Bangkok: Konjunktur-Maßnahmen drängen Thailänder in Richtung bargeldloses Bezahlen

Die staatlichen Konjunkturmaßnahmen der Regierung mögen eine begrenzte Wirkung haben, aber sie drängen die Thailänder auch in Richtung bargeldloses Bezahlen.

Die sich schnell nähernden Weihnachts- und Neujahrsfeiern sollen in der Öffentlichkeit ein Gefühl der Freude auslösen, aber diese Begeisterung wurde lange Zeit durch die Covid-19 Pandemiekrise gebremst, die nicht nur die Volkswirtschaften, sondern auch die Hoffnungen auf der ganzen Welt versenkt hat.

Mit einem Gefühl des Unbehagens in der Luft in Thailand hat die Regierung versucht, die Öffentlichkeit durch verschiedene finanzielle Unterstützungsmaßnahmen zu beruhigen, wobei das Zuzahlungssystem dabei im Mittelpunkt stand.

Ziel dieser Maßnahme ist es, den Umsatz durch kleine Händler zu steigern und die Lebenshaltungskosten für die Bevölkerung zu senken. Das Ausmaß seiner Wirksamkeit bleibt jedoch ungewiss, da die steigende Verschuldung der privaten Haushalte und eine Reihe von Einkommensverlusten die Anzeichen von Optimismus überschatten.

Subventionsdetails

Das vom Kabinett im September gebilligte Zuzahlungssystem ermöglicht es 10 Millionen registrierten Personen, in kleinen Läden Lebensmittel, Getränke und Waren einzukaufen, wobei die Regierung 50 % der Zahlung subventioniert, bis zu 150 Baht pro Tag und nicht mehr als 3.000 Baht von Oktober bis Dezember 2020.

Die Regierung wird dabei die Ausgaben von bis zu 30 Milliarden Baht decken, weitere 30 Milliarden kommen von den 10 Millionen Registranten.

Ziel ist es, die Verbraucherausgaben im letzten Quartal des Jahres wieder anzukurbeln, nachdem die Stimmung durch die Pandemiekrise enttäuscht wurde.

Die Finanzierung des Zuzahlungssystems erfolgt aus dem 400-Milliarden Baht Budget, das für die wirtschaftliche und soziale Rehabilitation in der eine Billionen Baht Notkreditverordnung vorgesehen ist.

Teilnahmeberechtigt sind alle Thailänder ab 18 Jahren. Die Online Registrierung begann bereits am 16. Oktober 2020.

Nach der Registrierung müssen sich die Teilnehmer über die Pao Tang App identifizieren, während registrierte Geschäfte die Tung Ngern App installieren müssen, um die Berechtigungen des Programms zu erhalten.

Die Bedingungen des Systems sehen vor, dass die Ausgaben der Registranten innerhalb von 14 Tagen ab dem ersten Tag der Registrierung abgeschlossen sein müssen.

Das Zuzahlungssystem läuft vom 23. Oktober bis zum 31. Dezember 2020.

Obwohl das Programm zunächst nur lauwarm aufgenommen wurde, führte die Popularität des Programms später zu Ergebnissen, und am Morgen des 11. November erreichte eine zweite Registrierungsrunde für weitere 2,3 Millionen Menschen die volle Kapazität.

Da die Politik in der Öffentlichkeit weiter an Fahrt gewinnt, genehmigte die Regierung am 2. Dezember eine zweite Phase des Programms.

Das Programm der zweiten Phase zielt darauf ab, weitere 5 Millionen Menschen zu registrieren, wobei die Subventionen von 3.000 auf 3.500 Baht pro Person erhöht werden.

Die 10 Millionen Menschen, die Teil der ersten Phase sind, haben dabei ebenfalls einen Anspruch auf weitere 500 Baht.

Die Umsetzung des Systems der zweiten Phase ist für Januar bis März 2021 geplant, wobei die Rechte der bereits registrierten Personen bis März 2021 verlängert werden.

Bargeldlose Initiative

Das Zuzahlungssystem fördert das Ziel der Regierung einer bargeldlosen Gesellschaft durch Apps, obwohl die Nutzung von digitalem Geld in den letzten Jahren nur langsam vorangeschritten ist, sagte Pornchai Triraveja, ein Politikberater beim Fiscal Policy Office (FPO).

Die digitalen Geldtransaktionen stiegen im August gegenüber dem Vorjahr um 47 %. Dies ist ein vielversprechendes Zeichen für die E-Payment Dienste, da die Einzelhändler und sogar die Straßenverkäufer nicht zögern, Kunden digital für Waren bezahlen zu lassen, selbst wenn sie nur 10 Baht kosten.


Ein Smartphone zeigt die Pao Tang App an. (Foto von Apichit Jinakul)

Nach Angaben der Bank of Thailand (BoT) beliefen sich die E-Payment Transaktionen im August 2020 auf mehr als 1,18 Milliarden Baht, mit durchschnittlichen täglichen Transaktionen von 39 Millionen.

Dieser Betrag war ein deutlicher Sprung von 803 Millionen Transaktionen im August 2019 mit durchschnittlichen täglichen Transaktionen von 26 Millionen.

Die nationale E-Payment Initiative, eine Zusammenarbeit zwischen dem Finanzministerium, der Bank of Thailand, der Thai Bankers ‚Association und anderen verwandten Agenturen, ist seit 2015 in Betrieb, sagte Pornchai.

Diese Zusammenarbeit sei der Ausgangspunkt für den Aufbau einer wichtigen Finanzinfrastruktur in Thailand wie PromptPay, das nationale E-Payment- und Geldtransfersystem, ein E-Tax System und die elektronische Zahlung von Sozialleistungen.

Trotz der Kritik an den Unannehmlichkeiten des Registrierungsprozesses und der Verwendung installierter Apps erleichtern staatliche Stimulationsmaßnahmen, die in ein E-Payment System eingebettet sind, den Begriff des Lernens durch Handeln, sagte Pornchai.

Trotz anfänglicher Bedenken haben die Registranten und die kleinen Händler nach einer Woche der Nutzung festgestellt, dass die Verarbeitung von Transaktionen mit den Apps Pao Tang und Tung Ngern einfach ist, indem ein QR-Code gescannt wird, sagte er.

„Die Regierung unterstützt die uneingeschränkte Nutzung des elektronischen Zahlungsverkehrs und legt den Grundstein dafür, dass Thailand eine bargeldlose Gesellschaft wird und sich in eine digitale Wirtschaft verwandelt, zusammen mit der Entwicklung von den E-Government Diensten“, sagte Pornchai.

„Das Zuzahlungssystem kann den Umsatz für Einzelhändler steigern und die Lebenshaltungskosten für die Menschen senken, während gleichzeitig Kapital in das Wirtschaftssystem eingebracht wird“, fügte er weiter hinzu.

Die kumulierten Ausgaben für das Zuzahlungssystem beliefen sich zum 29. November auf 31,5 Milliarden Baht, wobei 16 Milliarden nach Angaben der FPO auf staatliche Subventionen und den Rest auf die registrierten Benutzer entfielen.

Die registrierten Benutzer, die ihre Rechte ausgeübt haben, sind insgesamt 9,51 Millionen und 980.274 Personen haben ihre 3.000 Baht Quote bereits aufgebraucht.

In Bezug auf die Anschuldigungen, dass die Bürger mit niedrigem Einkommen, die kein Smartphone besitzen, keinen Zugang zu den Finanzhilfesystemen der Regierung haben, sagte Pornchai, dass es eine Reihe staatlicher Programme gibt, die betroffenen Bürgern in verschiedenen Gesellschaftsschichten helfen sollen.

Zum Beispiel seien die zwischen April und Juni ausgezahlten 500 Baht für 14 Millionen Inhaber staatlicher Wohlfahrtskarten für Niedrigverdiener bestimmt, sagte er.

Herr Pornchai räumte jedoch ein, dass andere Regierungsinitiativen, wie das Steuerrückerstattungssystem für den Einkauf von Waren und Dienstleistungen, für Steuerzahler mit ausreichender Kaufkraft konzipiert sind.

Das Zuzahlungsprogramm wird voraussichtlich dazu beitragen, die Einzelhandelsumsätze im letzten Quartal bis zu einem gewissen Grad zu unterstützen. Die gesamten Einzelhandelsumsätze werden voraussichtlich um 7,2 % gegenüber dem Vorjahr schrumpfen, nachdem zuvor ein Rückgang von 8,9 % prognostiziert worden war, sagte das Kasikorn Research Center (K-Forschung).

Eine solche Unterstützung hängt jedoch von verschiedenen Variablen ab, wie der Anzahl der für das Programm registrierten Einzelhändler, der Barauszahlungsquote und den Betriebsstunden, so die Denkfabrik.


Das Finanzministerium plant die zweite Phase des Zuzahlungssystems, um die Ausgaben
nach dem neuen Jahr anzukurbeln.

Basierend auf einer am 11. und 18. September durchgeführten K-Research Umfrage schlugen 64 % der Befragten vor, den Zuschuss von 3.000 Baht auszugeben, während 36 % nicht vorhatten, den vollen subventionierten Betrag auszugeben.

Die meisten gekauften Produkte sind persönliche Gegenstände für den täglichen Gebrauch sowie Lebensmittel und Getränke.

Unter Berücksichtigung des Ausgabenmusters der beiden befragten Gruppen gaben 56 % der Befragten an, dass sie nahe am Wert ihrer normalen Ausgabegewohnheiten ausgeben würden, während 44 % angaben, dank der staatlichen Subventionen mehr ausgeben zu wollen.

Dies bedeutet, dass die Wirkung dieser Konjunkturmaßnahmen gedämpft werden könnte, da die Kaufkraft der privaten Haushalte aufgrund höherer Arbeitslosigkeit und Einkommensverluste nachgelassen hat, sagte KKP Research, eine Forschungseinheit der Kiatnakin Phatra Financial Group.

Das Verhältnis der Verschuldung der privaten Haushalte zum BIP stieg im zweiten Quartal auf 84 %, ein 18-Jahres Hoch, das nach Angaben der Zentralbank einem Wert von 13,6 Billionen Baht entspricht.

Die Quote stieg von 13,5 Billionen Baht oder 80 % des im ersten Quartal registrierten BIP.

Rund 11,4 Millionen Haushalte sind aufgrund der durch die Pandemie verursachten Wirtschaftskrise in Armut geraten. Laut dem Nationalen Rat für wirtschaftliche und soziale Entwicklung stieg die Arbeitslosenquote im dritten Quartal auf 1,9 %.

KKP Research schätzt den Kapitalumlauf im Wirtschaftssystem, der durch die drei Maßnahmen, nämlich das Zuzahlungssystem, das Steuervergünstigungssystem und die staatlichen Sozialversicherungsleistungen, angeregt wird, auf 107 Milliarden Baht und liegt damit unter den von der FPO geschätzten 200 Milliarden Baht.

In Bezug auf den BIP-Beitrag wird erwartet, dass diese drei Maßnahmen das thailändische BIP um 0,17 % stützen, was laut KKP Research unter der Schätzung der FPO von 0,54 % liegt.

Etwa 30 % oder rund 10,9 Millionen der thailändischen Arbeitskräfte können ab Juni als arbeitslos, unterbeschäftigt oder vorübergehend von der Arbeit suspendiert eingestuft werden, so der Think Tank.

Obwohl die Quote im August auf 22 % gesunken ist, bleibt die Zahl auf einem hohen Schwellenwert, was auf den fragilen Zustand des heimischen Arbeitsmarktes und auf die Einkommensverluste im Einklang mit den reduzierten Arbeitszeiten hinweist, sagte KKP Research.

Wenn sich der wirtschaftliche Abschwung noch weiter fortsetzt, können sich Unternehmer dafür entscheiden, die Arbeitszeit zu verkürzen, anstatt Personal zu entlassen, um ihren Betrieb aufrechtzuerhalten.

Letztendlich könnten diese Unternehmen angesichts des anhaltenden wirtschaftlichen Einbruchs ihre Geschäftstätigkeit einstellen, sagte der Think Tank.

„Es ist schwierig, die Kaufkraft der Verbraucher mit einer solchen Unsicherheit hinsichtlich der Beschäftigungsbedingungen und des Einkommens sowohl für die Unternehmer als auch für die Arbeitnehmer zu stimulieren“, sagte KKP Research.

STARTPUNKT

Piyachart Ratanaprasartporn, der Geschäftsführer von 2C2P Thailand Co, einem Anbieter von digitalen Zahlungsgateways, sagte, das Zuzahlungssystem der Regierung sei ein Segen für bargeldloses Bezahlen in Thailand, da es die Menschen mit dem E-Payment per QR-Code vertraut macht.

Mit dem Programm gewöhnen sich lokale kleine und mittlere Unternehmen (KMU) an das E-Payment, und die Nutzer möchten sich gerne anmelden, um die Vorteile zu erzielen, sagte Piyachart.

„Im Jahr 2021 werden wir mehr Smartphones sehen, die als POS (Point of Sale) Geräte dienen können, was es für die Händler kostengünstig und bequem macht, um das bargeldlose Bezahlen von ihren Kunden zu akzeptieren“, sagte er.

2C2P ist einer der fünf Zahlungsdienstleister (PSP) im Rahmen der staatlichen Tourismuskampagne „We Travel Together“.

Qwik, eine von 2C2P entwickelte Peer-to-Peer Zahlungsplattform, bietet Händlern die Möglichkeit, Links zur QR-Code Zahlung an ihre Kunden zu senden, sagte Piyachart.

„Wir gehen davon aus, dass das bargeldlose Bezahlen in Thailand im Jahr 2021 an Fahrt gewinnen wird“, sagte er.

Der frühere Finanzminister und Parteivorsitzende von Kla, Korn Chatikavanij, antwortet auf das Zuzahlungssystem auf seiner Facebook Seite und stimmt zu, dass das Programm 12 Millionen Nutzern und 600.000 Händlern ermöglicht, sich mit dem bargeldlosem Bezahlen vertraut zu machen.

Was die Regierung dabei gewinnt, sind die Daten, sagte er weiter.

Wenn die Regierung den Händlern in Zukunft erlaubt, ihre Produkte über diese Datenbank direkt den Kunden zu präsentieren, wobei die Zustellung von Thailand Post bereitgestellt wird, könnte dies „ein Ausgangspunkt für die thailändische E-Commerce Plattform sein, auf die wir gewartet haben“, sagte Herr Korn.

Eine neue thailändische Plattform würde sicherstellen, dass die Daten über das Verhalten der thailändischen Kunden nicht in die Hände von Ausländern gelangen, sagte er.

Voralak Tulaphorn, der Marketingchef der Mall Group, sagte, die Zuzahlungspolitik und das Steuerrückerstattungssystem für Einkäufe seien bessere Konjunkturpakete als alle von der Regierung in den letzten Jahren eingeführten.

Die Zeiträume der Kampagnen seien lang genug, damit sich Einzelhändler und Verbraucher auf die Ausübung ihrer Rechte vorbereiten könnten, sagte sie.

„Die neuen Konjunkturpakete sind den meisten Verbrauchergruppen zugutegekommen“, sagte Voralak.

Die Ausgaben lokaler Käufer konnten den Einzelhandelsmarkt jedoch nicht wiederbeleben, da ihre Ausgaben pro Rechnung relativ niedriger sind als die der ausländischen Käufer, sagte sie weiter.

„Wir wollen frische und gesündere Maßnahmen, um ausländische Käufer nach Thailand zu locken“, sagte Frau Voralak.

„Wir glauben, dass sich der Einzelhandelsmarkt, der einen gesunden Teil des BIP des Landes ausmacht, bei jeder Wiedereröffnung des Landes für die Touristen ebenfalls entsprechend erholen wird.“ / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Bangkok: Konjunktur-Maßnahmen drängen Thailänder in Richtung bargeldloses Bezahlen

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Fuer jemand der eh kein Geld hat ist die Moeglichkeit absolut bargeldlos

    noch pleitener zu werden auch keine Loesung.

    Natuerlich ist es besser wenn Privatleute hochverschuldet sind

    als wenn der Staat hochverschuldet ist.

    Die Schere zwischen Arm und Reich die in Thailand am weitesten ist,

    ist durch das von dieser Militaerdiktatur veranstaltete Covid Theater

    noch viel groesser geworden.

  2. Avatar "Forentroll" sagt:

    STIN sagt:

    8. Dezember 2020 um 12:01 am

    Wenn es mal eingeführt ist, wird kassiert.

    kann ich nicht bestätigen.

    Nur ein Beispiel: ich habe bei meiner Österreich-Bank für Business-Kunden immer bei einer klassischen Bank um die 25-30 EUR monatlich
    gezahlt – konnte Kundenberater kontaktieren usw. – also auch die Filialen selbst aufsuchen.
    Hab ich nie benötigt – geht alles auch per Mail, Telefon, Fax usw.

    Habe dann auf das neue E-Konto gewechselt und zahle nun nur noch 7 EUR pro Monat.
    Es wird also genau wieder andersrum laufen, nicht teurer – sondern günstiger. Weil man dann keine Filialen mehr
    benötigt. Für was auch….

    Das sind etwa 300TB (7€) . meine Kinder bekommen woechentlich 300TB Taschengeld.

    Die Banken wollen nur an das viele Bargeld dran und dafuer negativzinsen kassieren.

    Warum luegen Sie so!!?

    Ich will Geld sparen fuer den naechsten Urlaub und nicht unkontrolliert konsumieren!

    TH wird sich bedanken, wenn immer weniger Urlauber kommen!!!

     

    Zum Thema Kundenberater:

    Habe vor >3 Wochen eine Werbung ueber Ausbildungsversicherung in TH gesehen.

    Habe sofort meine Frau darauf angesetzt.

    Nach mehrmaligen Erinnerungen habe ich den kapitalisierenden Sparvertrag der Bank abgelehnt.

    Bei der Risikoversicherung, musste der Gebietsleiter wohl erst noch schlau machen.

    Gestern hatten wir Termin um 16Uhr bei uns.

    Um 17Uhr war noch keiner da!

    Nach Rueckruf , sagte er, er warte noch auf Papiere aus BKK und er kaeme dann heute.

    Welcherchinesischer Ladenhüter soll denn hier jetzt noch schnell “eingeführt ” werden.

    kommt eher von Schweden – die werden als erstes Land ab 2030 – also in 10 Jahren das Bargeld aufgeben.
    Daran wird man dann sehen, wie es läuft.

    Die habe nichts eigenes!!! Ein sehr sozialer Staat mit glaesernen Verbrauchern! 55555

    Was machen dann die Drogenkartelle – die das Bargeld derzeit noch in LKW´s transferieren?
    Alles futsch….

    Link oder :Liar: genau hierzu gibt es ganz andere Fakten! Wissen sie, wieviel “Lkw-Ladungen” bargeldlos ueber die verschiedenen System gehen!!!?

    https://www.youtube.com/watch?v=PV13T1nYnfM

    Ist sieht nicht so aus, die Amis lassen die Spyware aus China in Ihrem Internet zu!

    angeblich ist alles in der USA mit russischen Trojanern verseucht – für den Tag X.
    Dann schaltet im Kreml jemand alles aus und USA sitzt im Dunkeln, kein Strom, Heizung, U-Bahn usw. – funktioniert dann noch.

    Daher liest man immer wieder über Berichte, dass Russen-Uboote bei den Unterseekabeln rum tauchen.

    Sie spielen die falschen Spiele!

    Zur Zeit geht es darum den Iran mit einem EMP-Schlag platt zu machen.

    Die Russen haben mit ihrer “Mikrowelle” schon ein US-Kriegsschiff platt gemacht.

    Die Antwort von Plattgemachten: Wasserhahn ab, und Wasserhahn in die Muelltonne!

    Gelddiebstahl, Bankueberfaelle, … da kann man Datendiebstahl, Datenverkauf UND DATENVERFAELCHUNG , ….. dagegenhalten.

    Ne danke, brauche nicht noch mehr davon, SIE verbreiten schon genug Luegen ueber mich!!!! :KOTZ:

     

    Ich bin hier in eine Apotheke (ohne Kundenkarte) und wollte schleimloesende Tabletten kaufen.

    Sagt der Apotheker zu mir, ich solle nicht soviele von den Lutschtabletten kaufen, das waere richtige Medizin.

    Ich hatte auch bei einer anderen Zweigstelle 2 Packungen gekauft.

    Ich habe vier Packungen an Freunde verschenkt und habe in meiner Umhaengetasche und in jedem SchlaFZIMMER eine Notpackung, weil das Zeug wirklich gut ist. Zwei Stueck lutschen und dabei viel trinken und nachher nochmal!

    Hilft auch gegen Smog-Verstopfungen!

    • STIN STIN sagt:

      Das sind etwa 300TB (7€) . meine Kinder bekommen woechentlich 300TB Taschengeld.

      Die Banken wollen nur an das viele Bargeld dran und dafuer negativzinsen kassieren.

      Warum luegen Sie so!!?

      leider die Wahrheit. Klassische Banken verlangen heute oft mind. 10 EUR – manchmal
      eben mehr wie bei Geschäftskonten.

      TH wird sich bedanken, wenn immer weniger Urlauber kommen!!!

      in fremden Ländern ist man mit Karte besser dran, kein Diebstahl im Hotel oder unterwegs,
      Karte ist schnell mit Handy gesperrt und auch wenn man nicht schnell genug ist, haftet der
      Kartenausteller – Bargeld wäre weg.

      Link oder :Liar: genau hierzu gibt es ganz andere Fakten!
      Wissen sie, wieviel “Lkw-Ladungen” bargeldlos ueber die verschiedenen System gehen!!!?

      Bei Drogen-Aktionen in Südamerika hat man schon ganze Räume voll mit Geldbündel gefunden.
      Da läuft vieles bar – weil über die Systeme kann alles später nachgewiesen werden.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Ich bleibe dabei. 

        Sie haben nichts widerlegt. 

        Das mit den Geldmassen ist Lüge der Angstmacherpropaganda! 

        Sie löschen, zensieren und fügen keine Links bei. 

        Bin im KH,  seit meine Frau die Privatversicherung hat,  muß sie immer länger ins KH. 

        Das Zimmer kostet 1600, vor wenigen Jahren noch 800.

        Ein Hotelzimmer in dem schlechten Zustand,  würde ichfür das Geld nicht nehmen!) 

        • STIN STIN sagt:

          Sie haben nichts widerlegt.

          Das mit den Geldmassen ist Lüge der Angstmacherpropaganda!

          natürlich hab ich dir alles bisher widerlegt – ist ja auch nicht schwer.
          Nein, mit Angstmacherei hat es nix zu tun – der erste EU-Staat hat es schon ab 2030 beschlossen.
          Andere werden folgen.

          Bin im KH, seit meine Frau die Privatversicherung hat, muß sie immer länger ins KH.

          dann einfach ins staatliche KH Ranong bringen, dort ist sie auch bei einem schweren Unfall schnell
          wieder draußen, weil sie Geld kostet und das Gesundheitssystem belastet.

          Besser länger unter Beobachtung – und keine Sorge wegen der Kosten und auch nicht, dass die was unnötiges machen.
          Darüber wachen die Versicherungen schon sehr genau. Die zahlen nur das, was nötig ist.

          Das Zimmer kostet 1600, vor wenigen Jahren noch 800.

          ja, auch in TH gehen die Preise hoch. Wie überall…..

          Ein Hotelzimmer in dem schlechten Zustand, würde ichfür das Geld nicht nehmen!)

          hast wieder eine Klitsche genommen. Die Zimmer vom Bangkok Hospital Chiang Mai, sind in 4-Sterne Qualität.
          Hervorragend – alles hochmodern und so sauber. Keine Ratten, Hunde, Katzen oder Kakerlaken.
          Da könnte man vom Fußboden essen.

  3. Avatar "Forentroll" sagt:

    Wenn es mal eingeführt ist,  wird kassiert. 

    Welcherchinesischer Ladenhüter soll denn hier jetzt noch schnell "eingeführt " werden. 

    Wir hatten gestern wieder 3Std Stromausfall. Ungeplant. 

    Da sind 6-10 neue Hochspannungsmasten (?~12.000V) in Reihe umgefallen.  Scheinbar hatte man sie nicht richtig angegossen!?  55555

    Ist sieht nicht so aus,  die Amis lassen die Spyware aus China in Ihrem Internet zu! 

    Solange das mit dem Einwohnermeldewesen, eingebunden ist,  sollta da nichts laufen. 

    Ohne ordentliche Ausschreibung auch nicht!!! 

    • STIN STIN sagt:

      Wenn es mal eingeführt ist, wird kassiert.

      kann ich nicht bestätigen.

      Nur ein Beispiel: ich habe bei meiner Österreich-Bank für Business-Kunden immer bei einer klassischen Bank um die 25-30 EUR monatlich
      gezahlt – konnte Kundenberater kontaktieren usw. – also auch die Filialen selbst aufsuchen.
      Hab ich nie benötigt – geht alles auch per Mail, Telefon, Fax usw.

      Habe dann auf das neue E-Konto gewechselt und zahle nun nur noch 7 EUR pro Monat.
      Es wird also genau wieder andersrum laufen, nicht teurer – sondern günstiger. Weil man dann keine Filialen mehr
      benötigt. Für was auch….

      Welcherchinesischer Ladenhüter soll denn hier jetzt noch schnell “eingeführt ” werden.

      kommt eher von Schweden – die werden als erstes Land ab 2030 – also in 10 Jahren das Bargeld aufgeben.
      Daran wird man dann sehen, wie es läuft.

      Was machen dann die Drogenkartelle – die das Bargeld derzeit noch in LKW´s transferieren?
      Alles futsch….

      Ist sieht nicht so aus, die Amis lassen die Spyware aus China in Ihrem Internet zu!

      angeblich ist alles in der USA mit russischen Trojanern verseucht – für den Tag X.
      Dann schaltet im Kreml jemand alles aus und USA sitzt im Dunkeln, kein Strom, Heizung, U-Bahn usw. – funktioniert dann noch.

      Daher liest man immer wieder über Berichte, dass Russen-Uboote bei den Unterseekabeln rum tauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)