Bangkok: USA überwacht China-Staudämme per Satellit und kritisiert Missbrauch

Am Montag (14. Dezember 2020) wurde ein von den USA finanziertes Projekt angekündigt, bei dem Satelliten dazu verwendet werden, um den Wasserstand an den chinesischen Staudämmen am Mekong zu verfolgen und zu veröffentlichen. Dies trägt zur Rivalität der Supermächte in Südostasien bei, berichten die Medien.

Die 4.350 km lange Wasserstraße, die in China als Lancang bekannt ist und durch Myanmar, Laos, Thailand, Kambodscha und Vietnam nach Süden fließt, ist zu einem Schwerpunkt des Wettbewerbs zwischen den Ländern geworden.

Peking hat US-Forschungen zurückgewiesen, wonach chinesische Staudämme Wasser zum Nachteil der nachgelagerten Nationen zurückgehalten haben, in denen 60 Millionen Menschen für Fischerei und Landwirtschaft von dem Fluss abhängig sind.

Der vom Außenministerium mitfinanzierte Mekong Staudammmonitor verwendet Daten von wolkenbrechenden Satelliten, um die Staudammniveaus in China und anderen Ländern zu verfolgen und aufzuzeichnen.

Die Informationen gesammelten Informationen sind ab Dienstag (15. Dezember 2020) nahezu in Echtzeit für alle zugänglich, berichtet die Bangkok Post.

Ein separater Indikator für „Oberflächenfeuchtigkeit“ soll außerdem noch anzeigen, welche Teile der Region feuchter oder trockener als gewöhnlich sind: ein Hinweis darauf, wie stark die natürlichen Flüsse von den Dämmen beeinflusst werden.

„Der Monitor liefert Hinweise darauf, dass Chinas elf Hauptstaudämme auf raffinierte Weise orchestriert und betrieben werden, um die Produktion von Wasserkraft für den Verkauf an die östlichen Provinzen Chinas zu maximieren, ohne dabei die nachgelagerten Auswirkungen zu berücksichtigen“, sagte Brian Eyler vom Stimson Center in Washington. Ein globaler Think Tank, der die virtuellen Wassermessgeräte betreibt.

China kritisierte frühere Forschungen, einschließlich einer Studie von Eyes on Earth – Teil des Mekong Damm Monitor Projekts -, in der festgestellt wurde, dass das Wasser 2019 zurückgehalten wurde, da dadurch andere Länder unter einer schweren Dürre litten.

„Die Vereinigten Staaten konnten durchweg keine guten Beweise liefern“, sagte das staatlich unterstützte China Renewable Energy Engineering Institute in einem Bericht vom 4. Dezember.

„Die positiven Vorteile der vorgelagerten Wasserkraft des Lancang Flusses für die nachgelagerten Mekong Nachbarn liegen auf der Hand“, heißt es weiter. Wasser, das während der Hochwassersaison in den Stauseen gespeichert wurde, trug dazu bei, sowohl nachgelagerte Überschwemmungen als auch Dürren zu verhindern, behauptet China.

China hat Anfang dieses Jahres vereinbart, die Wasserdaten mit der Mekong River Commission (MRC) zu teilen – einem Beratungsgremium für Thailand, Laos, Kambodscha und Vietnam, das lange nach Informationen für eine bessere Planung gesucht hatte.

China und die Vereinigten Staaten haben rivalisierende Gremien, die mit den anderen Mekong Ländern zusammenarbeiten: die in Peking ansässige Lancang Mekong Kooperation und die Mekong – US-Partnerschaft.

Die beiden Nationen sind sich auch im Südchinesischen Meer uneins, wo Washington Pekings Anspruch auf den größten Teil der Wasserstraße in Frage stellt, eine wichtige Handelsquelle, die auch reich an Energieressourcen ist.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments