Bangkok: Laut Dr. Prasit Watanapa vom Siriraj Krankenhauses, ist die Ausbreitung des Coronavirus in Myanmar ein anderer Stamm

Laut Dr. Prasit Watanapa, ein Dekan der medizinischen Fakultät des Siriraj Krankenhauses, ist die Ausbreitung des Coronavirus in Myanmar ein anderer Stamm, der sich 20 % schneller verbreitet als der ursprüngliche in Wuhan.

Dr. Prasit sagte am Mittwoch (9. Dezember), dass rund 60 % der Covid-19 Infektionen in Myanmar durch den G614-Stamm verursacht wurden. Die Sorte, die sich letztes Jahr in Wuhan ausbreitete, hieß dagegen D614.

Der G614-Stamm hat sich in den westlichen Ländern erheblich verbreitet und ist derzeit für die meisten Fälle verantwortlich. „G614, das sich schneller ausbreiten kann, benötigt daher eine schnellere Reaktion“, sagte der Arzt.

Beamte überprüfen am Dienstag die Maßnahmen zur Seuchenbekämpfung im Maela Temporary Shelter im Bezirk Tha Song Yang in Tak, der an Myanmar grenzt. (Foto: Assawin Pinitwong)

Dr. Prasit warnte, dass das Verbergen von Informationen vor den Behörden die Virensituation verschlimmern und alle gefährden würde. „Nur ein Ausrutscher kann dem Land großen Schaden zufügen“, sagte Dr. Prasit.

Er sagte, die Gesellschaft könne nach den jüngsten Nachrichten über die Einführung von Impfstoffen nicht selbstgefällig sein. „Setzen Sie Ihre Hoffnungen nicht darauf, da es mindestens ein halbes Jahr dauern könnte, bis Thailand Zugang zu den Covid-19 Impfstoffen erhält“, warnte er.

In Tak sagte Gouverneur Pongrat Piromrat, das Komitee für übertragbare Krankheiten in der Provinz habe thailändischen Staatsangehörigen in Myanmar seit dem 7. Dezember gestattet, über legale Grenzübergänge nach Thailand zurückzukehren, um die illegale Einreise zu verhindern – die Ursache für die kürzlich erfolgte Übertragung von Covid-19.

Ein Grenzübergang, den thailändische Rückkehrer benutzen dürfen, ist der an der 2. Thailändisch – myanmarischen Freundschaftsbrücke. Tak schloss am 21. März 2020 die Grenze zu Myanmar.

Am Mittwoch war der erste Tag seit fast zwei Wochen, an dem Thailand keine lokalen Infektionen durch illegale Einreise sah. Thailand verzeichnete allerdings 25 neue Patienten aus neun Ländern.

In Chiang Rai forderte Gouverneur Prachon Pratsakul gestrandete Thailänder in Tachileik auf, das Gemeindegrenzkomitee in Myanmar zu besuchen, um ihren Wunsch nach einer Rückkehr nach Thailand auszudrücken.

Der Gouverneur sagte, sie würden nicht inhaftiert, sondern mit einer Geldstrafe von 1.800 Baht pro Person für die illegale Einreise nach Myanmar bestraft. Sobald sie zu Hause ankamen, würden sich thailändische Gesundheitsbeamte weiter um sie kümmern, sagte er.

In Myanmar sind rund 400 Thailänder gestrandet. Etwa 42 Thailänder, die Anträge auf Rückkehr nach Thailand gestellt hatten, reisten am Mittwoch (9. Dezember) über die Kreuzung an der 2. Thailändisch – myanmarischen Freundschaftsbrücke zurück.

Armeechef General Narongpan Jitkaewthae sagte, Premierminister Prayuth Chan o-cha habe alle für die Sicherheit an der thailändisch – myanmarischen Grenze zuständigen Militäreinheiten angewiesen, die Maßnahmen zu verstärken, indem sie häufiger zu Fuß und mit Drohnen rund um die Uhr patrouillieren.

Thailändische Rückkehrer, die aus Myanmar zurückkehren, würden nicht ernsthaft bestraft, sagte General Narongpan.

Der Generaldirektor der Abteilung für Krankheitskontrolle, Opas Kankawinphong, sagte, es gebe 46 bestätigte Fälle im Zusammenhang mit infizierten thailändischen Rückkehrern aus Myanmar. Alle befanden sich in staatlichen Quarantäneeinrichtungen oder wurden in Krankenhäusern behandelt.

Über 5.100 gefährdete Personen, die mit den infizierten Rückkehrern in Kontakt gekommen waren, wurden getestet. Die einzige Person, die positiv getestet wurde, war ein Freund der Rückkehrer, und sie waren zusammen gereist, sagte der Arzt.

Sopon Iamsirithaworn, der Direktor der Abteilung für übertragbare Krankheiten, sagte, alle 55 Personen, die mit einer 51-jährigen infizierten Frau aus Sing Buri in Kontakt gekommen waren, wurden negativ auf das Virus getestet.

Passagiere auf dem Nok Air-Flug DD8717 – dem Flug, auf dem sie und zwei der infizierten Rückkehrer reisten – wurden ebenfalls alle negativ getestet.

Regierungssprecher Anucha Buraphachaisri sagte am Mittwoch, die Regierung habe die Situation unter Kontrolle und die infizierten Rückkehrer seien keine Superspreader.

In der Zwischenzeit hat der Privatsektor in Chiang Rai beschlossen, rechtliche Schritte gegen infizierte Rückkehrer, die illegal in das Land eingereist sind, zu verschieben.

Der Präsident der Handelskammer von Chiang Rai, Anurat Inthon, sagte, es gebe gemischte Meinungen darüber, ob sie verklagt werden sollten oder nicht. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok: Laut Dr. Prasit Watanapa vom Siriraj Krankenhauses, ist die Ausbreitung des Coronavirus in Myanmar ein anderer Stamm

  1. Gute Informationen, die Sie mit uns teilen, teilen Sie immer mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)