Bangkok: Thaksin hat keine Probleme mit dem Austritt einiger Pheu Thai Politiker aus seiner Partei

Der ehemalige Premierminister Thaksin Shinawatra sagt, er bereue den Rücktritt wichtiger Politiker aus der Pheu Thai Partei der Hauptopposition, einer Gruppe, die derzeit im Streit mit dem Führer der Rothemden (Red-Shirt) Bewegung steht, nicht.

„Ich kann niemanden für immer an der Partei festhalten lassen“, twitterte der flüchtige ehemalige Premierminister am Samstag (12. Dezember) und stellte dabei auch gleichzeitig fest, dass es nichts zu bereuen gab, als die wichtigen Leute die Partei verließen, um in der Zukunft ihre eigenen Wege zu beschreiten.

Thaksin gründete bereist vor 12 Jahren (2008) die Pheu Thai Partei. Die Partei verlor kürzlich wichtige Mitglieder, darunter den ehemaligen Chefstrategen Khunying Sudarat Keyuraphan, eine erfahrene und beliebte Politikerin. 1998 gründete Khunying Sudarat zusammen mit Thaksin und 21 anderen, darunter auch Somkid Jatusripitak, die „ Thais lieben Thais“ Thai Rak Thai (TRT) Partei.

Thaksin sagte in seinem Tweet, er wisse, dass einige ehemalige Pheu Thai Mitglieder kürzlich die Partei kritisiert hätten. Es ist unklar, auf wen sich der im Exil lebende ehemalige Politiker bezog. Er sagte, er sei an Pheu Thai gebunden, weil es die Reinkarnation des inzwischen aufgelösten TRT war.

„Ich muss mich bei denen bedanken, die noch bei der Partei sind, die zur Grundsteinlegung beigetragen hat“, sagte der frühere Ministerpräsident.

Khunying Sudarat verließ die Partei zusammen mit anderen Schlüsselfiguren – Pokin Polakul, Watana Muangsook und Pongsakorn Annanopporn, die ihr nahe stehen.

Den Berichten zufolge begann im Oktober eine interne Kluft, als ein neuer Vorstand von Pheu Thai damit begann, Khunying Sudarats engste Mitarbeiter aus den Arbeitsausschüssen zu entlassen, wodurch ihr Einfluss auf die Partei verringert wurde.

Nach ihrem Rücktritt sagte Khunying Sudarat, sie plane die Gründung einer eigenen politischen Partei, obwohl sie sich vor der Fertigstellung der Idee zunächst noch mit ihren Kollegen beraten würde.

Der Ärger mit Pheu Thai endet möglicherweise nicht mit dem Rücktritt seines ehemaligen Chefstrategen.

Jatuporn Promphan, der Vorsitzende der United Front für Demokratie gegen Diktatur (UDD), hat kürzlich die Pheu Thai wegen seiner Auswahl von Kandidaten vor der Wahl des Vorsitzenden der Provincial Administrative Organization (PAO) am 20. Dezember 2020 verurteilt.

Herr Jatuporn sprach während der von der UDD gesponserten Talkshow Peace Talk und beschuldigte Pheu Thai, Boonlert Buranupakorn, den Vorsitzenden der Chiang Mai Khunnatham Gruppe, verlassen zu haben.

Er sagte, Herr Boonlert bestreite jetzt die Umfrage unter dem Namen der Gruppe. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments