Bangkok: Prayuth: ich werde Thailänder nicht zu “Meerschweinchen” werden lassen, um den Covid-Impfstoff zu testen

Der thailändische Ministerpräsident sagt in einem Facebook-Post, er werde Thailänder nicht zu “Meerschweinchen” werden lassen, wobei er auf Berichte über schwerwiegende negative Nebenwirkungen hinweist, die einige Menschen erlitten haben, nachdem sie mit dem Covid-19-Impfstoff geimpft wurden. Stattdessen sagt PM Prayut Chan-o-cha, er werde auf weitere Informationen von Experten warten, ob solche Nebenwirkungen ausschließlich dem Impfstoff oder anderen Faktoren zugeschrieben wurden.

“Für Thailänder habe ich beschlossen, kein Risiko einzugehen und werde mich nicht beeilen, Impfstoffe bereitzustellen, die noch nicht vollständig getestet wurden, und die Thailänder nicht zu Meerschweinchen werden lassen.”

Er sagt, das Nationale Impfstoffkomitee werde die Regierung beraten und die Verwendung von Covid-19-Impfstoffen im Land nach ihrer Einführung genau überwachen. Da die Impfstoffe noch nicht verfügbar sind, betonte er, wie wichtig es sei, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, z. B. Gesichtsmasken zu tragen, wenn man das Haus verlässt, soziale Distanzierung zu beachten und auf Versammlungen zu verzichten, insbesondere auf politische.

Die Regierung hat heute 374 neue Fälle von Covid-19 im Königreich gemeldet, von denen alle bis auf 10 lokal übertragen wurden. Die Gesamtzahl seit Beginn der Pandemie ist auf 12.000 Fälle gestiegen.

Ein Regierungssprecher sagt, dass PM Prayut sich Sorgen um die Gesundheit der Menschen macht, da es kälter geworden ist. Er bekräftigte die Bedeutung der Einführung von Maßnahmen im Rahmen des Notstandsdekrets und des thailändischen Gesetzes über übertragbare Krankheiten, um die jüngste zweite Welle von Covid einzudämmen. Er erinnert die Öffentlichkeit daran, die Apps Thai Chana und Mor Chana herunterzuladen.

Thailand hat 60 Millionen Dosen Covid-19-Impfstoffe von verschiedenen Quellen bestellt. Die erste Lieferung von 200.000 Dosen erfolgt im Februar. Diese Impfstoffe stammen von Chinas Sinovac Biotech. Im März sollen weitere 800.000 Dosen und bis April eine weitere Million eintreffen.

Die Regierung hat außerdem 26 Millionen Dosen des Covid-19-Impfstoffs bei AstraZeneca vorbestellt. Dabei wurde der Impfstofftechnologietransfer eingesetzt, um die lokale Produktion durch Thailands lokales Unternehmen Siam Bio Science zu ermöglichen. / PBS

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
16 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Wolf5
Gast
Wolf5
22. Januar 2021 11:32 am

Wer denkt, dass unser Märchenerzähler stin es wenigsten hin und wieder mit der Wahrheit versucht, der irrt!

Obwohl es eigentlich zu blöd ist, auf stins krude Erzählungen einzugehen, werde ich nochmals eine Ausnahme machen.

1. Nicht stin´s Lieblingsfeindin Merkel hat die Bestellungen über die EU veranlasst, sondern den tatsächlichen Ablauf findet man hier, wo es u.a. heißt:

„Ein Blick zurück: Am Anfang stand eine Impfallianz, gestartet von Deutschland, Frankreich, Italien und den Niederlanden.
Immer mehr Länder wollten sich daran beteiligen, so Regierungssprecher Steffen Seibert. Dann habe man das Vorhaben bald der EU insgesamt übergeben.
Zu diesem Zeitpunkt hatte die Kommission bereits begonnen, in Unternehmen zu investieren, um die Forschung, Entwicklung und Herstellung von Vakzinen zu beschleunigen.
Die EU-Kommission wurde damit zur Dienstleisterin für die Mitgliedstaaten –
sie selbst hat im Grunde keine Impfstoffe direkt gekauft.
Vielmehr entschieden die EU-Länder, welche Impfstoffe sie bestellen und wieviel davon.
Außerdem nutzte die Kommission ihre Verhandlungsmacht, um Einfluss auf Preise und Mengen zu nehmen.
Das hätten einzelne Mitgliedsstaaten so nicht geschafft, wusste man auch beim deutschen Sachverständigenrat.
Die “Wirtschaftsweisen” erklärten im November 2020: “Eine gemeinsame europäische Strategie kann der EU eine stärkere Position auf dem Weltmarkt verschaffen und den Zugang zum Impfstoff für die Mitgliedsstaaten vermutlich kosteneffizienter und verlässlicher sicherstellen.”
Ein gemeinsames und koordiniertes Vorgehen auf EU-Ebene hielt man für “insgesamt wünschenswert”. Gesichert sind nun auf diesem Weg rund zwei Milliarden Impfdosen für 450 Millionen Menschen in der EU.
Und weiter:
Das Problem scheint nicht die vermeintlich niedrige Bestellmenge zu sein, sondern die niedrige Produktionskapazität der Hersteller.
“Die Zahl der Impfstoffe, die wir haben, reicht aus.“

https://www.tagesschau.de/ausland/eu-impfstoffe-101.html

Es ist natürlich nicht verwunderlich, dass heute Viele Leute Kritik üben, welche nachträglich wie immer schlauer sind – gleichzeitig sollte man sich jedoch die Frage stellen, wie hätten diese Kritiker reagiert, wenn viele Mill. Euro in den Sand gesetzt worden wären, wenn die georderten Impfstoffe nicht zum Einsatz hätten kommen können.

2. Neuerdings behauptet stin, er hätte Vermutungen geäußert und diese entsprechend gekennzeichnet.

Leider habe ich keine Kennzeichnung sehen können und bin auch kein Hellseher, dass ich (und wahrscheinlich auch die anderen User ) habe erkennen können, was bei stin ernst gemeint und was Vermutung ist –
aber was kann man von einem Märchenerzähler auch anderes erwarten, als einen Mix von Dichtung und Wahrheit.

Wolf5
Gast
Wolf5
21. Januar 2021 4:23 pm

Wenn einer lügt, ohne rot zu werden, ist dies wieder einmal stin.

Deshalb zu den Fakten:

1. Frau Merkel hat die Bestellung nicht der EU überlassen, sondern bereits im Juni 2020 haben sich die Kommission und die Mitgliedstaaten auf eine gemeinsame Aktion auf EU-Ebene geeinigt.
Die Kommission plant ein zentralisiertes Vorgehen der EU, um die Versorgung zu gewährleisten und bei der Entwicklung eines Impfstoffs zu helfen.
Deshalb wäre es kontraproduktiv gewesen, wenn erneut jedes Mitgliedsland macht was es will.

https://ec.europa.eu/info/live-work-travel-eu/coronavirus-response/public-health/coronavirus-vaccines-strategy_de

Und der von stin eingestellte Link des „Focus“ ist die persönliche Meinung von Jan Fleischhauer.

„Im April 2020 kritisierte der Medienjournalist Stefan Niggemeier in einem Artikel bei Übermedien Fleischhauers Einlassungen zur Corona-Pandemie.
In seinem Podcast mit Jakob Augstein verweigere sich Fleischhauer einer journalistischen Recherche zu Höhe und Bedeutung der für politische Entscheidungen maßgeblichen Reproduktionszahl und stelle stattdessen nur Fragen, ohne an ernsthaften Antworten interessiert zu sein.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Jan_Fleischhauer

Also ist Fleischhauer Meinung sehr kritisch zu sehen.

2. Was den Impfstopp in NRW anbelangt, hätte stin in dem von ihm eingestellten Link leicht nachlesen können, dass der Impfstopp nur infolge fehlendem Serums erfolgte und aus keinem anderen Grund, also nicht wie stin suggerieren will, wegen der Toten und Erkrankten.

Wörtlich heißt es:
„Der Lieferengpass beim Corona-Impfstoff Biontech mache zwingend eine Änderung der Impfplanung erforderlich.
Bereits die für Mittwoch und Donnerstag bestellten Impfdosen für die Krankenhäuser könnten nicht mehr ausgeliefert werden, Bestellungen für Erstimpfungen in Kliniken und Pflegeheimen würden „für den 22.1. und die folgenden Tage seitens des Landes storniert“. „

3. Was die Toten in Norwegen und D anbelangt, so gibt es bis heute keine verbindliche Aussage, ob die Leute an dem Impfstoff oder aufgrund ihres Alters und ihrer Vorerkrankungen gestorben sind.

Denn auch in dem von stin zitierten Ärzteblatt ist zu lesen:

„In einer Mitteilung der zuständigen Behörde des skandinavischen Landes heißt es, dass bislang 13 der 23 Verstorbenen untersucht worden seien.
Die Ergebnisse deuteten darauf hin, dass übliche Nebenwir­kungen der Impfung zu schwerwiegenden Reaktionen bei den meist schwer kranken, älteren Personen geführt haben könnten.
In Norwegen werden derzeit – ähnlich wie in Deutschland – die Alten und Pflegebedürftigen mit schwe­ren Grunderkrankungen geimpft.
Häufige Nebenwirkungen von mRNA-Impfstoffen sind zum Beispiel Fie­ber, Übelkeit und Durchfall.
Sie könnten zu dem tödlichen Verlauf bei einigen gebrechlichen Patienten beigetragen haben, heißt es in der Mitteilung.“

Und „Häufige Nebenwirkungen“ bedeutet nur, dass bei 1 bis 10 von 100 Behandelten Nebenwirkungen auftreten könnten.

https://www.test.de/Medikamente-Dieser-Mix-vertraegt-sich-nicht-1435578-1435579/

Deshalb bleibt es dabei, dass stin´s Verweis (FAZ) auf die Toten und Fälle schwerer Nebenwirkungen in Frankreich welche derzeit noch untersucht werden, nur der Meinungsmache dient – einfach den Artikel richtig lesen.

Denn in der FAZ wird auch sehr deutlich gesagt:
„Verschwörungstheorien über eine angebliche Schädlichkeit der von einer amerikanisch dominierten Pharmaindustrie entwickelten Impfstoffe dominierten die Debatte.“

Und diesen Verschwörungstheorien hat sich auch stin verschrieben, da es ihm nicht um Aufklärung und Fakten (welche er auch diesmal nicht liefern konnte) geht, sondern um Panikmache gehrt.

Also nochmals: Märchenerzähler bleibt Märchenerzähler

Wolf5
Gast
Wolf5
21. Januar 2021 10:09 am

Stin kann es nicht lassen, erneut seine Polemik zu verbreiten.

Fakt ist, dass die EU einschl. D den Impfstoff zu spät und in unzureichender Menge bestellt haben, wofür sie genügend kritisiert werden.

Und so ist nicht nur in NRW sondern Deutschlandweit der Impfstoff knapp, sodass viele Leute warten müssen, bevor sie geimpft werden können.

Da es sich hierbei um völlig neue Impfstoffe handelt, ist es folgerichtig, dass man auch die Geimpften auf evtl. Nebenwirkungen untersucht.

Was jedoch die Todesfälle anbelangt, so hatte ich bereits an anderer Stelle zwei Links zwecks Aufklärung eingestellt.

https://correctiv.org/faktencheck/2021/01/19/nein-norwegen-hat-den-impfstoff-von-pfizer-und-biontech-nicht-wegen-todesfaellen-verboten/
und
https://www.volksverpetzer.de/corona-faktencheck/norwegen-impf-panikmache-kein-tod/

Trotzdem wiederholt stin seine Propaganda, indem er behauptet:

„Also keine Propaganda von STIN – sondern Fakten.
Immerhin in Norwegen 23 Tote, in D 11 Tote und zig schwere Nebenwirkungen bis hin zu Behinderungen. „

ohne jedoch einen nachprüfbaren Beleg für seine erneute Behauptung beizubringen – wo sollen diese auch herkommen.

Fazit: Märchenerzähler bleibt Märchenerzähler

berndgrimm
Gast
berndgrimm
21. Januar 2021 8:50 am

Solange es hier noch genug Farang gibt die wir auf ihre Kosten als Guinea Pig benutzen.

Zur Sache selber: Das Covid Impfen ist das groesste Geschaeft 2021.

Hinter Allem was da veroeffentlicht wird stehen wirtschaftliche Interessen.

Jede Impfung kann Nebenwirkungen haben.Es waere natuerlich etwas peinlich

wenn die Leute jetzt statt an Covid an der Impfung sterben wuerden.

Aber ich moechte nochmals daran erinnern wie sicher wir hier in Thailand

sein koennen.Wir konnten in dieser Postille lesen dass Thailand

als Erster einen Covid Impfstoff entwickelt hat, als erster ein Covid Heilmittel

entwickelt hat und natuerlich als Erster einen Covid Schnelltest entwickelt hat.

Dies war natuerlich nur deshalb moeglich weil Covid Nineteen in Thailand

eine durch und durch politische Krankheit ist, die bei Bedarf auftaucht

und durch die heroische Inaktivitaet dieser Militaerdiktatur wieder

erfolgreich zurueckgedraengt wird.

Auch dies kann man laufend in dieser Postille lesen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
22. Januar 2021 10:26 am
Reply to  STIN

Aber ich moechte nochmals daran erinnern wie sicher wir hier in Thailand

sein koennen.Wir konnten in dieser Postille lesen dass Thailand

als Erster einen Covid Impfstoff entwickelt hat, als erster ein Covid Heilmittel

entwickelt hat und natuerlich als Erster einen Covid Schnelltest entwickelt hat.

hab ich nirgends gelesen

so so

Bangkok: Thailand entwickelte erfolgreich Testkit für Covid-19

Publiziert am 19. Juli 2020 von STIN

 

Bangkok: Thailand hat seinen ersten Schnelltest für Covid-19 entwickelt, der innerhalb eines Tages Ergebnisse liefert

Publiziert am 7. November 2020 von STIN

 

Bangkok: Bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen Covid-19 hat Thailand große Fortschritte gemacht

Publiziert am 6. Mai 2020 von STIN

 

Bangkok: Corona-Impstoff soll in 6 Monaten produziert werden können

Publiziert am 13. August 2020 von STIN

 

Bangkok: Thailand erklärt der WHO die neun wichtigsten Säulen der Prävention und Kontrolle in der Corona-Krise

Publiziert am 25. Juli 2020 von STIN

 

Bangkok: Thailand erfolgreiches Gesundheitssystem verhinderte schlimmere Ausbreitung des Corona-Virus

Publiziert am 22. Juni 2020 von STIN

 

Bangkok: Thailand wird dieses Jahr noch mit den Impf-Versuchen beginnen

Publiziert am 13. September 2020 von STIN

 

Bangkok: Ältere Frau erholt sich nach Einnahme eines “Thai-Cocktails” aus HIV- und Grippe-Medizin

Publiziert am 21. Februar 2020 von STIN

 

Bangkok: Thailand beginnt in Kürze Corona-Impfstoff an Menschen zu testen

Publiziert am 1. Juni 2020 von STIN

 

Bangkok: Bio-Tech-Unternehmen bereitet sich bei Corona-Impfstoff auf Test an Menschen vor

Publiziert am 29. April 2020 von STIN

Bangkok: Erste Erfolge für einen Corona-Impfstoff – nach Tests mit Affen

Publiziert am 15. Juni 2020 von STIN

 

Bangkok: Thailand wird von einer Vereinbarung zum Informationsaustausch mit Pfizer / BioNTech profitieren

Publiziert am 12. November 2020 von STIN

Thailand wird von einer Vereinbarung zum Informationsaustausch mit Pfizer / BioNTech profitieren, nachdem vorläufige Ergebnisse zeigen, dass sein jüngster Covid-19-Impfstoffkandidat am Montag für Schlagzeilen auf der ganzen Welt sorgte.

 

Bangkok: Labor entwickelte 15-Minuten Test für das Corona-Virus

Publiziert am 15. März 2020 von STIN

 

Bangkok: Forscher suchen 5000 Freiwillige für eine Studie zur Herstellung einer Corona-Impfung

Publiziert am 26. Mai 2020 von STIN

 

Ich habe das Suchwort Covid eingegeben, da kamen fast alle Beitraege aber ich habe keine Zeit alle durchzusehen

Ich bin sicher dass es noch viel deutlichere Selbstbeweihraeucherung gab.

ST.at ist eine Propagandapostille fuer diese Militaerdiktatur

geworden und kann eigentlich nur noch mit der NATION

verglichen werden.

Ja, es gibt ab und zu auch mal einen kritischen Beitrag

dazwischen aber das meiste ist unverdiente Lobhudelei

fuer diese Militaerdiktatur , die inzwischen 6 Jahre

unkontrolliert herrscht und TH schon vor Corona

an die Wand gefahren hat und die sich an Covid klammert

weil sie damit alle ihre Fehler entschuldigen kann.

In der Realitaet ist man hier in Bezug auf Covid

zu sehr wenig faehig und weder gewillt noch in

der Lage die eigene Bevoelkerung zu kontrolliere.

Die Willkuermassnahmen werden nur gegen Auslaender,

Kritiker und Nichtzahler angewendet.

Oder sie entspringen der kranken Phantasie

eines Regimes von Scharlatanen und sind nur

Propagandastunts.

Deshalb immer wieder!

Thailand ist heuter mehr als frueher:

So tun als ob!

 

 

"Forentroll"
Gast
"Forentroll"
20. Januar 2021 10:35 pm

Woher weiß Prayut,  was Meerschweinchen sind?! 

Udoboos
Gast
Udoboos
20. Januar 2021 6:23 pm

I would like to write something about Vaccine but I am a foreigner,sorry?

berndgrimm
Gast
berndgrimm
21. Januar 2021 8:56 am
Reply to  Udoboos

You are welcome to  write your comment in English.

Even if somebody would not be able to understand the language,

he can still use Google Translate.

Wolf5
Gast
Wolf5
20. Januar 2021 5:10 pm

Stin bläst, wie man es von einem Junta-fan nicht anders gewohnt ist, wieder mal in sein Propagandahorn, wenn er behauptet:

„Da ist Prayuth schon mal den Deutschen voraus.
Hier gibt es den größten Massentest der Impf-Geschichte. Alles Meerschweinchen – oder wie ich sage: Laborratten.“

Statt seine sinnlose Propaganda zu verbreiten, sollte stin lieber zugeben, dass es derzeit keine Alternative zu den in kürzester entwickelten Impfstoffen gibt, da es mittlerweile über 2 Mill. Coronatote gibt und die Pandemie nur mittels umfangreicher Impfungen gestoppt werden kann.

Und wenn stin sich noch nicht impfen lassen will, ist das sein Privatvergnügen – Millionen andere Menschen weltweit warten sehnsüchtig, dass sie geimpft werden.

Doch während Prayut hauptsächlich den mit viel Kritik behafteten China-Impfstoff einsetzen will, verwendet die EU einschließlich D bisher nur 2 Impfstoffe, welche zugelassen sind.
Die EU hat außerdem bereits Lieferungen mit vier weiteren Hersteller vereinbart, darunter auch mit AstraZeneca. Wann die zuständige Behörde über eine mögliche Zulassung dieser Mittel entscheidet, steht jedoch noch nicht fest.

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama_die_reporter/Coronavirus-Impfstoff-Zulassung,impfstoff128.html