Bangkok: Rückgang bei Grundstücksverkäufen – Investitionswerte steigen massiv an

Die Auswirkungen der Pandemie führten im Geschäftsjahr 2020 zu einem leichten Rückgang der Grundstücksverkäufe in Industriegebieten, doch der Investitionswert stieg laut der thailändischen Industriebehörde (IEAT) stark um 683 %.

Von Oktober 2019 bis September 2020 gingen die Verkäufe von Industrieland gegenüber dem Vorjahr um 1,52 % auf 2.150 Rai zurück, während die Verkäufe im Eastern Economic Corridor (EEC) gegenüber dem Vorjahr um 7,2 % auf 1.841 Rai zurückgingen.

Im Geschäftsjahr 2019 betrug der Umsatz 2.184 Rai, in der EEC 1.984 Rai.

IEAT-Gouverneur Somchint Pilouk sagte, der Rückgang sei auf die Covid-19 Pandemie zurückzuführen, von der Unternehmen betroffen waren, sowie auf die Sperrmaßnahmen, die Ausländer daran hinderten, nach Thailand zu reisen.

„Wir gehen davon aus, dass die Welt bald Impfstoffe einsetzen wird, um die Pandemie abzuwehren und um die Weltwirtschaft im nächsten Jahr wieder anzukurbeln“, sagte sie.

Trotz der unscheinbaren Grundstücksverkäufe führte ein höherer Investitionswert zu mehr Beschäftigung in den Industriegebieten, berichtete die IEAT.

Der Investitionswert stieg im Geschäftsjahr 2020 um 683 % auf 239 Mrd. Baht, hauptsächlich weil bestehende Investoren ihre Investition ausgeweitet haben, sagte Frau Somchint.

Durch die Erweiterung stieg die Beschäftigung von 5.512 auf 32.753, was einer Steigerung von 494 % entspricht.

„Diese Hersteller arbeiten in den Bereichen Elektrogeräte, Elektronik, wissenschaftliche Geräte, Automobil und Logistik“, sagte sie.

Die IEAT betreibt oder kooperiert mit Unternehmen in 60 Industriegebieten in 16 Provinzen.

Die attraktivste Branche für die Investoren im Geschäftsjahr 2020 war die Automobil- und Logistikbranche. gefolgt von Stahl- und Metallprodukten; Gummi, Kunststoff und Kunstleder; Motoren und Maschinen; sowie Elektrogeräte, Elektronik und wissenschaftliche Geräte.

Japanische Investoren hatten den höchsten Investitionswert, gefolgt von China, Taiwan, Australien und Hongkong.

Im Geschäftsjahr 2021 will IEAT 2.500 Rai Industrieland verkaufen und erwartet dabei die Entwicklung von 2 – 3 neuen Industriegebieten.

„Wir erwarten gute Geschäftsaussichten für das Geschäftsjahr 2021 aufgrund positiver Faktoren, einschließlich Infrastrukturentwicklungsprojekten in der EEC“, sagte Frau Somchint. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
22. Dezember 2020 8:40 am

Die Covid Begruendung ist natuerlich totaler Quatsch.Richtig ist, dass diese Militaerdiktatur den von ihr als Grosstat hingestellten EEC

total verdattelt hat.Die Wirtschaft dort war auch schon vor Covid in einer Rezession und die Japaner welche den EEC nach dem Hochwasser 2011

gefordert hatten weil die Provinzhaeptlinge damals aus Eigensucht , Groessenwahn und Schlafmuetzigkeit

die Schaeden durch das Hochwasser noch groesser machten sind inzwischen auf dem Weg heraus aus Thailand.

Landkaeufe/-verkaeufe koennen antizyklisch sein , weil man das Land ungenutzt liegen laesst. Ist in TH haeufig der Fall.

Die Landkauf Aktivitaeten im EEC sind Spekulationskaeufe an der Linie des geplanten Idioten Shinkansens nach Rayong'