Abgeordnete mit der Kabinettsumbildung unzufrieden

(WP) Bangkok – Nachdem sich Vize-Premierminister Chalerm Yubamrung unzufrieden über die geplante Kabinettsumbildung äußerte (er soll kein Vize-Premierminister mehr sein), meldeten sich auch andere Abgeordnete der Phuea Thai Party, die die Pläne der Regierung kritisieren.

Der Abgeordnete Cherdchai Tantisironsagte, zu viele Außenseiter bzw. Newcomer sollen Kabinettsposten übernehmen und Veteranen wie beispielsweise Wirtschaftsexperte Mingkwan Saengsuwanseien übergangen worden. Laut Cherdchai seien viele der neuen Minister typische Verwaltungsbeamte, die das Gesamtbild nicht erkennen könnten. Es sei völlig unklar, ob es ihnen möglich sei, ein Ministerium zu leiten.

Ein anderer Abgeordneter,Anand Sriphan aus Udon Thani, kritisierte, dass viele Abgeordnete aus dem Nordosten nicht verstünden, weshalb der jetzige Vize-Premier das Arbeitsministerium übernehmen soll, wo doch Chalerm die Premierministerin im Parlament immer verteidigt hätte.

Viele der neuen Gesichter seien am Wahlkampf vor zwei Jahren nicht beteiligt gewesen und würden nun Minister werden, obwohl sie von den Wünschen und Sorgen der Bevölkerung im Nordosten nichts wüssten. Davon abgesehen seien Abgeordnete aus dem Isan bislang nur konsultiert worden, wenn es um das Reisprogramm ging.

Chalerm soll vom Vize-Premierminister zum Arbeitsminister degradiert werden

Chalerm soll vom Vize-Premierminister zum Arbeitsminister degradiert werden

Die einzige Ausnahme dürfte der Abgeordnete Peeraphan Palusuksein, er soll Forschungsminister werden. Peeraphan stammt aus Yasothon.

Noppadon Pattama, Rechtsberater des ehemaligen Premierministers Thaksin, stellte sich der Kritik entgegen. Die Außenseiter oder neuen Minister, die keine Abgeordneten sind, würden gebraucht, um der Regierung zu helfen, die Konjunktur zu stimulieren und an den geplanten Megaprojekten mitzuarbeiten.

Die Geheimniskrämerei um das neue Kabinett soll am 2. Juli beendet sein, wenn das neue Kabinett vom König eingeschworen wird. Dann soll das neue Kabinett auch das erste Mal zusammentreffen.

Der Vize-Sprecher der Phuea Thai Party,Anusorn Iamsa-ard, zerstreute Gerüchte, wonach Ex-Premier Thaksin hinter der Kabinettsumbildung stecken soll. Premierministerin Yingluck habe ganz alleine alle Entscheidungen getroffen.

Ferner widersprach Anusorn indirekt der Meinung politischer Beobachter, die mit vorzeitigen Neuwahlen rechnen. Das Kabinett sei umgebildet worden, damit die Phuea Thai Party bis zum Ende der Legislaturperiode weiterregieren kann – das sind noch zwei Jahre.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Abgeordnete mit der Kabinettsumbildung unzufrieden

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Laut Cherdchai seien viele der neuen Minister typische Verwaltungsbeamte, die das Gesamtbild nicht erkennen könnten. Es sei völlig unklar, ob es ihnen möglich sei, ein Ministerium zu leiten.

    Hauptsache der grosse Führer in Dubai behält den Überblick!
    Fachliche Unfähigkeit hat Thaksin noch nie davon abgehalten
    jemanden ein Amt zu geben!

    Noppadon Pattama, Rechtsberater des ehemaligen Premierministers Thaksin, stellte sich der Kritik entgegen. Die Außenseiter oder neuen Minister, die keine Abgeordneten sind, würden gebraucht, um der Regierung zu helfen, die Konjunktur zu stimulieren und an den geplanten Megaprojekten mitzuarbeiten.

    Da Korruption laut Thaksin das Wirtschaftswachstum steigert,
    stimmt es sogar!
    Wenn Thaksin ganz am Ende ist wird er uns seinen Rechtsverdreher
    Noppadon als PM vorsetzen!

  2. Avatar bukeo sagt:

    natürlich weiss Thaksin nichts von der Kabinettumbildung – hahaha
    Wie blöd haltet die PT eigentlich ihre Wähler. Die erwachen scheinbar nun langsam und
    nun kommt Hektik auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)