Bangkok: Ermittlungen gegen Beamte die am Schmuggel von Migranten beteiligt sind

Die Behörden sind den örtlichen Staatsbeamten auf der Spur, die am Schmuggel illegaler Wanderarbeitnehmer nach Thailand beteiligt sind, nachdem sie zahlreiche Hinweise von Internetnutzern erhalten haben.

Premierminister Prayuth Chan o-cha sagte am Donnerstag (24. Dezember), die Polizei überprüfe die Identität mehrerer Beamter, denen vorgeworfen wird, am Schmuggel von Migranten beteiligt gewesen zu sein. Die Informationen wurden der Regierung von Internetnutzern in Hinweisen zur Verfügung gestellt.

Der Durchbruch folgt auf die Forderung von General Prayuth, Informationen über Staatsbeamte und einflussreiche Personen, die an Menschenschmuggel beteiligt sind, anzubieten. Diese Aktivität wurde in den letzten Wochen für einen Anstieg der Covid-19 Infektionen verantwortlich gemacht.

Sicherheitsbeamte stoppen am 13. Dezember 25 illegale Migranten aus Myanmar im Distrikt Muang, Kanchanaburi. (Piyarat Chongcharoen)

Das Kabinett wird nächste Woche einen Vorschlag des Arbeitsministeriums prüfen, die vorübergehende Registrierung illegaler Migranten im thailändischen System zuzulassen und damit legale Arbeitskräfte zu einem Schritt zu machen, der die Ausbreitung des Virus ausmerzen soll, sagte der Ministerpräsident.

Arbeitsminister Suchart Chomklin sagte, ein von der Regierung ernanntes Komitee, das mit der Verwaltung von Wanderarbeitnehmern in Thailand beauftragt ist, habe der Idee bereits zugestimmt.

Der Minister sprach nach dem Treffen des Zentrums für die Administration der Covid-19 Situationsverwaltung (CCSA) am Donnerstag unter dem Vorsitz von General Prayuth.

Das Dekret ermächtigt den Arbeitsminister, die vorübergehende legale Arbeit von Wanderarbeitnehmern im Land in Betracht zu ziehen. Dies ist, eine Entscheidung, die der Zustimmung des Kabinetts bedarf, sagte Suchart.

Da es sich jedoch um eine illegale Einreise handelt, betrifft sie auch § 17 des Einwanderungsgesetzes und die Befugnisse des Innenministers. Aus diesem Grund muss das Kabinett alle Aspekte des Registrierungsvorschlags noch weiter erörtern, fügte er hinzu.

Wenn es grünes Licht gibt, können Arbeitgeber einfach online Details ihrer illegalen Arbeitnehmer einreichen und beantragen, dass sie eine Arbeitserlaubnis erhalten.

Eine wichtige Bedingung ist, dass die Arbeitgeber die vollen Kosten für die Covid-19 Tests für jeden ihrer Wanderarbeitnehmer tragen müssen, sagte der Arbeitsminister.

Das Gesundheitsministerium werde später festlegen, wie viel für jeden Test berechnet werden soll, fügte er hinzu.

Herr Suchart sagte, er glaube, dass Arbeitgeber gerne die Rechnung bezahlen würden, wenn ihre Arbeitnehmer dadurch einen Rechtsstatus erhalten würden.

Er sagte, er habe Innenminister Anupong Paojinda gebeten, die Provinzgouverneure über ihre Notwendigkeit zu informieren, Informationen über illegale Wanderarbeiter in ihren Regionen zu sammeln.

Die Einwanderungsbehörde gab unterdessen bekannt, dass seit Dienstag (22. Dezember) insgesamt 61 illegale Migranten, hauptsächlich myanmarische Staatsangehörige, in Razzien in Bangkok und den umliegenden Provinzen zusammengetrieben wurden.

Keiner von ihnen wurde jedoch positiv auf Covid-19 getestet, sagte Polizei Oberst Chiraphong Ruchiradamrongchai, der Chefermittler der Einwanderungsabteilung 3. Alle 61 Personen warten jetzt auf die Abschiebung, fügte er hinzu.

Ungefähr 26.000 illegale Migranten aus Myanmar wurden im Jahr 2020 abgeschoben, sagte Generalleutnant Sompong Chingduang, der Kommissar der Einwanderungsbehörde. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)