Nonthaburi: 21-jährige stirbt nach einer Brust-Operation – Klinik verweigert Entschädigungszahlung

Eine Mutter und ihre Familie sind zur Polizei und zu den Gesundheitsbehörden gegangen, nachdem ein Hauptverdiener der Familie starb. Die Frau besuchte eine Klinik in Nonthaburi, um sich einer Brustvergrößerung zu unterziehen.

Die Klinik behauptet, es sei nicht ihre Schuld, sie hatte einen unerwarteten Herzinfarkt.

Ein Anwalt der Familie sagte jedoch, es gebe Hinweise auf einen Schnitt unter der Brust der Verstorbenen.

Supatra sagte, dass ihre Tochter Merissa am 17. Oktober in einer Klinik in der Gegend von Sanam Bin Nam in Nonthaburi, nordwestlich von Bangkok, unter das Messer ging.

Sie erwähnte eine Verwandte, die ihre Tochter in die Klinik begleitete, und sagte, sie sei in einen Schockzustand geraten und in das Krankenhaus Phra Nang Klao gebracht worden.

Sie eilte vom Haus der Familie in Roi-Et nach Bangkok, aber ihre Tochter war in einem ernsten Zustand und starb am nächsten Tag, dem 18. Oktober.

Die Ärzte der Klinik sagten, sie sei an einer unerwarteten Herzinsuffizienz gestorben. Die Familie sagte, Merissa sei nie krank gewesen.

Die Klinik gab an, sie habe angeboten, 30.000 Baht für die Bestattungskosten zu zahlen.

Nachdem die Familie zur Polizei von Muang Nonthaburi ging, weigerte sich die Klinik, eine Entschädigungsvereinbarung auszuhandeln.

Am 28. Oktober besuchte die Familie die Gesundheitsbehörden und bat sie, die Klinik zu untersuchen.

Eine Obduktion ist noch nicht abgeschlossen.

Ein Anwalt der Familie sagte, sie hätten Anzeichen einer Narbe am Körper festgestellt.

Sie planen, sich am Dienstag um 10 Uhr mit der Abteilung für Unterstützung des Gesundheitswesens zu treffen.

Merissas Mutter sagte, ihre Tochter sei der Ernährer der Familie und schickte immer Geld nach Hause. Sie hinterließ ein vierjähriges Kind. / Sanook

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
exil
Gast
exil
24. November 2020 1:54 am

Sicherlich alles andere als dummes Geschreibsel.

Und was das Rotlichtmilieu Thailands anbelangt, so habe ich sicherlich einige Jahre die Vorzüge der Thailändischen Damenwelt genossen. Aber nicht nur in Thailand, sondern auch in Deutschland, der USA , Tschechien und Russland. Auch war ich mit einigen Jungs meines Teams in Brasilien und Mexiko. Wir haben für den Sex und die Begleitung bezahlt, ein ehrliches Geschäft wenn man die Frauen auch gut behandelt.

Die meisten Männer denken, sie würden nie für Sex bezahlen und dann heiraten und bezahlen ihr ganzes Leben für gelegentlichen schlechten Sex, an eine launische Ehefrau. .

Welchen Job kann ein Mädchen in Thailand ausüben das mit 17 Mutter wurde und dann genug verdienen um die Familie zu versorgen? 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
24. November 2020 8:52 am
Reply to  exil

Und was das Rotlichtmilieu Thailands anbelangt, so habe ich sicherlich einige Jahre die Vorzüge der Thailändischen Damenwelt genossen. Aber nicht nur in Thailand, sondern auch in Deutschland, der USA , Tschechien und Russland. Auch war ich mit einigen Jungs meines Teams in Brasilien und Mexiko. Wir haben für den Sex und die Begleitung bezahlt, ein ehrliches Geschäft wenn man die Frauen auch gut behandelt.

Die meisten Männer denken, sie würden nie für Sex bezahlen und dann heiraten und bezahlen ihr ganzes Leben für gelegentlichen schlechten Sex, an eine launische Ehefrau.

 

Da kann ich Exil nur wieder vollkommen zustimmen.

Wenn man viel unterwegs ist kommt man automatisch

ins Rotlichtviertel, oder das Rotlichtviertel kommt zu einem.

Ich habe die Erfahrung gemacht dass die angeblich braven

Ehemaenner die schlimmsten sind wenn sie mal von der Leine

gelassen wurden.

Hauptsache man kann mit seiner eigenen Doppelmoral gut leben.

Da lobe ich mir die Japaner. Dort erwarten die Ehefrauen garnicht

erst dass ihre Ehemaenner ihnen treu sind.

Und in den Bars gibt die Prostituierte(nicht Geisha) ihren Freiern zum Abschied

einen Blumenstrauss fuer die Ehefrau mit.

exil
Gast
exil
25. November 2020 12:40 am
Reply to  berndgrimm

Während meiner Zeit als Profisportler wollte ich einfach keine Familie gründen. Ich habe zu viele Ehen kaputt gehen gesehen. Man ist immer unterwegs und hat eher weniger Zeit sich um die Probleme der Familie zu kümmern und es lenkt natürlich ab.

Ich wollte eigentlich auch nie auf die Groupies zurückgreifen, die dich anhimmeln. Entweder hängen sie dir ein Kind an oder einen Tripper. Vor beidem ist man bei den Damen des Gewerbes einigermaßen sicher wenn man kein Geizhals ist.

Japan ist ein anderes Kapitel, als wir 1998 in Nagano waren hat mir eine ältere Japanerin 1000 $ geboten wenn ich sie beglücke. Wir wurden in einen Puff eingeladen, vor dem eigentlich stand ,,For Japanese only". die Preise die dort aufgerufen wurden waren jenseits von gut und böse. Aber eine interessante Erfahrung.

exil
Gast
exil
23. November 2020 12:01 pm

Typische Geschichte einer Jungen Thai. Hat ein Kind mit 17 bekommen. Möchte sich die Brüste vergrößern lassen, da dies besser fürs Geschäft ist und sie jedes Monat Geld nach Hause schicken muss.

Diese Kliniken sind gefährlich, da dort sehr oft Thais arbeiten, die keine Ahnung davon haben was sie machen, Hauptsache Geld kommt herein. Aber da sie zumeist wesentlich billiger sind als guten Krankenhäuser werden sie von den Thais gerne aufgesucht.

Sniper
Gast
Sniper
23. November 2020 2:58 pm
Reply to  exil

Woher weißt Du dass sie eine Nutte war?
Anders kann ich Dein dummes Geschreibsel nicht interpretieren.

Denn davon steht nichts in Artikel.

Kanntest Du sie?

Es scheint so als dass sich die Kommentatoren, die sich hier tummeln, bestens im Rotlicht Milieu Thailands auskennen. Alles Spezialisten.

Zum Thema, ich will nicht sagen, selbst schult aber verstehen kann ich es nicht dass man an sich herumschnipseln lässt um besser auszusehen.

Wer sich (unbegründet) in Gefahr begibt, der kommt darin um.

Das war schon immer so.