Bangkok: E-Business-Steuer tritt als Teil des Steuerreformplans des Finanzministeriums in Kraft

Im neuen Jahr tritt die E-Business-Steuer in Kraft, als Teil des Steuerreformplans des Finanzministeriums, um nachhaltige öffentliche Einnahmen zu generieren.

Die E-Business-Steuer soll Fairness zwischen in- und ausländischen Unternehmern schaffen, die ihre Dienstleistungen über Online-Plattformen anbieten. Derzeit kann das Finanzamt die Mehrwertsteuer (VAT) von im Ausland ansässigen Unternehmern nicht einziehen, da diese keine ständige Niederlassung in Thailand haben und somit nach thailändischem Recht nicht umsatzsteuerpflichtig sind.

Sobald die E-Business-Steuer eingeführt ist, werden ausländische Unternehmen, die Online-Dienste anbieten, gezwungen sein, sich für die Mehrwertsteuerpflicht beim Finanzamt zu registrieren.

Nach dem Gesetzesentwurf müssen sich ausländische Betreiber digitaler Plattformen, die Dienstleistungen (einschließlich Online-Spiele, Sticker-Downloads, Online-Werbung, digitale Inhalte und Online-Hotel-Buchungen) anbieten, bei einem jährlichen Umsatz von mehr als 1,8 Millionen Baht in Thailand für die Zahlung der Mehrwertsteuer registrieren lassen und unterliegen der Umsatzsteuerpflicht.

Das Finanzministerium erwartet Einnahmen von rund 4 Milliarden Baht.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok: E-Business-Steuer tritt als Teil des Steuerreformplans des Finanzministeriums in Kraft

  1. STIN STIN sagt:

    mal sehen, was Twitter, Facebook, Amazon, Google usw. dazu sagt und was Joe Biden 🙂

    Auch wir bieten aus Deutschland Online in Thailand Dienstleistungen an – ich werde hierzu mal abwarten was
    passiert. Vor allem, wie sie das erzwingen/kontrollieren wollen.
    Unternehmen im Ausland registriert, Bankkonto im Ausland, Zahlung der Dienstleistungen mit Kreditkarte, Überweisung oder
    Bitcoins – ob die Thai-Beamten das unter Kontrolle bekommen. Wird ohne Vernetzung mit dem Ausland kaum möglich werden.

    Ansonsten finde ich das in Ordnung. In der EU traut sich das Merkel nicht und auch Macron nicht, nur
    Kurz hat es gewagt – mit 5% Pauschal-Besteuerung.

    Wird also interessant werden, wie sie das durchsetzen. Wohl nur bei Thais, nicht bei Farangs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)