Nonthaburi: Polizei nimmt 12 Personen fest – wegen Förderung der Prostitution bei Minderjährigen

Die Polizei in Nonthaburi, nördlich von Bangkok, hat 12 Personen festgenommen und 9 minderjährige Mädchen bei einer Razzia vor Tagesanbruch in einem nicht lizenzierten Spa gerettet, das Prostitution anbot. Die Bangkok Post berichtet, dass die Razzia gestern früh in einem Spa an der Rattanathibet Road der Stadt stattgefunden hat.

Torsak Sukwimol vom Central Investigation Bureau sagte, die Razzia sei von der Abteilung zur Bekämpfung des Menschenhandels durchgeführt worden, nachdem den Kunden in den Räumlichkeiten sexuelle Dienstleistungen angeboten wurden.

„Wir haben auch festgestellt, dass die Manager des Spas weibliche Sexarbeiterinnen, darunter einige unter 18, für ihre Kunden besorgt haben.“

Es wird davon ausgegangen, dass die Einrichtung im Juni letzten Jahres eröffnet wurde und soziale Medien zur Anwerbung von Arbeitnehmerinnen nutzte. Es gibt keine Lizenz für den Betrieb als Spa, und das Alter einiger der dort arbeitenden Mädchen führt dazu, dass das Management wegen Prostitution von Kindern angeklagt wird. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Nonthaburi: Polizei nimmt 12 Personen fest – wegen Förderung der Prostitution bei Minderjährigen

  1. Avatar exil sagt:

    Dort wird geschrieben, dass die Minderjährigen Mädchen gerettet wurden. Die meisten gehen dort freiwillig hin um Geld für sich und die Familie zu verdienen. Ich befürworte natürlich in keiner Weise Kinderprostitution aber diese gehört in Thailand eben auch zur Kultur.

    Ich weis in dem kleinen Gallischen Dorf äh Dorf im Norden Thailands in dem STIN den Zaubertrank mixt gibt es keinerlei Prostitution, Drogen oder Dinge für die Thailand in der ganzen Welt berühmt ist.

    Wie viele etwas Wohlhabendere Thais halten sich Mia-Noi die noch keine 18 sind und Brüsten sich damit. Gehört in der besseren Gesellschaft einfach dazu. Die Mädchen bekommen Geld für ihre Dienste. Können sich das Erträumte iPhone oder Luxusklamotten kaufen. 

    • STIN STIN sagt:

      Dort wird geschrieben, dass die Minderjährigen Mädchen gerettet wurden. Die meisten gehen dort freiwillig hin um Geld für sich und die Familie zu verdienen. Ich befürworte natürlich in keiner Weise Kinderprostitution aber diese gehört in Thailand eben auch zur Kultur.

      naja, es spielt weltweit keine Rolle, ob ein Jugendliche oder Kind das möchte.
      In D ist eine 14/15-jährige mit einem Lehrer durchgebrannt – ganz freiwillig.
      Trotzdem ist er wegen Vergewaltigung verurteilt und ins Gefängnis gesteckt worden.

      Das ist in TH nicht anders.

      Wie viele etwas Wohlhabendere Thais halten sich Mia-Noi die noch keine 18 sind und Brüsten sich damit. Gehört in der besseren Gesellschaft einfach dazu. Die Mädchen bekommen Geld fürihre Dienste. Können sich das Erträumte iPhone oder Luxusklamotten kaufen.

      ja, früher als ich in Berlin gewohnt habe, gab es den Baby-Strich um den Bahnhof Zoo – tw. erst 13-14-jährige, stark geschminkt und
      fast nix an. Ist aber verboten – ist nun mal so.
      Die waren auch freiwillig dort – aber sollte nicht sein. Bei 18-jährigen, die nach unseren Gesetzen schon volljährig sind,
      hab ich weniger Mitleid – aber bei 13-14-jährigen, die da reingerutscht sind, schon.

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Ich weis in dem kleinen Gallischen Dorf äh Dorf im Norden Thailands in dem STIN den Zaubertrank mixt gibt es keinerlei Prostitution, Drogen oder Dinge für die Thailand in der ganzen Welt berühmt ist.

      Wie viele etwas Wohlhabendere Thais halten sich Mia-Noi die noch keine 18 sind und Brüsten sich damit. Gehört in der besseren Gesellschaft einfach dazu. Die Mädchen bekommen Geld für ihre Dienste. Können sich das Erträumte iPhone oder Luxusklamotten kaufen. 

       

      Da stimme ich mit Exil vollkommen ueberein , aber ich moechte besonders

      die Heuchelei und falsche Moral der Thai Behoerden herausstellen.

      Jeder Taxifahrer , jeder Motosaitaxler kennt diese Etablissements.

      Sie sind auch von aussen absolut sichtbar , egal als was sie getarnt sind.

      Natuerlich kennt jeder ortskundige Polizist die und auch die Leute

      welche die Lizenzen fuer welches Gewerbe auch immer ausstellen.

      Sie alle werden geschmiert. Und ihre Chefs kassieren mit.

      Die groesseren haben Paten bei der Polizei oder den Militaers.

      So wie bei Victorias Secret.

      Was die Minderjaehrigkeit angeht: Fuer den Thai Freier war es

      frueher ein Muss ein Maedchen unter 18 zu nehmen.

      Die groesste Perversitaet waren frueher die Nummernhotels

      in BKK wo Kinder prostituiert wurden.

      Sie sind erst seit wenigen Jahren aus den Strassen verschwunden

      und haben ihr Geschaeft ins Internet verlegt.

      • STIN STIN sagt:

        Ich weis in dem kleinen Gallischen Dorf äh Dorf im Norden Thailands in dem STIN den Zaubertrank mixt gibt es keinerlei Prostitution, Drogen oder Dinge für die Thailand in der ganzen Welt berühmt ist.

        Bei uns gibt es natürlich auch Prostitution. Meist trifft man die Girls in den Karaoke-Schuppen, wenn die mal wieder
        öffnen dürfen. In Chiang Mai Stadt – in der Loy Kroi Rd – eine kleiner Reeperbahn.
        Fragt man aber dann die Mädchen, woher sie kommen, wird man hören: Kachin, Shan, Rangoon usw. – also immer seltener Einheimische.

        Die meisten Bargirls kommen vom Isaan, dass hat aber eher damit zu tun, dass die auch die Ärmsten sind.
        Habe auch früher in Phuket, Koh Samui mit den Girls gesprochen – auch 90% vom Isaan. In all den 35 Jahren, keine vom Norden getroffen und
        auch keine vom Süden. Dürfte sich villeicht etwas geändert haben – aber warum sollte ein Mädchen in einer Bar arbeiten, wenn es ihr und ihrer
        Familie nicht allzu schlecht geht? Daher findet man auch seltener Frauen aus Chiang Mai, Phayao usw. in Deutschland und anderswo.

        Drogen gibt es bei uns leider viel – Yaba meistens.

        Wie viele etwas Wohlhabendere Thais halten sich Mia-Noi die noch keine 18 sind und Brüsten sich damit. Gehört in der besseren Gesellschaft einfach dazu. Die Mädchen bekommen Geld für ihre Dienste. Können sich das Erträumte iPhone oder Luxusklamotten kaufen.

        Ja, gibt es auch im Norden – wohl landesweit. Für viele aber eine wesentlich angenehmere Lösung, Geld zu erhalten.
        Nur einen Mann und nicht täglich mehrere – auch nicht täglich Sex, Appartment usw. – werden bei der Bevölkerung nicht
        als Prostituierte betrachtet. Ich kenne sogar welche, da gehen Hauptfrau und Mia Noi zusammen shoppen. Eine andere kocht auch
        manchmal für die Mia Noi, wenn sie der Mann mit nachhause bringt. Manche Hauptfrauen, sofern sie nicht beim Geld reduziert werden,
        sind froh über eine Mia Noi des Mannes, sind dann um einiges beim Sex entlastet 🙂

        Natuerlich kennt jeder ortskundige Polizist die und auch die Leute

        welche die Lizenzen fuer welches Gewerbe auch immer ausstellen.

        Sie alle werden geschmiert. Und ihre Chefs kassieren mit.

        stimmt so weit. Das geht aber meist nur solange gut, solange alles geheim bleibt.
        Macht mal jemand eine Anzeige bei einem nicht käuflichen Beamten und der meldet das an die
        Interne Ermittlungsbehörde oder die Presse bekommt Wind davon – dann wirst du sehen, wie schnell die
        Paten den Gauner fallen lassen. Siehe Fall in Mae Hong Son, siehe Fälle beim Menschenhandel, wo 157 Beamte, samt General Manas
        jetzt im Knast verfaulen.

        Ist aber auch bei uns ähnlich – siehe Wirecard. Solange alles nicht öffentlich wird, hilft denen sogar die Merkel, Kurz aus Österreich
        usw. – natürlich unbewußt. Danach distanzierten sie sich halt schnell davon. Gleiches bei Siemens, Deutsche Bank, Zumwinkel usw.

        So wie bei Victorias Secret.

        Auch das ist zerschlagen worden. Ca. 500 Millionen Baht beschlagnahmt, der Manager zu 18 Jahren Haft verurteilt und der
        Inhaber auf der Flucht. Paten bei der Polizei können nicht mehr helfen, wenn mal das DSI kommt, dann ist es zu Ende.

        Die groesste Perversitaet waren frueher die Nummernhotels

        in BKK wo Kinder prostituiert wurden.

        Sie sind erst seit wenigen Jahren aus den Strassen verschwunden

        und haben ihr Geschaeft ins Internet verlegt.

        ja, wie auch in Deutschland. Vorher kannte ich noch den Babystrich am Bahnhof Zoo – grausam, was man dort sah.
        Heute ist der weg – hat sich ins Dark Web verlegt. Die Freier wissen genau, wo man sie buchen kann.

        Das gibt es wohl weltweit – sogar im Vatikan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)