Samut Sakhon: Rund 4.000 im Epidemiezentrum lebende Arbeitnehmer über 10 Tage in Quarantäne

Der ständige Gesundheitsminister Kiatiphum Wongrajit zeigte sich am Dienstag (29. Dezember) zuversichtlich, dass die Behörden in Samut Sakhon in den nächsten Wochen die Ausbreitung von Covid-19 unter Kontrolle bringen können. Er fügte weiter hinzu, dass rund 4.000 im Epidemiezentrum lebende Arbeitnehmer über 10 Tage lang festgehalten werden, was bedeutet, dass es unwahrscheinlich ist, dass sie die Krankheit auf andere in der Provinz übertragen können.

Das Land steht nun vor einer neuen Welle von Covid-19, nachdem eine 67-jährige Standbesitzerin auf dem Central Shrimp Market in der Provinz Samut Sakhon am 17. Dezember positiv auf das Virus getestet wurde. Der Markt ist voller Händler und Wanderarbeiter und wurde ein Epizentrum für Covid-19. Leider hat sich die Krankheit bereits 13 Tage nach dem ersten Fall auf mittlerweile 45 Provinzen ausgebreitet.


Ein Kunde kauft Garnelen auf einem provisorischen Markt an der Kasetsart University in Bangkok. Die Universität öffnet ihren Campus für Landwirte, um ihre Garnelen zu verkaufen
und so das Überangebot zu stützen, das durch die derzeitige Angst vor Covid-19 verursacht wird. Chanat Katanyu

Das Ministerium sagte, die Krankheit werde sich wahrscheinlich in den nächsten 14 Tagen weiter ausbreiten, wenn Menschen während des langen Neujahrswochenendes reisen. Ein weiterer Ausbruch in Samut Sakhon und anderen nahe gelegenen Provinzen, ganz zu schweigen von der Ferne, sei möglich, wenn keine Maßnahmen zur Kontrolle vorhanden seien, sagte er weiter.

In Bezug auf den nächsten Schritt des Ministeriums zur Verwaltung des Epidemiezentrums sagte Opas Karnkawinpong, der Chef der Abteilung für Krankheitskontrolle, dass Arbeiter, die inzwischen eine Immunität entwickelt haben, in ein Gebäude versetzt werden.

Sie erhalten ein Zertifikat für die Krankheitsfreiheit, werden jedoch weiterhin überwacht. Die Gruppe, die noch keine Immunität entwickelt hat, wird in ein anderes Gebäude verlegt, fügte er weiter hinzu.

In der Zwischenzeit werden die Gruppen, die negativ getestet wurden, extra abgetrennt um in einer anderen Zone zu bleiben.

Auf diese Weise kann die Provinz den Markt innerhalb der nächsten zwei Wochen zu einer ultimativen Kontrollzone machen.

Er fügte weiter hinzu, dass Blutuntersuchungen zeigten, dass viele von ihnen eine Immunität entwickelt haben und dass asymptomatische Patienten die Krankheit nach dem achten Tag der Infektion nicht mehr übertragen konnten.

Die Polizei verhaftete am Dienstagabend in Kanchanaburi zwei myanmarische Staatsangehörige, weil sie gegen eine Anordnung des Komitees zur Kontrolle von Krankheiten in der Provinz verstoßen hatten, die das Reisen von Wanderarbeitnehmern verbietet, um die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen.


Die Polizei durchsucht am Dienstagabend einen modifizierten Pickup an einem Kontrollpunkt im Bezirk Sangkhlaburi in Kanchanaburi. Zwei dort reisende Wanderarbeiter aus Myanmar wurden wegen Verstoßes gegen das Reiseverbot festgenommen. (Foto: Piyarat Chongcharoen)

Sie wurden gegen 21.30 Uhr festgenommen, nachdem ein Pickup, in dem sie unterwegs waren, für eine Suche an einem Drei-Wege Kreuzungskontrollpunkt in der Gemeinde Prang Phle im Bezirk Sangkhlaburi angehalten worden war.

Tha Ni (24) und Maung Win (52) teilten der Polizei mit, dass sie von ihrem Arbeitsplatz in Nakhon Pathom nach Sangkhlaburi unterwegs seien.

Sie wurden der Polizei in Sangkhlaburi zur Anklage übergeben.

Verstöße gegen das Reiseverbot können mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr und / oder einer Höchststrafe von 100.000 Baht gemäß Abschnitt 52 des Gesetzes über übertragbare Krankheiten (2015) geahndet werden. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments