical Center zaehlte 18 Verletzte davon 12 an den Folgen

des Traenengases. Ein Polizeioffizier war unter den Verletzten.

"Dies ist brutal" sagte ein 31 jaehriger freiwilliger Helfer der Free Youth

Gruppe der seinen Namen als Oh angab.

Die Protestierer marschierten hinter selbstgemachten Schutzschildern

einschliesslich aufblasbaren Pool Enten.

Der stellvertretende Polizeichef der Bangkoker Polizei sagte zu Reuters:

Die Polizei musste Wasserwerfer und Traenengas einsetzten weil

die Demonstranten versuchten  durch die Barrikaden zu brechen.

Der Koenigliche Palast hat seit Beginn der Demonstrationen keinen

Kommentar dazu abgegeben obwoh der Koenig selber

Thailand als Land der Kompromisse bezeichnete als er nach

den Demonstrationen gefragt wurde.

"Dies ist kein Kompromiss" sagte Thanathorn, ein frueherer Oppositionsfuehrer

der aus dem Parlament durch eine Gerichtsentscheidung ausgeschlossen wurde

die er als "politisch motiviert" bezeichnet.

Prayuth kam 2014 als Fuehrer einer Militaerjunta an die Macht und blieb

nach den Wahlen von 2019 als Premierminister im Amt.

Prayuth bestreitet die Vorwuerfe der Opposition dass die Wahlen

unfair gewesen seien.

Die letzten 5 Monaten sahen eine Protestbewegung wachsen welche

tiefrgreifende Reformen eines (Regierungs-) Systems fordert

welches sich hinter dem Machtzugriff des Militaers verschanzt.

Royalistische Gegendemonstranten sagen, die Proteste wuerden

die Monarchie gefaehrden.

Die Parlamentarier diskutieren verschiedene Vorschlaege

fuer eine Verfassungsaenderung von denen einige

eine Aenderung der Rolle der (konstitutionellen) Monachie

ausschliessen wollen.

Dort wird auch ueber die Rolle des Senats diskutiert

der ausschliesslich von der frueheren Militaerjunta

ausgesucht wurde

und der dafuer sorgte dass Prayuth an der Macht blieb,

mit einer knappen Mehrheit aus den umstrittenen Wahlen.

Einige Demonstrannten gerieten mit in Gelb gekleideten

Royalisten aneinander die von einer vorherigen Gegendemonstration

von hunderten rechtsgerichteten Thai uebriggeblieben waren.

Diese forderten die Parlamentarier auf die (jetzige) Verfassung

nicht zu aendern.

"Eine Verfassungsaenderung wuerde zur Abschaffung der Monarchie fuehren"

sagte der Fuehrer der Royalisten zu Reportern.

Die Protestierer haben gesagt dass sie die Monarchie nicht abschaffen wollen.

 

Und nun meine Meinung dazu:

Die Demonstranten waren bisher immer und ueberall friedlich.

Trotz erheblicher Provokation der Machthaber und ihrer Behoerden.

Gewalt wurde bisher ausschliesslich von den selbsternannten Royalisten angedroht

und teilweise auch ausgeuebt.Und natuerlich von der Polizei.

Die Demonstranten haben ueberhaupt keine Chance die Militaerdiktatoren

von der Macht zu vertreiben.

Aber allein die Tatsache dass die Verfassungsaenderungen im Parlament

diskutiert werden ist ein grosser Erfolg.

Ausserdem waere eine Unterstuetzung der internationalen Medien

sehr hilfreich!

Wo sind denn die westlichen Medien die 2010 Thaksins Volksrevolutionsoper

als Kampf fuer die Demokratie dargestellt haben?

Heute geht es wirklich um mehr Demokratie und die Abschaffung von

Militaerdiktaturen in Thailand!

 

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. November 2020 9:45 pm
Reply to  STIN

STINs vergebliche Versuche die bisher absolut friedlichen

Demonstrationen der Studenten/Schueler in Thailand

mit Eskalationen von Chaoten und ihren Gegenparts

den Neo Nazis bei der deutschen Polizei zu vermengen

laufen ins Leere.

Royalist Protester Arrested With Gun After 6 Shot at Rally

By

Khaosod English

November 18, 2020 5:00 pm

Police on Wednesday said a man was arrested on firearm charges for bringing a handgun and ammo to yesterday’s protest, where at least six people were shot by unidentified assailants. 

The suspect was identified as Kasidit Leelamuktanun, 35. Police said Kasidit was arrested on Tuesday night, hours after gunshots were heard at the protest close to the parliament, which escalated into clashes between pro-monarchy hardliners and activists urging reforms of the monarchy. 

Police reports said soldiers at an army base close to the protest site saw Kasidit trying to hide his firearm and bullets. He was soon apprehended with a .357 handgun and 10 rounds of ammunition. 

 

Vor 10 Jahren waren STIN und ich durchaus einer Meinung

als Thaksin seine Man in Black auflaufen liess

um seiner Volksrevolutionsoper mehr Propaganda

zukommen zu lassen.

2013/14 waren wir auch noch einer Meinung

wegen der 30 Anschlaege auf die Suthepschen Volksmaersche.

Jetzt reihe ich auch diesen Vorfall dort ein.

Natuerlich haetten sowohl das Militaer als auch die Polizei

Scharfschuetzen die mehr Unheil angerichtet haetten

als die 6 Verletzte.

Aber die hat man natuerlich nicht eingesetzt um den

angeblich "soften" Militaerdiktator und PM Darsteller

Prayuth nicht das lange zurechtgezimmerte Image

 zu verderben.

Ein einzelner "Monarchist" reicht doch dafuer.aus.

Der kann als Einzelgaenger hingestellt werden.

Ich moechte hier nocheinmal betonen dass zu keiner

Zeit es eine Gelbe Bewegung aus der Bevoelkerung

gegeben hat.

Hier gibt es keine Gelbhemden nicht,

noch nicht mal von Altersdementen alten Frauen

welche dem grossen alten Koenig nachweinen!

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. November 2020 9:55 pm
Reply to  berndgrimm

Kleine Frage am Rande von jemanden der

bei der ersten Grossdemo im stroemenden Regen

auf Sanam Luang dabei war und durch 4 (in Worten Vier)

Kontrollen nach Metall,Drogen und Covid durchmusste:

Wie kann jemand mit mindestens einer Pistole

und soviel Munition offensichtlich unkontrolliert

zu dieser Demo kommen?

Na ja, die aufblasbaren Enten der boesen Demonstranten

hat man ja auch durchgelassen!

 

Jean CH
Gast
Jean CH
19. November 2020 9:27 am
Reply to  STIN

STIN, Deine ewigen Vergleiche mit dem was sich in Deutschland und momentan in Thailand abspielt sind nur noch lächerlich!!!!  Du hast garantiert nur auf den Tag gewartet, bis die Lage in Bangkok eskalierte, nicht wahr, Du SUPER-ROYALIST ! Und geladene Schusswaffen samt Munition sind für Dich dasselbe wie Gummienten. Und die total Unschuldigen sind natürlich die grimmig dreinschauenden, kurzgeschorenen Royalisten. Und wenn Du Dich noch mehr zum Clown machen willst; die Bilder der deutschen Polizei kannst Du sicher noch viel grösser darstellen, nicht wahr?