Pattaya: Nord-Pattaya sieht nach Kabelverlegung unter der Erde viel schöner aus

Sophon Cable TV erklärte Nord-Pattaya nach Abschluss der Arbeiten zur Vergrabung unschöner Kabel und dem Abriss der Strommasten für schön und sicher.

Die erste Phase der Kabelvergrabung wurde durchgeführt, nachdem das Innenministerium 2017 entschieden hatte, dass die Arbeiten in vier großen Städten, einschließlich Pattaya, stattfinden sollen.

Die Arbeiten werden in Zentral- und Süd-Pattaya, Sai 1,2 und 3, mehreren Gebieten von Süd-Pattaya und der Sukhumvit Road fortgesetzt.

Sophon berichtet, dass 226 Strommasten in Nord-Pattaya über eine Strecke von 2 Kilometern entfernt worden seien.

Die Arbeiten in Zentral-Pattaya sollen Mitte 2021 beginnen.

In anderen Bereichen fanden Treffen zwischen Stadtbeamten und Elektrizitätsbehörden statt, um Aspekte des Projekts zu erörtern. Diese sollen auch Anfang dieses Jahres fortgesetzt werden. / Sophon Cable TV

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Pattaya: Nord-Pattaya sieht nach Kabelverlegung unter der Erde viel schöner aus

  1. Avatar berndgrimm sagt:

    Das ist ja koestlich! Das Foto zeigt den Kreisel vor dem Terminal 21.

    Die Strommasten sind genau 200 m weit in der Second Road weggemacht worden

    als man das T21 und anschliessend das Central Marina gebaut hat.

    Ueberall woanders gibts die Masten mit Kabelsalat noch.

    Ist auch besser so , weil dann nicht laufend die Buergersteige aufgerissen werden.

    Vor den Leuten die mit ihren langen Bambusleitern auf die Masten steigen

    und den Kabelsalat reparieren habe ich grossen Respekt.

    Im Gegensatz zu der Regierung und den Behoerden koennen sie wirklich

    etwas entwirren und verbessern.

    Nord Pattaya, das ist hauptsaechlich die Trabantenstadt mit den scheusslichen

    Hochhaeusern ist von Anfang an ohne Kabelsalat geplant und gebaut worden.

    Viele Jahre vor dieser Militaerdiktatur.

     

  2. Avatar "Forentroll" sagt:

    Läuft bei uns schon länger! 

    Bis auf die großen Fernleitungen und daran die örtliche Stromversorgung kommt alles weg!  

    Im Mittelstreifen stehen nur Laternen und viele große Bäume! 

    Aber,  WER macht denn das Geschäft mit dem  teuren Altmaterial? 

    Dasgeht um Milliarden und ist Staatseigentum!!! 

    Davon könnte man viele neue Lehrer einstellen,  Kindergeld und Rentezahlen,  Blut an über 70jährige ausgeben,  ….

     

    • STIN STIN sagt:

      Aber, WER macht denn das Geschäft mit dem teuren Altmaterial?

      Dasgeht um Milliarden und ist Staatseigentum!!!

      nicht wirklich Staatseigentum, gehört der EGAT – aber die EGAT gehört dem Staat, also indirekt dann doch wieder.
      Die EGAT hat das bei uns in Chiang Mai abtransportiert, also werden die das verwerten. Dürften ja Kabel dabei sein,
      die man dann noch verwenden kann, auch unterirdisch. Das wird sortiert, der Rest dann verwertet/verkauft.

      Davon könnte man viele neue Lehrer einstellen, Kindergeld und Rentezahlen, Blut an über 70jährige ausgeben, ….

      Nein, das bleibt in der Kasse von EGAT. Fließt also nicht zum Staat.

      • Avatar "Forentroll" sagt:

        Link für den Beweis Ihrer Behauptung! 

        Für mich war schon immer die Frage,  warum man da immer Reserve-Ringe "aufgehängt hat und damit Induktion erzeugt hat. 

        Die Kabel werden abgebrannt (PM2,5 ua) 

        Das war so schon das Jahr über ein Milliardengeschäft. 

        … Und wird jetzt Verhundertfacht. 

        Verstehe auch nicht,  was die EGAT mit den Fernmeldekabeln zu tun hat! 

        • STIN STIN sagt:

          Link für den Beweis Ihrer Behauptung!

          siehe Foto.

          Verstehe auch nicht, was die EGAT mit den Fernmeldekabeln zu tun hat!

          Wir sprechen von Stromkabeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)