Bangkok: Anwalt überprüft Schadensersatzklage gegen ehemalige Mitglieder des NCPO

Der Anwalt von Worachet Pakeerut, ein Rechtsprofessor der Thammasat Universität und Kernmitglied der Anti-Putsch Nitirat Gruppe, sagte, er werde prüfen, ob es möglich sei, eine Schadensersatzklage gegen ehemalige Mitglieder des inzwischen aufgelösten Nationalen Rates für Frieden und Ordnung (NCPO) einzureichen, nachdem das Verfassungsgericht am Mittwoch entschieden hatte, dass Vorladungsanordnungen des inzwischen aufgelösten Militärregimes verfassungswidrig sind.

Das Gericht entschied mit 7: 2, dass die Ankündigung des Nationalen Rates für Frieden und Ordnung (NCPO)- Nr. 29/2014 gegen § 29 der Verfassung verstößt.

Das Gericht entschied auch einstimmig, dass die NCPO Ankündigung Nr. 41/2014 gegen Abschnitt 26 der Charta verstößt.

Die Ankündigung Nr. 29 befahl den Personen, sich bei den Behörden zu melden, während die Ankündigung Nr. 41 Strafen vorsah, einschließlich strafrechtlicher Maßnahmen gegen diejenigen, die sich nicht gemeldet hatten.

Gemäß § 29 der Charta darf keine Person strafrechtlich verfolgt werden, es sei denn, sie hat eine Handlung begangen, die nach dem zum Zeitpunkt der Kommission geltenden Gesetz strafbar ist und eine Bestrafung vorschreibt.

Gemäß Abschnitt 26 muss der Erlass eines Gesetzes, das zur Einschränkung der Rechte oder Freiheiten einer Person führt, den in der Verfassung festgelegten Bedingungen entsprechen.

Nach dem Putsch vom 22. Mai 2014 wurde Herr Worachet am 10. Juni 2014 vom NCPO vorgeladen, aber er meldete sich nicht. Eine politische Quelle sagte zu der Zeit, dass Herr Worachet von Chiang Rai nach Hongkong gereist sei, um kurz nach seiner Einberufung durch das Regime die Führer von Rothemden zu treffen.

Nachdem er am 16. Juni 2014 aus Hongkong nach Bangkok zurückgekehrt war, wurde Herr Worachet zum 11. Infanterieregiment (King’s Guard) im Bezirk Bang Khen gebracht, wo er 48 Stunden lang festgehalten wurde, bevor er zum Hauptquartier der Crime Suppression Division (CSD) gebracht wurde.

Er wurde beschuldigt, sich den Meldebefehlen des NCPO widersetzt zu haben. Die Polizei brachte ihn dann zum Militärgericht in Bangkok. Das Gericht gewährte ihm jedoch eine Kaution von 20.000 Baht. Herr Worachet kämpfte später etwa sechs Jahre lang vor dem Militärgericht, bevor der Fall Anfang dieses Jahres an ein Zivilgericht – das Dusit Court – weitergeleitet wurde.

Während des Prozesses vor dem Dusit Gericht forderte Herr Worachet das Gericht auf, seine Petition an das Verfassungsgericht weiterzuleiten, um zu prüfen, ob die Anordnungen des NCPO verfassungsrechtlich sind. Das Dusit-Gericht hat seinen Fall zunächst auf Eis gelegt, bis das Urteil des Verfassungsgerichts vorliegt.

Es war das erste Mal, dass das Verfassungsgericht eine Petition akzeptierte, in der die Rechtmäßigkeit der Anordnungen des NCPO nach Inkrafttreten der Verfassung von 2017 bestritten wurde.

Winyat Chartmontree, der Anwalt von Herrn Worachet, sagte, er und sein Mandant würden auf eine Entscheidung des Dusit Court warten. Wenn das Gericht auf der Grundlage der Entscheidung des Verfassungsgerichts zugunsten seines Mandanten entscheidet, sollte dies einen Präzedenzfall für andere ähnliche Fälle schaffen, in denen Personen gegen die Vorladungsanordnungen des NCPO verstoßen, die bei anderen Gerichten anhängig sind, sagte Winyat.

Er gab jedoch zu, dass es unwahrscheinlich ist, dass sein Mandant Schadensersatzklage gegen ehemalige Mitglieder des NCPO unter der Leitung von General Prayuth erheben kann, da Section 279 der Charta alle Anordnungen, Ankündigungen und Handlungen des NCPO legitimiert.

Der stellvertretende Premierminister Wissanu Krea-ngam sagte am Donnerstag (3. Dezember), dass die NCPO nach dem Putsch von 2014 Befehle erteilt habe, als es keine dauerhafte Verfassung gab. Die beiden NCPO Anordnungen wurden vom Gericht erst nach Inkrafttreten der aktuellen Charta als verfassungswidrig eingestuft, sagte Minister Wissanu.

Auf die Frage, ob diejenigen, die beschuldigt wurden, sich den Vorladungsbefehlen widersetzt zu haben, Schadensersatz beantragen könnten, sagte Herr Wissanu, sie könnten dies nicht tun. Er fügte hinzu, dass die damaligen Behörden verpflichtet seien, ihre Aufgaben gemäß den Anweisungen des NCPO zu erfüllen. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok: Anwalt überprüft Schadensersatzklage gegen ehemalige Mitglieder des NCPO

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    eine Schadensersatzklage gegen ehemalige Mitglieder des inzwischen aufgelösten Nationalen Rates für Frieden und Ordnung (NCPO) einzureichen, nachdem das Verfassungsgericht am Mittwoch entschieden hatte, dass Vorladungsanordnungen des inzwischen aufgelösten Militärregimes verfassungswidrig sind.

     

    Nicht nur Schadensersatz sondern eigentlich haette in einem halbwegs Rechtsstaat

    Strafrechtsverfahren eingeleitet werden muessen.

    Ich moechte auch noch einmal daran erinnern dass ein Hauptpunkt dieser

    Militaerdiktatur die Aufklaerung des Thaksinschen Reis Betrugs war.

    In den 6 Jahren Militaerdiktatur sind ein Vielfaches des Thaksinschen Reisbetrugs

    ohne Kontrolle verdattelt worden.

    Diese "gute" Militaerdiktatur hat den Grossbetrueger Thaksin

    in Veruntreuung,Korruption,Vetternwirtschaft Verschleierung

    und sinnloser Geldverschwendung um ein Mehrfaches uebertroffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)