Bangkok: Andrang bei Antragsstellung für Genehmigung, die Provinz verlassen zu dürfen

In einer Reihe von Bezirksämtern, in denen Bewohner der östlichen Provinzen, die als maximale und strenge Covid-19 Kontrollgebiete eingestuft worden waren, stundenlang Schlange standen, um eine Reisegenehmigung zu erhalten, waren die Emotionen hoch.

Innerhalb der ersten Stunde nach der Eröffnung strömten im Bezirksbüro des Bezirks Muang in Rayong mehr als 100 Personen herein, um eine Reisegenehmigung zu beantragen. Im Laufe des Tages zwang die schiere Zahl der Antragsteller die Behörden, den eigenen Stand in einen Sitzungssaal zu verlegen, der mehr Platz bot.

„Die Bewegungsbeschränkung kam aus heiterem Himmel. Plötzlich muss sich jeder anstellen, um ein Stück Papier zu bekommen, um die Provinz zu verlassen“, sagte der 69 Jahre alte Sorot Chamchuen, ein in Rayong ansässiger Gemüsehändler, der routinemäßig Produkte aus dem Distributionszentrum auf dem Talad Thai Markt in Pathum Thani abholt.

„Wir haben Angst, das Gesetz zu brechen, zusätzlich zu unserer Angst, Covid-19 zu bekommen“, sagte er.


Zwei Personen in vollen Schutzkleidung spielen mit ihren Handys, während sie gestern darauf warten, Flüge vom Flughafen Suvarnabhumi zu erwischen. Viele Provinzen haben nach dem erneuten Ausbruch von Covid-19 Reisebeschränkungen eingeführt. (Foto von Somchai Poomlard)

Ein in Rayong ansässiger Garnelenverkäufer, der darum bat, nicht genannt zu werden, sagte: „Bevor die Behörden eine Verordnung bekannt geben, die befolgt werden muss, müssen sie an die Menschen denken und ihnen genügend Zeit geben, sich zuerst darauf vorzubereiten.“

Sie sagte, dass sogar Beamte schlecht vorbereitet zu sein schienen, um die neuen Beschränkungen durchzusetzen, die kürzlich in der Royal Gazette veröffentlicht und sofort in Kraft gesetzt wurden.

Die neue Beschränkung, die für Chon Buri, Chanthaburi, Rayong, Samut Sakhon und Trat gilt, sieht vor, dass diejenigen, die außerhalb ihrer Heimatprovinzen reisen möchten, eine Genehmigung von ihrem örtlichen Bezirksamt einholen müssen.

Mit Ausnahme von Samut Sakhon befinden sich alle von den Bewegungskanten betroffenen Provinzen an der Ostküste Thailands.

Bis zur Aufhebung der Beschränkungen dürfen die Einwohner dieser Provinzen nur zu wesentlichen und / oder Notfallzwecken in andere Regionen reisen. Um eine Genehmigung zu erhalten, müssen die Antragsteller ihren Personalausweis sowie andere Dokumente vorlegen, um für die Reise zu bürgen.

Die Regel wurde von den betroffenen Bewohnern kritisiert, da die Genehmigungen nur für einen Tag gültig sind. Diejenigen, die außerhalb ihrer Heimatprovinzen auf Reisen sind, müssen möglicherweise mit einer Gefängnisstrafe, einer Geldstrafe oder sogar mit beidem rechnen.

Genau wie in Rayong war das Bezirksbüro Muang in Chon Buri voll von Menschen, die eine Reisegenehmigung beantragten, und nur sehr wenige Menschen hielten dabei die soziale Distanz aufrecht, wie beobachtet und in den Medien berichtet wurde.

Prakasit Sueksongkram, der stellvertretende Leiter des Bezirksbüros Muang, sagte, das Büro habe einen eigenen Stand für die Bearbeitung der Genehmigungsanträge eröffnet. Der Stand sei rund um die Uhr in Betrieb. Trotzdem teilte ein Genehmigungssuchender, der sich weigerte, genannt zu werden, der Bangkok Post mit, dass er seine Genehmigung noch nicht erhalten habe, obwohl er seit 6 Uhr morgens 2,5 Stunden in der Warteschlange gestanden habe.

Der Mann, ein Angestellter aus Chon Buri, der zur Arbeit in Samut Prakan pendeln musste, sagte, die Anforderung sei unpraktisch. „Es ist mühsam. Aber es ist die Regel“, sagte er.

Die Beamten am Stand sagten, es sei Sache des Gouverneurs und der Bezirkschefs, zu entscheiden, ob die Ausstellung eines Wochenpasses aus Bequemlichkeitsgründen das Infektionsrisiko wert sei.

Ähnlich gepackte Szenen waren auch in anderen Bezirksämtern in vielen anderen Provinzen zu sehen.

In Trat war Jutarat Chumsawasdi, der stellvertretende Chef des Bezirks Khao Saming, am Stand der Erteilung der Genehmigung anwesend, um die Genehmigungen zu unterzeichnen und den Prozess zu beschleunigen.

Sie sagte, während mehr als 200 Personen am Donnerstag (7. Januar) eine Reisegenehmigung beantragen wollten, verstanden viele die Antragsschritte nicht, die einer Erklärung bedurften.

Udomsilp Jamkham, ein Einwohner von Trat, sagte, er liefere jeden Tag Waren nach Si Sa Ket. Er sagte, er plane, im Voraus gleich mehrere Ausweise zu beantragen. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Andrang bei Antragsstellung für Genehmigung, die Provinz verlassen zu dürfen

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Behoerden sind eigentlich nirgendwo auf der Welt effizient, besonders nicht in Thailand.

    Na ja, stimmt so auch nicht. Es gab in TH mal Zeiten wo man international durchaus

    mithalten konnte und teilweise besser war.Lang , lang ists her.

    Waehrend die Behoerden Effizienz in den letzten 35 Jahren  in DACH durchaus

    erheblich zugenommen hat ging sie in Thailand in den letzten Jahren zurueck.

    Das Problem dieser Militaerdiktatur ist ja, dass sie noch nicht mal ihre eigenen

    Leute informiert.Und da die Diktatoren selber Arbeitsverweigerung betreiben

    muss man sich nicht wundern dass die Behoerden sich anschliessen.

    So tun als ob bringt keine wirklichen Ergebnisse sondern nur Propagandabehauptungen.

    • Avatar berndgrimm sagt:

      Aber ein Tip aus der Praxis. Man kann sich die Dauer Passierscheine

      selber ausstellen und braucht nur den Stempel von irgendeiner Behoerde.

      Unsere Ziehtochter ist mit Passierscheinen fuer uns Alle zum naechstelegenen

      Gemeindebuero gegangen. Dies war die kommunale Muellabfuhr Behoerde.

      Und die haben gestempelt und abgezeichnet. Keine Wartezeit.

      Bei uns hat niemand (in Zahlen 0 auch kein Thai) diese mor chor Verfolgungs App.

      Hat die jemand drauf und praktische Erfahrungen damit?

       

    • STIN STIN sagt:

      Waehrend die Behoerden Effizienz in den letzten 35 Jahren in DACH durchaus

      erheblich zugenommen hat ging sie in Thailand in den letzten Jahren zurueck.

      Das Problem dieser Militaerdiktatur ist ja, dass sie noch nicht mal ihre eigenen

      Leute informiert.Und da die Diktatoren selber Arbeitsverweigerung betreiben

      muss man sich nicht wundern dass die Behoerden sich anschliessen.

      kann ich nicht bestätigen.

      Was vor 10 Jahren noch mit Teegeld möglich war, wie z.B. schnellere Bearbeitung usw. – geht heute
      auf den Amphoes Doi Saket, Sansai usw. nicht mehr – die haben Angst.

      Bei Thaksin war eben das Teegeld schon fast gesellschaftsfähig. Heute lehnen immer mehr Beamte ab.
      Sind einfach zu viele Fälle, die man natürlich hier nicht lesen kann, aber im Thai Rath.

      • Avatar berndgrimm sagt:

        Das Teegeld hat mit der Effizienz einer Behoerde garnix zu tun.

        Teegeld sorgt nur dafuer dass ein Beamter seine Arbeit

        ueberhaupt tut, oder eben nicht tut.

        Egal wie ineffizient diese auch ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)