Bangkok: Angeklagte Protestführer werden weiter für Aufhebung des § 112 LM kämpfen

Die Anti-Regierungs-Protestführer, die wegen angeblicher Beleidigung der Monarchie angeklagt sind, haben am Donnerstag gelobt, die öffentliche Unterstützung für ihre Forderung nach Aufhebung von § 112 des Strafgesetzbuchs oder des Gesetzes der Majestätsbeleidigung zu sammeln.

In einer gemeinsamen Erklärung, die zum Gedenken des 14. Oktober 1973 am Memorial, einem der drei Versammlungsorte der regierungsfeindlichen Bewegung in Bangkok, am Donnerstag (10. Dezember) gelesen wurde, bestanden acht Protestführer, die unter Anklage der Majestätsbeleidigung standen, darauf, dass sie sich nicht mit weniger als der Aufhebung des Gesetzes § 112 des Strafgesetzbuchs zufrieden geben würden.

Die Protestführer sagten, sie würden jeden möglichen Kanal nutzen, um ihr Ziel zu erreichen, da sie glauben, dass Abschnitt 112 ein rechtliches Hindernis für viele Probleme darstellt.

Sie verglichen Abschnitt 112 mit „dem ersten Stein, der entfernt werden muss“.

Unter den acht Protestführern, die mit dem Gesetz der Majestätsbeleidigung angeklagt sind, befinden sich auch Parit „Penguin“ Chiwarak sowie Panusaya „Rung“ Sithijirawattanakul.

Die Protestführer sagten in ihrer Erklärung, sie glauben, dass Abschnitt 112 ein Hindernis für die Meinungsfreiheit darstellt, mit einer hohen Strafe verbunden ist und oft als politisches Instrument zur Unterdrückung politischer Gegner ausgenutzt wird.

„Heute ist Verfassungstag und Internationaler Tag der Menschenrechte. Wir, die Studenten und die demokratiefreundlichen Personen, die von Abschnitt 112 ausgeschlossen sind, versammeln sich hier, um die Aufhebung dieses Gesetzes zu fordern“, sagte Parit.

„Die gegenwärtigen Strafverfolgungsmaßnahmen [in allen Fällen höherer Gewalt] sollten eingestellt und allen Verdächtigen und bereits bestraften Personen eine Amnestie gewährt werden, um der Demokratie willen und damit Thailand wieder in der Lage ist, politische Konflikte in der Gesellschaft voranzutreiben und zu verringern“, sagte er weiter.

Gestern am Donnerstag (10. Dezember) wurde auch eine Webseite gestartet, die sich der Kampagne gegen das Gesetz der Majestätsbeleidigung widmet.

Der im Exil lebende Pavin Chachavalpongpun, der als Universitätsdozent in Japan arbeitet und wegen höherer Gewalt gesucht wird, sprach die Demonstranten über einen Videoclip an.

Er sagte, er glaube, die Demonstranten würden schließlich den Kampf gegen die Regierung gewinnen und es schaffen, auf die Abschaffung des Gesetzes der Majestätsbeleidigung zu drängen.

Vor dem Konferenzzentrum der Vereinten Nationen in der Ratchadamnoen Nok Avenue reichte eine separate Gruppe von Demonstranten einen offenen Brief an die Vereinten Nationen ein, in dem sie die internationale Gemeinschaft dazu aufforderten, weiteren Druck auf die Regierung auszuüben, um Abschnitt 112 zu widerrufen.

Der andere Protestort war gestern im Ministerium für soziale Entwicklung und menschliche Sicherheit.

In der Zwischenzeit stellte der ehemalige Abgeordnete der Demokratischen Partei, Warong Dechgitvigrom, der jetzt die monarchiefreundliche Gruppe Thai Pakdee (Loyal Thais) leitet, das Motiv für die Abschaffung von Abschnitt 112 in Frage.

„Glaubst du wirklich, dass du jemanden diffamieren, beleidigen und bedrohen solltest?“ Wenn du nicht vorhast, etwas falsch zu machen, warum hast du dann Angst [vor dem Gesetz der Majestätsbeleidigung]? „, fragte er.

Viele andere Länder, darunter auch Japan und die USA, haben Gesetze zum Schutz des Staatsoberhauptes erlassen, fügte er weiter hinzu.

Ebenfalls gestern sagte Polizei Oberst Worasak Phisitbannakon, der Chef der Polizeistation Chana Songkhram, die Polizei untersuche eine Explosion, die gestern gegen 3 Uhr morgens in der Gedenkstätte zum 14. Oktober 1973 ausgelöst wurde.

Die Explosion ging bereits Stunden vor der geplanten Demo los. Die Explosion habe eine Granittreppe und Blumentöpfe teilweise beschädigt, sagte er. Weitere Angaben zu dem Vorfall wurden bisher noch nicht bekannt gegeben. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments