Bangkok: UN kritisiert Anklage wegen LM 112 bei einem Minderjährigen

Das thailändische Außenministerium antwortete am Samstag auf einen Sprecher des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte in Genf am Freitag, der Bedenken hinsichtlich der Inhaftierung thailändischer Aktivisten, einschließlich eines Minderjährigen, nach dem Gesetz der Majestätsbeleidigung äußerte.

Der Sprecher des Ministeriums, Tanee Sangrat, sagte, Thailands Gesetz der Majestätsbeleidigung ziele nicht darauf ab, die Rechte der Menschen auf freie Meinungsäußerung oder die Ausübung der akademischen Freiheit oder die Debatte über die Monarchie als Institution einzuschränken.

Diese Art von Gesetz existiert in vielen Ländern, um die Würde königlicher Familien auf ähnliche Weise zu schützen, wie es ein Verleumdungsgesetz für jeden thailändischen Bürger tut, sagte der Sprecher des Ministeriums.

Herr Tanee sagte, dies sei der Präzedenzfall gewesen, der nach dem Strafgesetzbuch beobachtet wurde. Wenn jedoch die Anklage wegen Majestätsbeleidigung förmlich erhoben wird, erfolgt dies gemäß dem ordnungsgemäßen Verfahren, wobei in vielen Fällen eine königliche Begnadigung vorliegt.

In Bezug auf den jüngsten Schritt, einen 16-jährigen Demonstranten gemäß Abschnitt 112 anzuklagen, sagte er, der Fall sei dem Jugendgericht vorgelegt worden, habe einen Antrag auf Inhaftierung abgelehnt und stattdessen die geringfügige bedingte Kaution gewährt.

„Es muss noch einmal wiederholt werden, dass in den letzten Monaten Demonstranten nicht nur wegen Ausübung ihres Rechts auf freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlung verhaftet wurden. Die Verhafteten hatten gegen andere thailändische Gesetze verstoßen und die Mehrheit wurde bereits schon wieder freigelassen“, sagte Herr Sagte Tanee.

Die UN-Menschenrechtsorganisation äußerte am Freitag (18. Dezember) Alarm wegen der Inhaftierung thailändischer Aktivisten in Thailand, darunter eines Minderjährigen im Alter von 16 Jahren, unter dem Gesetz der Majestätsbeleidigung.

„Wir sind zutiefst besorgt darüber, dass die thailändischen Behörden in den letzten Wochen mindestens 35 Demonstranten angeklagt haben. Darunter befindet sich auch ein 16-jähriger Studentenprotestierenden, der gemäß Artikel 112 des thailändischen Strafgesetzbuchs (Majestätsbeleidigung) angeklagt wurde“, sagte ein Ausschuss der Vereinten Nationen in einer Erklärung.

„Wir sind besonders alarmiert, dass unter den Angeklagten auch ein erst 16 Jahre alter Junge ist. Der Demonstrant wurde am Donnerstag [17. Dezember] von der Polizei dem Jugendgericht mit der Bitte um einen Haftbefehl vorgelegt “, sagte Ravina Shamdasani, die Sprecherin des UNHCR.

Die UNHCR, die die Umsetzung des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte überwacht, habe Thailand wiederholt dazu aufgefordert, das Gesetz über die Majestätsbeleidigung mit den internationalen Verpflichtungen des Landes in Einklang zu bringen, sagte sie.

„Es ist äußerst enttäuschend, dass wir nach zwei Jahren ohne Fälle plötzlich eine große Anzahl von Fällen erleben und – schockierend – jetzt auch sogar noch gegen einen Minderjährigen“, fügte sie hinzu. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok: UN kritisiert Anklage wegen LM 112 bei einem Minderjährigen

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Ich haette da mal eine Frage:

    Was soll an dem neuen Layout eigentlich besser sein als an dem vorherigen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)