Bangkok: Erklärung über die Übernahme des Tesco-Unternehmens durch CP

Das Office of Trade Competition Commission (OTCC) hat am Freitag einen Bericht über ihre Entscheidung bezüglich der Übernahme des Tesco-Geschäfts in Thailand durch Charoen Pokphand (CP) von Ek-Chai Distribution System veröffentlicht.

Die OTCC stimmte am 6. November 4 : 3 für den Übernahmevertrag in Höhe von 10 Mrd. USD (302,5 Mrd. Baht).Dem Bericht zufolge argumentierte die Mehrheit der Kommissare, die für die Übernahme gestimmt hatten, dass die Übernahme für den Geschäftsbetrieb notwendig sei und zur Schaffung von Einnahmen für die Wirtschaft des Landes beitragen würde.

Dies würde auch dazu beitragen, die Vertriebskanäle für inländische Produkte zu erhalten und die Exporte nach Malaysia auszuweiten, da CP im Rahmen dieser Vereinbarung auch Tesco Lotus in Malaysia übernehmen würde.

„Das Abkommen würde anschließend die Inlandsverkäufe und -exporte steigern, mehr Arbeitsplätze schaffen und sowohl den Einzelhandel als auch das verarbeitende Gewerbe fördern“, so die Kommissare. Die Mehrheit der Kommissare sagte auch, dass das Abkommen keine ernsthaften negativen Auswirkungen auf die Wirtschaft haben würde, da es keine Arbeitslosigkeit in anderen verwandten Sektoren wie dem Großhandel schaffen würde, der für 50 Prozent des BIP des Landes verantwortlich ist.

„Der Deal würde stattdessen bis zu 1,1 Millionen Arbeitsplätze in der kleinen, mittleren und großen industriellen Lieferkette schaffen und gleichzeitig das verarbeitende Gewerbe ununterbrochen halten“, fügten sie hinzu.

„Es wird nicht zu den Auswirkungen von Covid-19 beitragen, die zu einer Rezession in der Makroökonomie geführt und bei künftigen Investoren im In- und Ausland Unsicherheit verursacht haben“, sagten sie.

In der Zwischenzeit argumentierte eine Minderheit der Kommissare, die gegen die Übernahme gestimmt hatten, dass die Übernahme die thailändische Wirtschaft beeinträchtigen könnte, da dies zu Monopol, unfairer Marktbeherrschung und sozioökonomischen Unterschieden führen könnte, da CP bereits der größte Hersteller von Agrar- und Konsumgütern ist, die von entscheidender Bedeutung zum täglichen Leben sind, während die erworbene Partei einen großen Marktanteil im modernen Groß- und Einzelhandel hält.

„Die Akquisition könnte auch dazu führen, dass neue Unternehmer nicht mehr in den Markt eintreten können, während andere Unternehmen ihre Strategien anpassen und ihre Kosten und ihren Verkaufspreis senken müssten, um auf dem Markt zu bleiben“, sagte die Minderheit der Kommissare.

„Als größter Akteur auf dem Markt wird CP mehr Verhandlungsmacht gegenüber den Lieferanten von Produkten und Rohstoffen haben, während die KMU Hersteller bei der Aushandlung von Handelsbedingungen mit ihren Lieferanten im Nachteil sein werden.

„Darüber hinaus wird die Akquisition zu einer geringeren Anzahl von Wettbewerbern führen, und auf lange Sicht werden die Verbraucher nur eine begrenzte Auswahl an Produkten und Preisen haben“, fügten sie hinzu.

Das OTCC legte auch die Bedingungen fest, die die Akquisitionsparteien: CP Retail Development Ltd und Tesco Stores (Thailand) Ltd sowie deren Mutterunternehmen: CP All und Ek-Chai Distribution System befolgen müssen:

  1. Die Akquisitionsparteien dürfen drei Jahre lang keine anderen Unternehmen in einem ähnlichen Sektor erwerben, ausgenommen solche im E-Commerce.
  2. CP All und Ek-Chai müssen den Absatz von KMU-Produkten, einschließlich landwirtschaftlicher Produkte, Gemeinschaftsprodukte und OTOP, in 7-Eleven- und in den Tesco Lotus-Filialen über einen Zeitraum von fünf Jahren jährlich um mindestens 10 Prozent steigern.
  3. Die Akquisitionsparteien dürfen keine verwandten Marketinginformationen an Produkthändler, Hersteller oder Lieferanten von Rohstoffen weitergeben. Die Informationen werden als Geschäftsgeheimnis eingestuft.
  4. Ek-Chai hält sich an die Bedingungen, die in dem Vertrag oder der Vereinbarung festgelegt sind, die sie mit Produkthändlern oder Herstellern für einen Zeitraum von zwei Jahren geschlossen haben, es sei denn, Produkthändler oder Hersteller stimmen zu, die Vertrags- oder Vertragsbedingungen zu ändern.
  5. CP All und Ek-Chai müssen die KMU fördern, indem sie für einen Zeitraum von fünf Jahren eine Kreditlaufzeit von 30 Tagen für landwirtschaftliche Produkte, Gemeinschaftsprodukte und OTOP und 45 Tage für andere Arten von Produkten gewähren.
  6. CP All und Ek-Chai müssen dem OTCC für einen Zeitraum von drei Jahren alle drei Monate ihren Geschäftsbetriebsbericht vorlegen.
  7. Die Akquisitionsparteien müssen den Verhaltenskodex festlegen, der der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll, während sie den Verhaltenskodex einhalten und die im Gesetz über den Handelswettbewerb BE 2560 festgelegten Vorschriften einhalten. / The Nation
Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Erklärung über die Übernahme des Tesco-Unternehmens durch CP

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Da es in Thailand bei den Supermaerkten ueberhaupt keinen Preiswettbewerb gibt weil  die gesamte Branche in den Haenden

    von 3 Familien liegt ist es eigentlich wurscht wer wen uebernimmt.Bezahlen werden am Ende nur die Verbraucher.

    • STIN STIN sagt:

      Da es in Thailand bei den Supermaerkten ueberhaupt keinen Preiswettbewerb gibt weil die gesamte Branche in den Haenden

      von 3 Familien liegt ist es eigentlich wurscht wer wen uebernimmt.Bezahlen werden am Ende nur die Verbraucher.

      viel mehr Familien sind es in DACH aber auch nicht.

      Aldi, Lidl, Edeka…… – das war es dann schon.

      In TH hab ich noch die Frisch-Märkte, wo meine Familie lieber ihr Gemüse, Fisch, Fleisch usw. holt, als bei BIG-C u.a.
      Dazu die Wochenmärkte….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)