Bangkok: Protestbewegung der Studenten fordert Umwandlung in eine Republik Thailand

Premierminister Prayuth Chan o-cha hat die jüngste Rhetorik der regierungsfeindlichen Protestbewegung über „eine Republik“ heruntergespielt und dabei erklärt, die Regierung werde alles in ihrer Macht stehende tun, um ein solches Regierungssystem in Thailand zu vereiteln.

Am vergangenen Freitag (4. Dezember) hat die Free Youth Group, die Teil der regierungsfeindlichen Ratsadon Gruppe ist, auf ihrer Facebook Seite eine Nachricht zum Thema „Republik“ veröffentlicht.

Die Gruppe erklärte, dass eine Republik ein Staat ist, in dem die Massen der Boss sind und gleichzeitig auch die weltweit vorherrschende Regierungsform ist.


Die Protestführer Parit Chiwarak (links), Panupong Jadnok, Panusaya Sithijirawattanakul
und Chinnawat Chankrachang (rechts) halten den Mund zu, um gegen die Verletzung ihrer Meinungsfreiheit zu protestieren, als sie der Polizeistation Nonthaburi Bericht erstatten, um
die Anklage der Majestät zu hören. (Foto von Pattarapong Chatpattarasill)

Es betont die Dezentralisierung der Macht, wobei die Herrscher aus freien und fairen Wahlen stammen – und nicht bestimmt durch Blutlinien.

Die Gruppe bezog sich dann auf Thomas Paines berühmtes Zitat über Gleichheit, das lautet: „Für alle Männer, die ursprünglich gleich sind, könnte niemand von Geburt das Recht haben, seine eigene Familie zu gründen, die für immer allen anderen den Vorzug gibt“.

„Zum Wohle und Glück der Massen einer Republik können die Stimmen der Menschen in den Himmel widerhallen, aber eine Republik wird niemals entstehen, ohne dass sich die Menschen erheben, um alle Fesseln abzubauen“, sagte die Gruppe.

Die Gruppe erklärte auch ihre Kampagne „Restart Thailand (RT)“, die anscheinend sozialistische Untertöne angenommen hat, und veröffentlichte auf ihrer Facebook Seite ein rotes Logo, das laut Beobachtern wie „Hammer und Sichel“ aussieht.


Ein Logo in der Free Youth Gruppe mit Hammer und Sichel. (Foto mit freundlicher
Genehmigung von Free YOUTH: Facebook Page)

In ihrem Post schreibt die Gruppe: „Dies ist eine neue Bewegung, in der nichts wie das andere sein wird. Das Bewusstsein für die unterdrückte Arbeiterklasse wird geweckt, egal ob Sie Studenten, Büroangestellte, nicht uniformierte Mitarbeiter, Bauern oder Beamte sind. Wir sind alle unterdrückten Arbeiter“.

Im Rahmen der RT Kampagne „wird es keine Führer, keine Wachen, keine Kompromisse oder Verhandlungen geben“, kündigte die Gruppe weiter an.

Beobachter haben die Botschaft der Freien Jugend als Zeichen ihrer Befürwortung der Schaffung einer Republik in Thailand interpretiert.

General Prayuth Chan o-cha kommentierte das Thema am Dienstag (8. Dezember) und sagte, dass das Rechtsteam der Regierung prüfen werde, ob dies gegen das Gesetz verstoße.

„Die Regierung wird jeden Schritt stoppen, der zu diesem Punkt führen wird. Wir werden ihre Absichten untersuchen. Jeder, bei dem festgestellt wird, dass er Aufruhr begangen hat, wird vor ein Gericht gestellt“, sagte der Premierminister.

„Thailand ist und bleibt keine Republik. Das ist unmöglich“, sagte General Prayuth Chan o-cha.

Der frühere Abgeordnete der Demokratischen Partei, Warong Dechkitvigrom, jetzt Vorsitzender der monarchiefreundlichen Gruppe Thai Pakdee (Loyal Thais), sagte am Dienstag auf Facebook, dass die RT-Kampagne der Protestbewegung darauf abzielte, soziale Spaltungen anzuregen, um eine Republik in Thailand zu schaffen.

„Obwohl die Protestbewegung jetzt ins Wanken gerät, hat sich ihr Direktor geweigert, sich zu rühren und die Richtung zu ändern, indem er die soziale Gleichheit propagierte, um Gewalt anzuregen, die zu einem Krieg der Revolution und zu Veränderungen in der Struktur des Landes führen wird“, sagte Dr. Warong.

Srisuwan Janya, der Generalsekretär der Vereinigung zum Schutz der thaländischen Verfassung, veröffentlichte ebenfalls auf Facebook einen Post und beschrieb die neueste Idee der Protestgruppe über „eine Republik“ als „einen Wunschtraum“.

Unterdessen bestätigten Thanathorn Juangroongruangkit, der Mitbegründer der Progressive Movement Group, und junge Protestführer am Dienstag neue Anklagen aufgrund der regierungsfeindlichen Demonstrationen.

Herr Thanathorn meldete sich bei der Polizeistation von Phahon Yothin, um eine Anklage wegen Verstoßes gegen das Gesetz über die öffentliche Versammlung zu hören, die auf seine Anwesenheit bei einer regierungsfeindlichen Kundgebung an der Kreuzung Lat Phrao im Bezirk Chatuchak am 17. Oktober zurückzuführen war.

Auf der Polizeistation in Nonthaburi wurden die Führer der Versammlung, Parit „Penguin“ Chiwarak, Panusaya „Rung“ Sithijirawattanakul und Panupong „Mike“ Jadnok, wegen ihrer Kundgebung am Nonthaburi Pier am 10. September wegen höherer Gewalt gemäß Abschnitt 112 des Strafgesetzbuchs angeklagt.

Auf der Polizeistation Thung Mahamek in Bangkok wurden neun weitere Protestführer, darunter Patsaravalee „Mind“ Tanakitvibulpon, während der Kundgebung am 26. Oktober vor der deutschen Botschaft wegen Majestätsbeleidigung angeklagt.

Auf der Polizeistation von Chana Songkhram wurden Jatupat „Pai Dao Din“ Boonpattararaksa und Somyot Prueksakasemsuk wegen ihrer regierungsfeindlichen Kundgebung in Sanam Luang am 19. und 20. September ebenfalls wegen Majestätsbeleidigung angeklagt.

Herr Jatupat sagte, er sei über die Anklage unglücklich, weil sie mit einer harten Strafe verbunden sei.

Herr Somyot sagte, er sei zuvor wegen Majestätsbeleidigung zu sieben Jahren Haft verurteilt worden, und wenn er erneut wegen derselben Straftat für schuldig befunden würde, würde er mit einer noch schwereren Bestrafung rechnen. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
9. Dezember 2020 8:18 pm

Na ja, wenn man Prinzessin Sirindhorn als Praesidentin einsetzen wuerde

waeren auch die echten Monarchisten dafuer.