Mae Sai: 6 weitere mit Corona infizierte thailändische Frauen kamen aus Burma

Sechs weitere thailändische Frauen, die sich Ende letzten Monats durch natürliche Passagen von Myanmars Stadt Tachilek in die Provinz Chiang Rai nach Hause schlichen, hatten Covid-19. Einige von ihnen reisten nach Angaben der thailändischen Gesundheitsbehörden nach Bangkok und die anderen reisten in einige Provinzen.

Dr. Sophon Iamsirithaworn, der Generaldirektor für übertragbare Krankheiten in der Abteilung für Krankheitskontrolle sagte am Mittwoch (2. Dezember), dass einer der Fälle eine 28-jährige Eingeborene aus der nördlichen Provinz Phayao war.

Sie arbeitete vom 1. bis zum 26. November an einem Unterhaltungsort im 1G1 Hotel in Tachilek (Myanmar).


Dr. Sophon Iamsirithaworn, Generaldirektor für übertragbare Krankheiten, kündigt am
Mittwoch im Gesundheitsministerium der Provinz Nonthaburi neue Covid-19-Fälle unter
illegalen Rückkehrern aus Tachilek an. (Screenshot von der Facebook Seite des Center für die Administration der Covid-19 Situation)

Sie kehrte letzten Freitag (30. November) mit einer myanmarischen Staatsbürgerin in den Bezirk Mae Sai in Chiang Rai zurück. Dann traf sie im Singha Park einen Freund und eine Freundin, und ging am Montag in die Provinz Chiang Mai, als sie positiv auf Covid-19 getestet wurde. In Chiang Rai wohnte sie im Zimmer ihrer Freundin und im Hop Inn.

Zwei weitere Fälle sind eine 21-jährige Frau aus Bangkok und ihre 25-jährige Freundin aus der Provinz Phichit. Sie waren ebenfalls vom 17. bis zum 27. November im 1G1 Hotel in Tachilek.

Am nächsten Tag kehrten sie nach Mae Sai zurück, wohnten in einem Hotel und hatten an diesem Morgen Fieber, Halsschmerzen und laufende Nase. Dann fuhren sie mit einem Grab-Auto zum Flughafen Chiang Rai und flogen mit dem Nok Air-Flug DD8717 zum Flughafen Don Mueang in Bangkok. Der Rückkehrer aus Bangkok wurde dann am Sonntag positiv getestet.

Die gebürtige Frau aus Phichit nahm dann einen weiteren Flug von Don Mueang nach Phitsanulok und reiste weiter nach Phichit. Sie ging mit Freunden zu Unterhaltungsorten, der Bird Bar und dem Crocodile Rock Pub in Phichit. Die Frau wurde am Dienstag positiv getestet. Die Unterhaltungsstätten waren geschlossen.

Ein weiterer Fall ist eine 36-jährige Frau aus der Provinz Ratchaburi, die vom 3. bis zum 28. November in Myanmar blieb.

Am 23. und 24. November war sie an einem Unterhaltungsort im 1G1 Hotel und traf dort auf einen weiteren Fall von Covid-19. Letzten Donnerstag fing sie an zu husten und hatte eine laufende Nase, sowie Hals- und Muskelschmerzen.

Sie kehrte letzten Sonntag nach Thailand zurück und fuhr mit einem Fahrzeug ihrer Freundin, die zusammen mit einem Freund kam, zum Flughafen Chiang Mai.

Die Frau flog von dort aus noch am selben Tag zum Flughafen Don Mueang und ging zum Busbahnhof Mor Chit, um einen Bus nach Ratchaburi zu nehmen. Als eine Partygängerin bei 1G1 mit Covid-19 bestätigt wurde, wurde sie getestet und das Ergebnis zeigte am Mittwoch, dass sie ebenfalls infiziert war.

Zwei weitere Fälle sind zwei Frauen, 23 und 25 Jahre alt, die in Chiang Mai lebten und Freunde eines bestätigten Falls waren, der auch in Tachilek arbeitete.

Sie überquerten letzten Donnerstag die Grenze zu Mae Sai und wohnten bei einem Freund im Bezirk Mae Sai. Sie suchten am Montag nach Covid-19 Tests, nachdem sie von der Infektion ihres Freundes erfahren hatten. Das positive Ergebnis war bereits am folgenden Tag bekannt.

Dr. Sophon sagte, dass die sechs neuen Fälle zu den vier bereits zuvor bestätigten Fällen hinzukamen, die sich ebenfalls von Tachilek nach Thailand eingeschlichen hatten. Einer der vier war in Chiang Mai und die anderen drei in Chiang Rai.

Dr. Thongchai Keeratihatayakorn, der stellvertretende ständige Gesundheitsminister sagte, dass die Tests an den Menschen in der Nähe der 10 neuen Fälle negativ geworden seien, sodass die illegalen Rückkehrer aus Myanmar bisher noch keine lokale Infektion verursacht haben.

Er sagte, die 10 Frauen arbeiteten an Unterhaltungsorten in Tachilek und sie hätten keine soziale Verantwortung. Sie wichen der Quarantäne aus und veranlassten den Staat, kostspielige Anstrengungen zu unternehmen, um viele mit ihnen in Kontakt stehende Personen auf die Bekämpfung der Krankheit zu testen. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Mae Sai: 6 weitere mit Corona infizierte thailändische Frauen kamen aus Burma

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Komisch, eine Regierung die nicht in der Lage ist ihre eigenen Buerger ordentlich

    zu registrieren, ja noch nicht mal in der Lage ist die Registrierungen der nichtasiatischen

    Auslaender im Lande so zu archivieren , dass man sie spaeter einmal wiederfindet,

    weiss den minuetlichen Aufenthalt von thailaendischen Virustraegern aus dem Ausland

    aber ganz genau.

    Wo bleibt die Mauer welche den reinen Volkskoerper der ueberlegenen Thai Rasse

    vor den pandemischen Einfluessen aus dem feindlichen Ausland schuetzt?

    Warum duerfen auslaendische Schmarotzer und potentielle Virusspreader

    noch frei in Thailand herumlaufen und sind nicht laengst in Konzentrations-aehhh

    Quarantaenelagern untergebracht?

    Jedenfalls bis zu ihrer Endloesung aehh endgueltigen Entsorgung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)