Bangkok: Drogenbaron aus Laos muss lebenslang ins Gefängnis

Der Oberste Gerichtshof hat den Antrag eines laotischen Drogenkönigs abgelehnt, gegen seine lebenslange Haftstrafe Berufung einzulegen, weil er mehr als eine Million „Yaba“-Pillen nach Thailand geschmuggelt hat.

In einer Entscheidung, die am Dienstag vor dem Strafgericht in Bangkok verlesen wurde, entschied der Oberste Gerichtshof, dass die von zwei Vorinstanzen für Xaysana „Kingpin“ Keopimpha bestätigte lebenslange Haftstrafe endgültig ist.

Laut Staatsanwaltschaft haben sich der 44-jährige Xaysana und seine Komplizen am 30. September 2016 verschworen, 1,2 Millionen Methamphetaminpillen in einem Auto über die thailändisch-laotische Freundschaftsbrücke und über den Einwanderungskontrollpunkt Nong Khai nach Thailand zu transportieren. Die Drogen waren in einem Fach unter dem Dach des Autos versteckt.

Die Drogen wurden beschlagnahmt und einige der Komplizen verhaftet und später angeklagt.

Xaysana wurde am 19. Januar 2017 am Flughafen Suvarnabhumi festgenommen, nachdem er auf einem Flug von Phuket angekommen war.

Am 20. März 2019 verurteilte das Strafgericht Xaysana zum Tode, weil er Drogen in das Königreich geschmuggelt hatte. Das Todesurteil wurde in lebenslange Haft umgewandelt.

Xaysana brachte den Fall vor das Berufungsgericht, das am 19. Dezember 2019 die lebenslange Haftstrafe bestätigte. Der Drogenboss beantragte daraufhin beim Obersten Gerichtshof, den Fall zu prüfen und eine endgültige Entscheidung zu treffen.

Am Dienstag lehnte der Oberste Gerichtshof den Antrag ab, den Fall zu prüfen, wodurch die lebenslange Haftstrafe endgültig wurde.

Xaysana wurde aus seiner Haft in der Zentralen Justizvollzugsanstalt für Drogenabhängige gebracht, um die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs zu hören. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments