Bangkok: Kratom wurde nun in 135 Dörfern landesweit legalisiert

Gute Nachrichten für Kratom Liebhaber in 135 Dörfern im ganzen Land, in denen die pflanzliche Droge Kratom jetzt legal ist. Wissanu Krea-ngam, der stellvertretende Premierminister, war der Präsident bei einer Sitzung im Büro des Betäubungsmittelkontrollausschusses (ONCB) am 13. November 2020.

Anucha Nakasai, der Minister im Büro des Premierministers, Justizminister Somsak Thepsuthin, Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul und andere verwandte Beamte nahmen ebenfalls an dem Treffen am vergangenen Freitag teil.

Die Bedeutung dieses Treffens besteht darin, den Entwurf des neuen Betäubungsmittelgesetzes auf den neuesten Stand zu bringen. Das letzte Ziel ist es, Kratom aus Betäubungsmitteln der Kategorie 5 zu entfernen.

Das neue Kratom Gesetz befindet sich derzeit ebenfalls im Entwurfsprozess. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Kontrolle der Vorschriften für das Blatt, einschließlich des Schutzes von Kindern und Jugendlichen vor dem Zugang zum dem Blatt und dem Schutz von Kratom vor der Verwendung für falsche Zwecke. Das Kabinett hat den Zweck gebilligt und der Entwurf wartet auf die Bewertung durch das Büro des Juristischen Rates.

Das Treffen hat die Verwendung von Kratom in 135 Dörfern / Gemeinden in 10 Provinzen genehmigt. Die Liste der Dörfer und Gemeinden ist wie folgt:

Provinz Nonthaburi – Ban Klong 1 Moo 10 im Unterbezirk Sai Yai, Bezirk Sai Noi.

Provinz Pathumthani – Moo 12 in Klong 3, Bezirk Khlong Luang.

Provinz Nakhon Si Thammarat – 8 Dörfer im Bezirk Klong Saem Tham Pan Rai.

Provinz Krabi – 9 Dörfer im Unterbezirk Khao Din, Bezirk Khao Panom.

Provinz Phang Nga – 7 Dörfer im Unterbezirk Lam Phu, Bezirk Tai Muang.

Provinz Surat Thani – 1 Dorf und 25 Gemeinden im Distrikt Perm Pun Sap, Thing Tao Mai, Nam Pu Klong Prap, Kuan Suban, Kuansri, Tha Chi, Lamphun, Thung Tai, Prupri, Na Sarn und Ban Na Sarn.

Provinz Ranong – 5 Dörfer im Unterbezirk La Un Nue, Bezirk La Un.

Provinz Chumphon – 1 Dorf im Unterbezirk Bang Mak, Stadtbezirk Chumphon.

Provinz Trang – 4 Dörfer im Unterbezirk Tao, Bezirk Huay Yod.

Provinz Patthalung – Unterbezirk Lamsit, Bezirk Srinakarin.

Diese Dörfer und Gemeinden werden basierend auf der Geschichte des Gebiets ausgewählt, in dem Kratom seit Beginn der Gemeinde verwendet wird. Diejenigen in der Region müssen bereit sein, nach einer falschen Verwendung von Kratom Ausschau zu halten, und die Einheimischen müssen der Verwendung und dem Anbau von Kratom in der Region zustimmen. / Thai Residents

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Bangkok: Kratom wurde nun in 135 Dörfern landesweit legalisiert

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Kratom ist ein altes thailaendisches Hausmittel welches frueher den Menschen half

    die meist wirklich schwere koerperliche Arbeit und Unpaesslichkeiten zu ueberstehen.

    Sozusagen nicht nur Mothers Little Helper.

    Heute gehoert es zur Thainess wie auch andere heute populaerere Drogen

    ohne die man sich kaum einen Thai vorstellen koennte.

    • STIN STIN sagt:

      Heute gehoert es zur Thainess wie auch andere heute populaerere Drogen

      ohne die man sich kaum einen Thai vorstellen koennte.

      kann ich nicht bestätigen. Von meiner doch recht großen Schwiegerfamilie braucht niemand dieses Kraut,
      auch keine anderen Drogen.

      Aber wird sicher welche geben – aber scheinbar mehr im Süden. Bei uns in den Bergen rauchen die
      Minderheiten Opium-Pfeifen, um sich zu entspannen. Auch die Kamnans….

      • Avatar berndgrimm sagt:

        Wir wissen ja dass es in STINs Dorf ein Thailand gibt

        welches es im Rest von Thailand leider nicht (mehr) gibt.

        Aber Phayao liegt nicht im Sueden sondern noch

        noerdlich von Chiang Mai und dort gab es vor 35 Jahren

        schon Kratom und es wurden auch andere Drogen

        genommen.

        Die meisten nahmen sie weil sie damals wirklich noch

        hart arbeiten mussten , es gab nur wenig technische Hilfsmittel.

        Aber auch damals schon gab eine Kaste von reichen Landbesitzern,Haendlern,Beamten,Militaer und Polizei,

        welche Alkohol und Drogen zum Zeitvertreib konsumierten

        und fuer die gab es auch Prostitution!

        • STIN STIN sagt:

          Wir wissen ja dass es in STINs Dorf ein Thailand gibt

          welches es im Rest von Thailand leider nicht (mehr) gibt.

          kann ich so nicht bestätigen – der ganze Norden, außer vll die Großstädte Chiang Mai / Chiang Rai, die
          halt städtisch sind – ist noch das alte Thailand zu finden.
          Schade nur, dass keine Regierung den Smog unter Kontrolle bekommt. Für meine Frau mit ihrem Bluthochdruck oft unerträglich,
          wenn auch noch dann die Hitze im April/Mai dazu kommt.

          Aber man kann nicht alles haben…..

          • Avatar berndgrimm sagt:

            Man findet im ganzen Norden ausser dem Smog

            auch ueberall die Drogen ueber die hier

            geschrieben wird.

            Die Gesellschaftsstruktur auf dem Lande

            ist sicherlich noch traditioneller als

            die in den Staedten.

            Aber die Toechter und Soehne der Bauern

            arbeiten meist in BKK und bringen

            auch den dortigen Lebensstil mit.

            Drogen und Alkohol sind ueberall in

            Thailand ein Problem.

            Verbieten wuerde man sie gerne,

            aber nur fuer Auslaender.

            • STIN STIN sagt:

              Man findet im ganzen Norden ausser dem Smog

              auch ueberall die Drogen ueber die hier

              geschrieben wird.

              ja, meist Yaba und Opium.

              Aber die Toechter und Soehne der Bauern

              arbeiten meist in BKK und bringen

              auch den dortigen Lebensstil mit.

              Nicht wirklich….
              Thais gehen eher weniger von zuhause weg. Ungern auch ins Ausland.
              Hab schon einigen angeboten zu helfen – so gut wie alle abgelehnt.

              Bestätigt erhält man das auch, wenn man sich mal die Thai-Partner-Webseiten ansieht. Kaum eine
              aus Chiang Mai, 80% Isaan, 10% Bangkok und Zentral-Thailand – nicht mal 10% aus Nordthailand.
              Süden auch sehr wenige….

              • Avatar berndgrimm sagt:

                Also eigentlich habe ich nur

                geschrieben dass viele

                Maedchen und Jungs

                aus Phayao nach BKK

                zum Arbeiten gingen

                und bei der Rueckkehr

                ihren Lebensstil mitbrachten.

                Dies war in den anderen

                Provinzen im Norden

                auch so.

                Mag sein dass in der Provinz

                Chiang Mai noch mehr

                in die Stadt Chiang Mai

                zum Arbeiten gingen

                aber die Verdienstmoeglichkeiten

                waren dort wesentlich geringer.

                Diese Verhaeltnisse habe ich

                zumindest bis vor 15 Jahren

                erlebt.

                • STIN STIN sagt:

                  Also eigentlich habe ich nur

                  geschrieben dass viele

                  Maedchen und Jungs

                  aus Phayao nach BKK

                  zum Arbeiten gingen

                  und bei der Rueckkehr

                  ihren Lebensstil mitbrachten.

                  dazu brauchen die Jungen gar nicht nach Bangkok – es reicht, wenn die nach Chiang Mai City fahren.

                  Läuft bei uns mit den Mädchen, so um 16-20 so, dass die – wenn sie (zur Freundin) oder zu Songkran in die Stadt fahren,
                  von zuhause mit Hose und T-Shirt – also alles geschlossen, wegfahren. Die ziehen sich dann die Hose und T-Shirt in der Stadt einfach aus und
                  sind darunter dann sexy gekleidet. Hotpants, Ausschnitt-Shirts usw.
                  Bevor sie nachhause ins Dorf fahren – ziehen sie sich wieder normal an.

                  Mag sein dass in der Provinz

                  Chiang Mai noch mehr

                  in die Stadt Chiang Mai

                  zum Arbeiten gingen

                  aber die Verdienstmoeglichkeiten

                  waren dort wesentlich geringer.

                  Diese Verhaeltnisse habe ich

                  zumindest bis vor 15 Jahren

                  erlebt.

                  Junge Frauen gehen bei uns eigentlich nicht nach Bangkok zur Arbeit.
                  Entweder Männer oder Ehepaare. Kenne kein einziges Mädchen/Frau – die alleine nach Bangkok
                  gezogen ist – und das vom gesamten Tambon-Bereich. Das sind schon mal einige 1000 Thais.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)