Berlin: Der Bundestag hat angekündigt, dass der thailändische König aus Deutschland ausgewiesen werden könnte

Der Bundestag hat angekündigt, dass der thailändische König Maha Vajiralongkorn aus Deutschland ausgewiesen werden könnte, wenn er während seines Aufenthalts in seiner bayerischen Villa, einem beliebten Ziel des thailändischen Monarchen, weiterhin nationale Geschäfte tätigt. Die langen Aufenthalte des Königs in Europa wurden während der gegenwärtigen Flut von Protesten für die Demokratie unter die Lupe genommen und kritisiert.

Der Deutsche Bundestag gab bekannt, dass Thailands König Maha Vajiralongkorn während seiner längeren Aufenthalte in seinem bayerischen Hotel diplomatische Immunität genießt, der Staat jedoch die Befugnis hat, ihn aus dem Land zu verweisen.

„Der deutsche Staat hat trotz der jüngsten Drohungen des deutschen Außenministers Heiko Maas nur sehr wenig Macht, den thailändischen König zu verfolgen.“

Der thailändische König wurde zuvor davor gewarnt, sein Land von Deutschland aus zu regieren.

„Wir haben klargestellt, dass die Politik, die das Land Thailand betrifft, nicht auf deutschem Boden durchgeführt werden darf.“

Der thailändische König verbringt monatelang in einer Villa am Starnberger See südlich von München und übernachtet im Frühjahr häufig in einem Luxushotel im Skigebiet Garmisch-Partenkirchen.

Die Deutsche Welle berichtet, dass HM the King im Oktober nach Thailand zurückgekehrt ist, um an einer Reihe von Zeremonien und Audienzen teilzunehmen. Die deutsche Linkspartei fordert die Regierung jedoch auf, dem Monarchen die Wiedereinreise nach Deutschland zu verbieten. Die linksgerichteten Parlamentarier Sevim Dagdelen und Heike Hänsel behaupteten, der thailändische Monarch habe sich „mit der Militärjunta verschworen“ und „… Sollte nicht mit einem Visum für luxuriöse Langzeitaufenthalte in Deutschland belohnt werden“.

Anfang dieses Monats behauptete das deutsche Außenministerium, es habe „keine Beweise“ dafür gefunden, dass HM der König Dekrete aus Bayern erlassen habe. Oppositionspolitiker in Deutschland sagten, sie fanden diese Situation „unwahrscheinlich“, wenn man bedenkt, wie lange die HMss im deutschen Staat bleiben.

Margarete Brause von den Grünen sagt in einer Erklärung: „Die Frage, was die Regierung getan hat, um solchen rechtswidrigen Handlungen entgegenzuwirken, bleibt unbeantwortet.“

Am 1. November beschrieb König Vajiralongkorn während eines öffentlichen Publikums nach einer Zeremonie Thailand als „Land des Kompromisses“, als Tausende von Menschen vor dem Königlichen Großen Palast „Es lebe der König“ sangen. Er beantwortete eine Frage eines britischen Channel 4 Journalisten aus der Menge. / DW

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Berlin: Der Bundestag hat angekündigt, dass der thailändische König aus Deutschland ausgewiesen werden könnte

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    Gibt es einen verläßlichen Link für diesen Müll? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)