Bangkok: Regierung erklärt Bangkok zur roten Zone – viele Geschäfte und Schulen gesperrt

Bangkok hat am Freitag seine nächsten Schritte in Richtung einer vollständigen Schließung unternommen, Schulen geschlossen, alle öffentlichen Veranstaltungsorte geschlossen und drei Distrikten, die als „rote Zonen“ deklariert wurden, weitere Beschränkungen auferlegt.

Die Schritte erfolgten, nachdem Thailand weitere 279 Coronavirus-Fälle gemeldet hatte, die zweitmeisten seit Beginn des Ausbruchs der zweiten Welle am 17. Dezember.

Im Auftrag der Bangkok Metropolitan Administration (BMA) um Mitternacht werden Vergnügungs- und Wasserparks, Spielplätze und Kinderspielgeräte, Spielzentren, Snooker- und Billardhallen, Amulettläden, Pferderenn- und Motorsportstrecken sowie Tierkampfstätten geschlossen. Tattoo-Studios, Kindertagesstätten, tägliche Altenpflegezentren, Kampfsportschulen, Boxringe, Seifenmassagesalons, Bankettsäle, Flohmärkte und Fitnessstudios müssen auf unbestimmte Zeit geschlossen werden.

Kaufhäuser sind von der Regelung ausgenommen, sofern sie eine strengere Virenkontrolle einführen, während Restaurants vorerst geöffnet bleiben können. Das Gesundheitsministerium hat jedoch am Freitag empfohlen, dass Restaurants nur in Bangkok, Samut Prakan, Nakhon Pathom, Pathum Thani, Chonburi und Rayong Mahlzeiten zum Mitnehmen und Ausliefern anbieten.

Das Center for Covid-19 Situation Administration (CCSA) wird über die Angelegenheit entscheiden.

Die BMA hat auch alle 437 Schulen und 292 Kindertagesstätten, für die es zuständig ist, bis zum 17. Januar geschlossen. Die Maßnahme gilt nicht für Privatschulen.

Das Rathaus bezeichnete Nong Khaem, Bang Phlat und Bang Khun Thian als „stark kontrollierte Gebiete“, in denen Distriktchefs befugt sind, Aktivitäten auszusetzen, bei denen das Risiko zur Verbreitung von Covid-19 besteht.

Während Premierminister Prayut Chan-o-cha am Donnerstag bekräftigte, dass es keinen Plan für eine landesweite Sperrung gebe, sind die Provinzgouverneure berechtigt, ihre Regionen zu schließen. Samut Sakhon, Chonburi, Rayong und Bangkok haben dies bereits getan.

Taweesin sagte, dass die Infektionen in den nächsten Wochen zunehmen werden, und riet anderen Provinzen mit geringerem Risiko, Personen aus den oben genannten Zonen sowie der Provinz Chanthaburi zu überwachen.

Khon Kaen hat am Freitag genau das getan und für jeden, der aus Risikogebieten ankommt, eine 14-tägige Selbstquarantäne verlangt. / Pattaya Mail

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)