Bangkok: Enten-Gutscheine lt. Polizei illegal – sowohl Herstellung als auch Verteilung

Die während der regierungsfeindlichen Kundgebung am Mittwoch verteilten Gutscheine für die sogenannten Gelbenten-Lebensmittel sind laut den Angaben der Polizei illegal, und der Wortlaut könnte sich auch auf eine Majestätsbeleidigung beziehen.

Die Polizei von Phahon Yothin bereitet sich darauf vor, gegen diejenigen vorzugehen, die mit den Gutscheinen am Mittwochabend (25. November) Lebensmittel und andere Waren an den teilnehmenden Ständen auf dem Demo Gelände kauften, teilte eine informierte Quelle am Donnerstag mit.

Sie verstießen laut der nicht näher genannten Quelle gegen § 9 des Währungsgesetzes.

Die Straftat hat eine Haftstrafe von bis zu 3 Jahren und / oder eine Geldstrafe von 50.000 Baht.


Ein Demonstrant zeigt einen gelben Entencoupon für 10 Baht, der am Mittwochabend bei der regierungsfeindlichen Kundgebung vor dem SCB Park, dem Hauptsitz der Siam Commercial Bank, im Stadtteil Chatuchak in Bangkok an Menschen verteilt wurde. (Foto von Arnun Chonmahatrakool)

Die Ermittler würden auch den Wortlaut dieser Gutscheine prüfen und dann entscheiden, ob sie gegen Abschnitt 112 des Strafgesetzbuchs verstoßen, der als Gesetz der Majestätsbeleidigung bekannt ist.

Wenn der Wortlaut die Monarchie beleidigen sollte, würden die Ermittler Fälle zur weiteren Bearbeitung an die Unterabteilung 2 des Metropolitan Police Bureau weiterleiten, teilte die Quelle mit.

112 sieht eine Strafe von 3 – 15 Jahren Gefängnis für diejenigen vor, die „den König, die Königin, den Erben oder den Regenten diffamieren, beleidigen oder bedrohen“.

Die Gutscheine für die gelbe Ente wurden am Mittwochabend während der regierungsfeindlichen Kundgebung vor dem SCB Park, dem Hauptsitz der Siam Commercial Bank (SCB), im Stadtteil Chatuchak in Bangkok ausgegeben.

Die Mitarbeiter der Demo verteilten 3.000 Gutscheine. Jeder Gutschein hatte einen angegebenen Wert von 10 Baht und konnte beim Kauf von Lebensmitteln oder Souvenirs an nahe gelegenen teilnehmenden Ständen verwendet werden.


Eine Frau steckt am Mittwochabend Geld in eine Spendenbox auf dem Rallye-Gelände,
während die Mitarbeiter Gutscheine für gelbe Enten im Wert von jeweils 10 Baht verteilen.
(Foto: Arnun Chonmahatrakool)

Der produktive Petent Srisuwan Janya behauptete am Donnerstag auch, dass die von den Organisatoren der Demo Ratsadorn (Volksbewegung) verteilten Entencoupons illegal seien.

Er sagte auch, dass diejenigen, die sie herstellten, verteilten und verwendeten, sowie die Verkaufsstände, an denen die Gutscheine angenommen wurden, wegen Verstoßes gegen Abschnitt 9 des Währungsgesetzes rechtlich verfolgt werden müssten.

Die Personen, die sie hergestellt haben, könnten auch gemäß Abschnitt 240 des Strafgesetzbuchs wegen Fälschung von Banknoten und Münzen strafrechtlich verfolgt werden. Laut Srisuwan würden sie mit einer Gefängnisstrafe von 10 bis 20 Jahren und einer Geldstrafe von 200.000 bis 400.000 Baht bestraft.

Diejenigen, die sie benutzten, könnten laut Swrisuwan mit einer Gefängnisstrafe von 1 – 15 Jahren oder einer Geldstrafe von 20.000 – 300.000 Baht gemäß Abschnitt 244 des Strafgesetzbuchs rechnen.

Er sagte, die Polizei sollte diese Täter sofort verhaften. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Bangkok: Enten-Gutscheine lt. Polizei illegal – sowohl Herstellung als auch Verteilung

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    Jetzt werden die Gelben wohl mit aufblasbaren roten NilPferden antworten.

     

    STIN alle Ihre Anregungen werden zum Schlag ins Wasser!

    Wenn man ein totes Pferd reitet , soll man absteigen.

    Warum erinnern Sie mich immer mehr an diesen WR?

    • STIN STIN sagt:

      Jetzt werden die Gelben wohl mit aufblasbaren roten NilPferden antworten.

      wenn sie mit Wasserwerfer beschossen werden, wäre das leicht möglich.

      STIN alle Ihre Anregungen werden zum Schlag ins Wasser!

      ne, hilft derzeit sehr gut gegen den harten Wasserstrahl.

  2. Avatar berndgrimm sagt:

    Ernst an dem ganzen Theater ist aber dass das Regime weiterhin seine Kritiker

    mit dem 112 verfolgen laesst.Es geht eben um den Machterhalt

    Dazu ein Kommentar vom ehemaligen Herausgeber der Bangkok Post in selbiger:

     

    Woeful govt incapable of solving crisis

    published : 28 Nov 2020 at 04:00

    So, the Prayut Chan-o-cha regime is resorting to slapping the lese majeste law against protesters again. Up to 14 protest leaders have so far been summoned to answer charges.

    The general is hoping that his ultimate trump card will silence young crowds that have been holding a continual series of demonstrations.

    By nipping the movement of its heads, the thinking goes, it cannot go on.

    That might have been true in the past. But now it is a different beast he is dealing with, a beast that can sprout new heads as the old ones are severed.

    And the movement lives on.

    Whatever the powers-that-be throw at it — unreasonable criminal charges, police intimidation, fake news campaigns, etc — it not only fails to douse the growing movement but becomes its fuel.

    This right-wing government and its followers have constantly underestimated the protesters' strength and determination.

    The most serious miscalculation so far has occurred in parliament. There, government politicians and senators gave the people's version of a proposed draft constitution a sound drubbing, based on illogical and prejudicial arguments.

    Rather than discussing the draft on its merits, government MPs and senators focused their thrashing mainly on iLaw's sources of funding and the fact that its draft would not explicitly leave sections 1 and 2 of the constitution, that deals with the monarchy, untouched.

    Their performance reflects how they view themselves — above civil society — and resent the people's view of them. Rejecting this draft smacks of revenge rather than a reasoned response to the people's wishes.

    The door on a civil dialogue between the two opposing sides is now closed and the political temperature has risen even higher.

    Now there are real fears that violence could ensue. It already has albeit on a small scale, but that could change at any time unless something happens to calm tensions.

    However, it would be wrong to focus on the government parties and the senators for raising the stakes without calling Gen Prayut to account.

    Throughout the constitution debate, the retired general has stayed aloof. When asked what he would do to help usher the process along, Gen Prayut said it was a matter for parliament to consider.

    He seems to have forgotten he played a decisive role in choosing those senators. And the Senate plays a larger role than their number indicates in deciding which of the amendment proposals are accepted.

    The general used the same tactic toward the police's escalation of intimidation against protesters and the re-enforcement of the lese majeste law.

    He feigned inability to intervene, saying the law has to run its course and he could do nothing.

     

    Ich habe von Anfang an geschrieben dass die Studenten nicht gewinnen koennen.

    Aber sie haben dafuer gesorgt dass diese Militaerdiktatur staendig an

    Glaubwuerdigkeit verliert. Besonders bei den wirklichen Gelben.

    Nicht nur Prayuth , selbst wenn man diesen angeblichen "Softie"

    durch einen angeblichen  Hardliner wie z.B. Apirat ersetzen wuerde…

    Was koennte der machen? Ein Massaker wie 1973 und 1976?

    Und was dann? Ja sicher, die Chinesen ,Russen und Inder koennten auch

    mit soeinem Regime und den Farang Touris und Expats waers auch egal.

    Wegen der Ruecksichtnahme auf China wuerden wohl auch die westlichen

    Laender mitmachen.

    Aber Thailand waere in den Medien unten durch, weil es inzwischen schlimmer

    waere als Burma.

    Gerade bei der Klientel die man angeblich gewinnen moechte:

    Kleine Hi Tech Firmen mit Zukunftspotential oder Innovationsfirmen.

    Da diese ja alle Auslaender sein werden macht es denen schon etwas aus

    in einer Diktatur der Willkuer leben und arbeiten zu muessen.

    Aber es wird kein anderer Militaer Prayuth abloesen weil keiner

    von denen permanent mit Negativschlagzeilen im Rampenlicht

    stehen will.

     

     

     

  3. STIN STIN sagt:

    Die Aussage der Polizei, die Herstellung der Gutscheine wäre illegal ist natürlich
    absoluter Schwachsinn – kein Richter würde hierzu ein Strafurteil aussprechen.

    Sonst wäre Monopoly auch illegal.

    Solange man es nicht mit Baht-Geldscheinen verwechseln kann – ist es nicht illegal.
    Jede Firma, Big-C oder dgl. kann solche Gutscheine drucken und verteilen.

    Ob nun LM112 zum Einsatz kommen kann, weiß ich nicht – kenne den Text auf den Gutscheinen nicht.
    Aber da der König LM 112 sozusagen ausser Kraft gesetzt hat, wäre eine Verhaftung deswegen eigentlich schon
    ein Verstoß gegen eine Anordnung des Königs und somit strafrechtlich relevant.

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Protesters' yellow-duck food coupons deemed illegal

      published : 26 Nov 2020 at 15:11

      In diesem Artikel steht nix genaues.Auch nicht der Text der auf dem Coupon steht.

      Aber dieser Artikel durfte bewertet werden und das Ergebnis war wierder

      ueberwaeltigend klar.

      Do you like the content of this article?

      Like10 Dislike1,011

       

      Meine Meinung: Eine gelungene Provokation .

      Einen 10 THB Schein gibt es schon Jahrzehnte nicht mehr.

      Wie sahen frueher eigentlich die Coupons aus die man in den Food Parks

      der Shopping Malls bekam?

      Ich habe nie selber so einen in der Hand gehabt.

      Der Text auf diesen Enten Coupons waere auch mal wissenswert.

      Man muss dieses Regime so laecherlich machen wie es wirklich ist.

      Die Studenten koennen von sich aus nicht gewinnen.

      Aber sie koennen dafuer sorgen dass diese Militaerdiktatur

      und ihre Schaufensterpuppe der Laecherlichkeit preisgegeben werden.

       

      • STIN STIN sagt:

        Meine Meinung: Eine gelungene Provokation .

        richtig – und auch in TH nicht illegal, wie die Polizei das erklärt hat.
        Dürfte jedes Gericht freisprechen.

        Die Demos werden professioneller – Thanathorn leistet gute Arbeit 🙂

        • Avatar berndgrimm sagt:

          Die Idee mit den Gelben Enten ist sehr gut.

          Ich gebe meine Gelbe Trillerpfeife dafuer zurueck.

           

          Demonstrators converge at Lat Phrao intersection on Friday with inflatable yellow ducks which have become symbols of their protests. (Photo by Pornprom Satrabhaya)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)