Samut Sakhon: Derzeit konnten 689 Corona-Infektionen durch Kontaktverfolgung identifiziert werden

Bei den Covid-19-Fällen, die auf den Ausbruch von Samut Sakhon zurückzuführen sind, wurde ein Update durchgeführt. Das thailändische Gesundheitsministerium hat jetzt den Provinzcluster, zu dem hauptsächlich birmanische Wanderarbeiter gehören, auf 689 Fälle erweitert, die alle durch Kontaktverfolgung identifiziert wurden. Die meisten arbeiteten in und um den Küstenfischereimarkt der Provinz nach Angaben des Department of Disease Control.

Einige verfolgte Fälle wurden in Suphan Buri, Nakhon Pathom, Ratchaburi, Bangkok und Samut Prakan gefunden. Alle wurden bisher auf die ursprüngliche Quelle des Marktes zurückgeführt.

Es wird erwartet, dass die Zahlen steigen, wenn der Test-, Rückverfolgungs- und Quarantäneprozess fortgesetzt wird. Wichtig ist, dass das Department of Disease Control behauptet, die Situation unter Kontrolle zu haben.

Derzeit befindet sich nur Samut Sakhon in einer strengen „Sperrung“, wobei nicht notwendige Reisen innerhalb und außerhalb der Provinz verboten sowie eine nächtliche Ausgangssperre bis mindestens 3. Januar verhängt wurde. Die Schlafsäle und Lager für Migranten sind jetzt „gesperrt“. Einige der Lager wurden mit Stacheldrahtzäunen gesichert, und Wanderarbeiter wurden angewiesen, das Gebiet nicht zu verlassen.

Das DDC fordert, dass „die Öffentlichkeit ruhig bleibt und auf Thailands hoch entwickeltes Gesundheitssystem und die Fähigkeit zur Verfolgung und Rückverfolgung vertraut“. Sie behaupten, Thailand sei „bereit für einen weiteren Ausbruch“.

Zu diesem Zeitpunkt gibt es laut DDC keine glaubwürdigen Beweise dafür, dass Meeresfrüchte vom Markt oder Meeresfrüchte im Allgemeinen Covid-19 verbreiten könnten, fordert jedoch die Öffentlichkeit auf, ihre Mahlzeiten warm zu halten und sie nicht roh zu essen.

Die Regierung hat (noch) keine Ausweitung der Sperrmaßnahmen auf benachbarte Provinzen angekündigt. / Thaiger

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Samut Sakhon: Derzeit konnten 689 Corona-Infektionen durch Kontaktverfolgung identifiziert werden

  1. Avatar michael sagt:

    Das einzige was mich interessiert ist,wann und wo und zu welchem Preis

    kann man sich in Phuket impfen lassen ?!

  2. Avatar ben sagt:

    @ berndgrimm ist halt nun im 'Zetteralter'… 555 – der arme Kerl muss wirklich leiden hier in Thailand! Ich find's so schön und friedlich, wie nie zuvor in 20 Jahren… man kann in Pattaya die Strasse in 5 Sek.überqueren, ohne ins Nirwana geschickt zu werden und der Beach- ganz für die paar Übriggebliebenen 'Leidenden'… 555 Für die Thais ist's hart – 70% geschlosssen und kaum Business!

    • Avatar berndgrimm sagt:

      @ berndgrimm ist halt nun im 'Zetteralter'… 555 – der arme Kerl muss wirklich leiden hier in Thailand! Ich find's so schön und friedlich, wie nie zuvor in 20 Jahren… man kann in Pattaya die Strasse in 5 Sek.überqueren, ohne ins Nirwana geschickt zu werden und der Beach- ganz für die paar Übriggebliebenen

      Das ist eben der Unterschied wenn man in einem Touri Zentrum wohnt.

      Bei uns wo es keine auslaendischen Touris gibt sondern viele japanische Expats

      und nur ganz wenige Farang Expats ist es nicht ruhiger als vor Corona

      Im Gegenteil.Und auf der Strasse erst recht nicht.

  3. Avatar berndgrimm sagt:

    Da diese noch nicht in den 4331 offiziellen Covid Infizierten enthalten sind ist die Gesamtzahl auch ohne Importe auf ueber 5000.

    Ich habe geschrieben dass wenn es in Thailand mal wirklich eine Covid Pandemie geben wuerde die Zahlen genauso waeren

    wie in Italien oder Frankreich. Aufgrund der unfaehigen und untaetigen Behoerden wahrscheinlich noch mehr.

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Samut Sakhon Virus Cases Top 800, and Expected To Rise

      Khaosod English

      -December 21, 2020 3:00 pm

      Ploetlich aus der Kung entstanden.Aber nur mangels Auslaendern.

      • STIN STIN sagt:

        Ploetlich aus der Kung entstanden.Aber nur mangels Auslaendern.

        nein, weil die TH alle über die grünen Grenzen nachhause reisen, die Quarantäne umgehen und das infiziert.

        • Avatar berndgrimm sagt:

          Samut Sakhon ist gleich ausserhalb BKKs und min 200km von der burmesischen Grenze entfernt.

          Dass viele unkontrolliert ueber die gruene Grenze kommen liegt ausschliesslich an den thailaendischen Behoerden.

          Die kommen nicht ueber irgendwelche Dschungelpfade sondern die Uebergaenge sind genau bekannt,

          sie werden hauptsaechlich von Thai benutzt die in Burma billig einkaufen.

          Manchmal wird dort auch kontrolliert aber nur um Schmiergeld abzugreifen.

          Es ist wirklich duemmlichste Propaganda den heutigen thailaendischen Behoerden " Professionalitaet"

          zu bescheinigen.Professionell sind sie nur in der Suche nach Ausreden weshalb sie ihren Job nicht tun.

          • STIN STIN sagt:

            Dass viele unkontrolliert ueber die gruene Grenze kommen liegt ausschliesslich an den thailaendischen Behoerden.

            kann ich nicht bestätigen, ich kenne einige Grenzwege, die Burma und TH trennen. Kein Zaun, kein Graben, Fluß o. dgl.. – man hopst einfach
            rüber. TH hat keine Option, das Land einzumauern, ist einfach zu groß. Man kommt also ohne Probleme locker
            von einem Land ins andere. Da die Thais das dürfen, ist eine Mauer nicht nötig – kann sich ja nicht mal die USA leisten.

            Die kommen nicht ueber irgendwelche Dschungelpfade sondern die Uebergaenge sind genau bekannt,

            natürlich sind die der Bevölkerung bekannt. Wenn ich sogar einige kenne.
            Sind aber keine offiziellen Übergänge, weil die sind gesperrt. Die gehen halt 1km seitlich von denen rüber. Bei Trockenzeit kann man z.B.
            ein paar hundert Meter seitlich des Überganges in Mae Sai – durch den kleinen Grenzfluß waten – oder einfach rüberhopsen, wenn kein Wasser
            drin ist.

            Alles kein Problem – damit wollen die Thais, die in Tachilek arbeiten, die Quarantäne umgehen.

            sie werden hauptsaechlich von Thai benutzt die in Burma billig einkaufen.

            es gibt dort derzeit nix zum einkaufen. Ist fast alles dicht.
            Das sind meist Bargirls, die in den Hotels dort arbeiten – aber gefeuert wurden, weil eben keine Käufer mehr kommen, auch keine Militärs usw.

            Manchmal wird dort auch kontrolliert aber nur um Schmiergeld abzugreifen.

            Nein, Thais zahlen i.d.R. kein Teegeld, weil die sowieso nur mit ID-Card rüberkommen – für was sollten die zahlen.
            Wollen sie ohne rüber – gehen sie kostenlos seitlich einfach rüber.

            Es ist wirklich duemmlichste Propaganda den heutigen thailaendischen Behoerden ” Professionalitaet”

            zu bescheinigen.Professionell sind sie nur in der Suche nach Ausreden weshalb sie ihren Job nicht tun.

            siehst du, da ist dein Hass schon so tief verwurzelt, dass du gar nicht mehr anders kannst, als alles zu kritisieren.
            Nein, alles sehr professionell abgewickelt – gibt schon viele Berichte darüber. Also kein Vergleich, mit den Massentests in DACH, die
            voll in die Hose gingen. In Österreich auch – da wurden Adressen ausgegeben, für Impforte – die es gar nicht gab usw.
            Meine Tochter konnte nur mehr den Kopf schütteln, wie alles daneben ging – stand aber eh in der Presse.

            Dagegen hört man aus TH nur positives über den Ablauf. Ist halt sehr streng – wäre bei uns vermutlich so gar nicht möglich.
            Die Verfassungsgerichte würden vieles gleich aufheben.

    • STIN STIN sagt:

      Ich habe geschrieben dass wenn es in Thailand mal wirklich eine Covid Pandemie geben wuerde die Zahlen genauso waeren

      Pandemie ist ja eine weltweit grassierende Seuche. Die ist also schon auch für TH gefährlich, wie man sieht.
      Nur bisher haben die sehr schnell und professionell reagiert. Wesentlich besser als in der EU – wo derzeit kaum noch ein Land,
      diese Pandemie unter Kontrolle hat.
      Nun kommt auch noch ein mutierter Corona-Virus aus England dazu und siehe da: das Chaos ist perfekt. Keiner hat Ahnung, ob nun eine
      Impfung auch diesen mutierten Virus bekämpft.

      Du zeterst von unfähigen Behörden in TH. Mag alles sein – aber nicht bei der Bekämpfung von Corona und beim fernhalten des
      Virus aus TH.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)