Bangkok: Das Alkoholverbot wird der Industrie rund 9 Milliarden Baht kosten

Die Anordnung der Regierung, das Trinken von alkoholischen Getränken in Restaurants und anderen Unterhaltungsstätten seit dem 4. Januar 2021 zu verbieten, um die Verbreitung von Covid-19 einzudämmen, betrifft schätzungsweise mehr als 1 Million Unternehmer und Angestellte und kostet die Industrie rund 9 Milliarden Baht, sagte Thanakorn Kuptajit, der Generalsekretär der Thai Alcohol Beverage Business Association (TABBA).

„Die Hauptsaison für den Verkauf alkoholischer Getränke liegt zwischen Dezember und April. Dieses Verbot könnte zu einem Umsatzverlust von 30 Prozent oder mehr als 9 Mrd. Baht in der gesamten Branche führen, während der Gesamtmarktwert im Falle eines Verbots bis Ende 2021 auf 300 Mrd. Baht sinken könnte“, sagte er weiter.

Thanakorn sagte, dass der Gesamtmarktwert der alkoholischen Getränkeindustrie bis Ende 2018 bei 370 Mrd. Baht verzeichnet wurde. Diese Zahl umfasste sowohl inländische als auch importierte Getränke.

„Das Verbot betrifft nicht nur Geschäftsinhaber, sondern auch deren Mitarbeiter und Familien, die auf das Einkommen dieser Veranstaltungsorte angewiesen sind. Der Verband schätzt, dass mehr als eine Million Menschen von der Regelung betroffen sein könnten “, sagte er.

„Darüber hinaus leiden diese Unternehmen bereits unter dem Verbot des Verkaufs von Alkohol über elektronische Kanäle, das am 7. Dezember 2020 in Kraft trat“, betonte er.

Herr Thanakorn befürchtete, dass viele Alkoholverkäufer mit ihren Vertriebskanälen sowohl online als auch in Restaurants aus dem Geschäft gedrängt werden könnten, und schlug vor, dass die Regierung eines der beiden Verbote vorübergehend verschieben oder zumindest lockern sollte.

„Wenn das Verbot des Trinkens in Restaurants nicht aufgehoben werden kann, sollte zumindest die Regierung den Online Verkauf von Alkohol wieder zulassen“, sagte Herr Thanakorn.

„Der Online Verkauf entspricht auch den Covid-19 Maßnahmen der Regierung zur Wahrung der sozialen Distanz und zur Reduzierung der Reisen in überfüllte Gebiete“, sagte er.

Thanakorn sagte auch, dass die meisten online verkauften alkoholischen Getränke Craft Beer sind, wobei 60 bis 70 Prozent der Unternehmer über Online Kanäle und nur 30 bis 40 Prozent über Restaurants verkaufen.

„Diese Unternehmer mit einem Gesamtmarktanteil von 3 bis 4 Mrd. Baht sind meist Start-ups und haben zunächst nur begrenzte Vertriebskanäle. Sie waren am härtesten betroffen, seit das Verbot des Online Verkaufs in Kraft getreten ist “, fügte er hinzu. / The Nation

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Das Alkoholverbot wird der Industrie rund 9 Milliarden Baht kosten

  1. Avatar "Forentroll" sagt:

    Nach Ihrem eigenen Bericht,  ist das 

    VERKAUFEN NICHT VERBOTEN! 

    SIE sind es,  der immer diese Fakenews verbreitet und dann im Update die behauptet,  die Reguerung macht einen Rückzieher. 

    • STIN STIN sagt:

      Nach Ihrem eigenen Bericht, ist das

      VERKAUFEN NICHT VERBOTEN!

      SIE sind es, der immer diese Fakenews verbreitet und dann im Update die behauptet, die Reguerung macht einen Rückzieher.

      hab nochmals nachgesehen – nein, Bericht ist noch von uns, fehlt das (STIN) vorne. Ist von The Nation

      Es ist so, wie es im Bericht steht – nicht anders. Desweiteren verweise ich hierzu auch § 4. Abs. 2 der Blog-Regeln.

  2. STIN STIN sagt:

    lt. BerndGrimm wird doch überall normal Alkohol ausgeschenkt – also wird das wohl nix kosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)